14. Februar 2012 / Peter Pakesch

Peter Pakesch sagt "Hallo"

Kulturpolitik

Mit dem Jubiläumsjahr 2011 hat das Universalmuseum Joanneum einen großen Schritt gemacht, die Vision von Erzherzog Johann in das 21. Jahrhundert zu transportieren. Wir alle sind sehr stolz darauf, müssen jedoch im 201. Jahr des Museums realisieren, dass viele Aspekte der wirklichen Arbeit erst begonnen haben.

So ist es mit der Arbeit im Museum. Entgegen der landläufigen Meinung ist das Museum überhaupt nichts Statisches, In-sich-Ruhendes. Es ist eine Institution, die sich zunehmend durch Bewegung und das Neue auszeichnet. Wir haben einen großen Anspruch, diesen haben wir auch damit unterstrichen, dass der Begriff des Universalmuseums mit dem Namen Joanneum verbunden wurde. Das Publikum interessiert das: Bei einer entsprechenden Umfrage war der Begriff Universalmuseum Joanneum weit vor dem früheren Namen Landesmuseum Joanneum gereiht. Das ist eine große Aufgabe für uns, an der wir noch weiter wachsen müssen.

Waren die letzten neun Jahre davon geprägt, uns fit für die Gegenwart zu machen, die Organisation und die Infrastruktur auf heutigen Stand zu bringen, so sind wir jetzt gefordert, noch tiefer in die Fragen einzusteigen: Was macht uns aus? Worin besteht unsere Einzigartigkeit? Was können wir für die Gemeinschaft und die Entwicklung des Landes beitragen?

Ein wichtiger Schlüssel zu all diesen Fragen wird unsere Sammlung sein, wie wir sie weiter entwickeln und den Menschen näher bringen können. Was wird das für unser Programm und unsere Sichtbarkeit bedeuten? Begleiten Sie uns dabei! Wir freuen uns, unser Publikum als aktiven Partner mit dabei zu haben, wenn wir sammeln, forschen, ausstellen und vermitteln, so wie es die Regeln des Museums von uns verlangen.

Kategorie: Kulturpolitik
Schlagworte: Jubiläum


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Die Hirtenidylle von Rosa da Tivoli, Wunder Tier Teil 8 So könnte man die Gemälde von Philipp Peter Roos, genannt Rosa da Tivoli, beschreiben, die in Raum 12 der Alten Galerie ausgestellt sind. Philipp Peter Roos (Frankfurt a. M., 1657– Rom, 1706) konnte schon von seinem Vater Johann Heinrich (1631–1685) die Tiermalerei erlernen. Die […]
  • Auftakt zum Peter-Rosegger-Gedenkjahr 2018 Am 8. Februar fiel mit der Eröffnung der Sonderausstellung Peter Rosegger. Waldheimat und Weltwandel im Museum für Geschichte der offizielle Startschuss für das Gedenkjahr. Die Ausstellung zeichnet den Lebensweg Roseggers nach, beleuchtet aber auch Aspekte, die in der romantisierten […]
  • Jahresvorschau: Was man 2014 nicht versäumen sollte ALTE GALERIE Die Schwarze Kunst. Meisterwerke der Schabkunst 25.04.-20.07.2014   Die Schabkunst, auch Mezzotinto genannt, ist eine der aufwendigsten druckgrafischen Techniken der Geschichte. Sie wurde hauptsächlich für Gemälde-Reproduktionen verwendet und zeichnet sich […]
  • Wer seinen Benz liebt, der schiebt! Ein Highlight rollt an Die Vorbereitungen für die Sonderausstellung laufen bereits auf Hochtouren: „Mit den kuratorischen Arbeiten sind wir eigentlich so gut wie fertig, nun ist das Gestaltungsteam der FH Joanneum gefragt“, erklärt Co-Kurator Johannes Maier, kurz […]
  • Tour de Joanneum: Die Prunkräume in Schloss Eggenberg Schloss Eggenberg war ab Mitte des 17. Jahrhunderts bereits bewohnt, der Hauptwohnsitz der fürstlichen Familie war zu diesem Zeitpunkt allerdings das Stadtpalais am Fuße des Grazer Schlossbergs – das heutige Palais Herberstein in der Sackstraße 16. Hans Ulrichs Enkel, Fürst Johann […]
  • Von Schirennen und Ausstellungskatalogen Dass die Produktion eines solchen Katalogs sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und mitunter auch die Künstlerinnen und Künstler sprichwörtlich „in ihren Bann zieht“, zeigen die beiden Publikationen zu den Ausstellungen Michael Kienzer. Logik und Eigensinn und Sofie Thorsen. Schnitt A-A‘, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>