16. Dezember 2015 / Elisabeth Kure

Tierische Gefährten im eigenen Garten

Naturkundemuseum

Das Naturkundemuseum stellt von April bis Juli heimische Amphibien und Reptilien vor und verrät, wie Sie den gefährdeten Tieren im eigenen Garten ein lebenswertes Milieu bereiten. Eine tierisch gute Ausstellung für Groß und Klein in Kooperation mit den jungen Forscherinnen und Forschern des „Sparkling Science“-Projekts.

Wussten Sie, dass Amphibien und Reptilien zu den am meisten gefährdeten Organismen zählen? Abseits globaler Faktoren wie Klimawandel und Krankheiten, spielt der Verlust von Lebensräumen, besonders auf lokaler Ebene, eine entscheidende Rolle. „Etliche Arten in unseren Breiten haben ähnliche Raumansprüche wie der Mensch. Viele davon haben bereits vor Jahrhunderten durch Verbauung, Trockenlegung oder intensive landwirtschaftliche Nutzung ihre natürlichen Lebensräume verloren. Haben sie früher in menschlichen Siedlungsgebieten mit ausreichend Grünraum, Kleingewässern und Trockenstandorten alternative Gebiete für sich gefunden, ist das heute immer stärker abhängig vom Umgang des Menschen mit seinem Umfeld“, erklärt Fachkurator Werner Kammel die Problematik.

Besucher/innen von "Kröten, Schlangen & Co." dürfen sich auf eine fulminante Ausstellung mit vielen Highlights freuen. Foto: Werner Kammel

Besucher/innen von “Kröten, Schlangen & Co.” dürfen sich auf eine fulminante Ausstellung mit vielen Highlights freuen.
Foto: Werner Kammel

„Sparkling Science“ nennt sich das Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, in dessen Rahmen Schülerinnen und Schüler aus dem ländlichen Raum der Süd- und Oststeiermark unter wissenschaftlicher Anleitung Beobachtungen im privaten Umfeld durchführten. In Kooperation zwischen Wolfgang Paill, dem Leiter der Abteilung Naturkunde des Universalmuseums Joanneum, und Werner Kammel (Technisches Büro für Biologie) entstand die Idee, die Ergebnisse der jungen Wissenschaftler/innen in die Ausstellung „Kröten, Schlangen und Co. – In unseren Gärten, aber wo?“ zu integrieren und so mit der interessierten Öffentlichkeit zu teilen.

Entstanden ist eine fulminante Ausstellung, die mit vielen Highlights aufwarten wird. Zahlreiche heimische Amphibien und Reptilien werden in zehn optimal präparierten Aquarien und Aquaterrarien Unterschlupf finden, wo sie von den Besucherinnen und Besuchern beobachtet werden können. Zudem darf man sich auf originelle und naturnahe Anregungen (Teich, Steinmauer, Komposthaufen und vieles mehr) zur Gartengestaltung freuen!

Kurz notiert:

“Kröten, Schlangen & Co. – In unseren Gärten, aber wo?” – von 15. April bis 10. Juli zu sehen im Naturkundemuseum.
www.naturkunde.at

Heimische Amphibien und Reptilien stehen von April bis Juli im Blickpunkt. Foto: Werner Kammel

Heimische Amphibien und Reptilien stehen von April bis Juli im Blickpunkt.
Foto: Werner Kammel

Kategorie: Naturkundemuseum
Schlagworte: Tiere im Museum


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Kröten, Schlangen & Co.: Die gescheiten Überlebenskünstler und nützlichen Mitbewohner in unseren Gärten   Viele bedrohte heimische Arten! Viele unserer heimischen Amphibien und Reptilien sind heute stark bedroht. Ursachen dafür sind der Klimawandel und Krankheiten, aber auch der Mensch schränkt ihren Lebensraum ein. Aufgrund intensiver Landwirtschaft, der stetigen Erweiterung […]
  • Programm 2016: Es wird tierisch!     Konstant bahnen sich die Tiere den Weg durch verschiedene Museen: Ab April 2016 zeigt das Naturkundemuseum mit der Ausstellung Kröten, Schlangen & Co Wissenswertes über heimische Amphibien und Reptilien in unseren Gärten und beleuchtet, wie nützlich diese […]
  • Das Märchen von der Kröte und dem Schutz unserer Natur Naturschutz. „Natur in Menschenhand?“ heißt die Ausstellung, die mit dem Ausgangspunkt eines Märchens hinterfragt, was die Natur für uns tut und was wir für die Natur tun können. Eine Ausstellung, die nicht tadelt und stattdessen Groß und Klein mit tiefreichenden Informationen zu […]
  • Von Drachen und Einhörnern Die Ausstellung Wundertiere. 1 Horn und 100 Augen ist bereits die dritte Schau zum diesjährigen Tierschwerpunkt: Nach Der Wolf im Jagdmuseum Schloss Stainz und Kröten, Schlangen & Co. In unseren Gärten, aber wo? im Naturkundemuseum richtet sich die Eggenberger Sonderausstellung aber […]
  • We are Ecsite(d)! #ecsite2015   Ecsite steht für “European Collaborative for Science, Industry and Technology Exhibitions” und ist ein seit 1989 bestehendes Netzwerk von europäischen Science Centern und Science-Museen. [1]   Warum war gerade diese Konferenz für das Universalmuseum Joanneum so wichtig […]
  • Eine Chance für den Wolf Im Rahmen des diesjährigen Tierschwerpunktes im Universalmuseum Joanneum hielt der Wolf Einzug in das Jagdmuseum Schloss Stainz. Aber nicht nur wir machen ihn zum Thema, auch andere setzen sich dafür ein, mehr Verständnis für das oft missverstandene Tier zu schaffen. Der Naturschutzbund […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>