15. Dezember 2015 / Elisabeth Kure

Im Naturkundemuseum werden Besucher/innen zu Wissenschaftlern

Naturkundemuseum

Im Rahmen der Wanderausstellung „Wirkungswechsel“ werden von März bis Juli alle Besucher/innen des Naturkundemuseums zu Forscherinnen und Entdeckern!

Im Fokus der interaktiven Schau des österreichischen ScienceCenter Netzwerkes stehen wissenschaftliche Phänomene gegenseitiger Beeinflussung. Ausgesprochen nah an der Wissenschaft und dennoch nah am Alltag, verspricht die Ausstellung ein absolutes Highlight für alle Altersgruppen zu werden!

Mit über 20 Stationen, an denen Besucher/innen selbst aktiv werden, liefert „Wirkungswechsel. Eine interaktive Wissenschaftsausstellung“ gleich zahlreiche gute Gründe, die Ausstellung keinesfalls zu verpassen! In den Natur- und Sozialwissenschaften bestimmt die Analyse wechselseitiger Beziehungen zentrale Forschungsfelder: Von den fundamentalen Wechselwirkungen in der Physik über die Wirkung von Spiegelneuronen in der Psychologie bis hin zu Wechselwirkungen zwischen Medikamenten in der Medizin oder dem Phänomen der Rückkoppelung in Technik und Kunst.

„Die Stationen machen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen Zusammenhänge erfahrbar, die durch wechselseitige Beeinflussung entstehen. Sie regen zur Diskussion ebenso an wie zum vernetzten Denken“, schwärmt Koordinator Michael C. Niki Knopp vom Naturkundemuseum über dieses Ausstellungsprojekt. Worauf er sich besonders freut? „Das ist schwierig zu sagen, weil jede einzelne Station genial ist. Aber der Umstand, dass unsere Besucherinnen und Besucher selbst aktiv werden können und spielerisch ihr eigenes Wissen mit dem von Wissenschaft in Verbindung bringen können macht definitiv Lust darauf.“

Bei so viel Interaktivität kommen natürlich Kinder (besonders ab der dritten Schulstufe) und Jugendliche ebenso auf ihre Kosten wie ganze Schulklassen, Lehrende und Erwachsene jeden Alters.

In Kooperation mit der Industriellenvereinigung Steiermark werden außerdem in einer Broschüre auch innovative Firmen der Steiermark präsentiert, die mit den in der Ausstellung behandelten Themen in Zusammenhang stehen.

Übrigens: 2016 organisiert das Universalmuseum Joanneum gemeinsam mit dem Kindermuseum „FRida & FreD“ und dem ScienceCenter Netzwerk die Ecsite-Konferenz in Graz – die internationale Tagung zu Wissenschaftsvermittlung in Europa.

Kurz notiert

„Wirkungswechsel. Eine interaktive Wissenschaftsausstellung“ – von 2. März bis 10. Juli zu sehen im Naturkundemuseum.
www.naturkunde.at

In der Ausstellung gibt es mehr als 20 Stationen, an denen Besucher/innen aktiv werden können. Foto: ScienceCenter Netzwerk

In der Ausstellung gibt es mehr als 20 Stationen, an denen Besucher/innen aktiv werden können.
Foto: ScienceCenter Netzwerk

Kategorie: Naturkundemuseum
Schlagworte: Wege des Wissens | Wirkungswechsel


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Programm 2016: Es wird tierisch!     Konstant bahnen sich die Tiere den Weg durch verschiedene Museen: Ab April 2016 zeigt das Naturkundemuseum mit der Ausstellung Kröten, Schlangen & Co Wissenswertes über heimische Amphibien und Reptilien in unseren Gärten und beleuchtet, wie nützlich diese […]
  • „Wirkungswechsel“: Eine Ausstellung, die Wissenschaft erlebbar macht Selbst erfahren, selbst begreifen Graz ist der vierte Standort der erfolgreichen Wanderausstellung, in der Anfassen und Selbst-Ausprobieren nicht nur erlaubt, sondern erwünscht sind. „Die Stationen sollen Wissenschaft sinnlich begreifbar machen“, erklärt Sarah Funk, die Projektleiterin […]
  • Erstmals "Vollbetrieb" – Die Jahresvorschau für 2013 Joanneum erstmals im „Vollbetrieb“ Seit 2003 wird das Joanneum – bis 2009 als Landesmuseum, in der Folge als Universalmuseum bezeichnet – als gemeinnützige GmbH geführt. Damals begann man mit der systematischen Neuaufstellung und -bearbeitung der Sammlungen und Ausstellungshäuser. Mit […]
  • Kurator für ein Naturkundemuseum? Im Universalmuseum Joanneum gibt es insgesamt 35 Kuratoren. Neben Chef-, Sammlungs- und Ausstellungskuratoren gibt es auch noch kuratorische Assistenten, zu denen auch Michael C. Niki Knopp zählt. Seit fast drei Monaten unterstützt der gebürtige Wiener das neunköpfige Kuratorenteam im […]
  • Wir wollen Deinen Plastikmüll … ausstellen! Wir suchen Grazerinnen und Grazer, die ihren Plastikmüll eine Woche lang sammeln, reinigen und zu uns ins Naturkundemuseum bringen, damit wir ihn ab 16. April in der Ausstellung Endstation Meer? Das Plastikmüll-Projekt ausstellen können.     Du willst […]
  • Das Märchen von der Kröte und dem Schutz unserer Natur Naturschutz. „Natur in Menschenhand?“ heißt die Ausstellung, die mit dem Ausgangspunkt eines Märchens hinterfragt, was die Natur für uns tut und was wir für die Natur tun können. Eine Ausstellung, die nicht tadelt und stattdessen Groß und Klein mit tiefreichenden Informationen zu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>