Franz Werner Tamm, Großes Blumenstück, 1707 Öl auf Leinwand, 93,5 x 74 cm bezeichnet rechts unten: fr.v. ∞ tam. fe A: i707. Ankauf aus dem Wiener Kunsthandel 1953, Inv.-Nr. 585 Foto: UMJ

14. Februar 2012 / Christoph Pelzl

Valentinsgrüße aus dem Joanneum

Alte Galerie

Genauer gesagt kommen unsere heutigen Valentinsgrüße aus der Alten Galerie, die in Schloss Eggenberg angesiedelt ist. Das Bild Großes Blumenstück stammt von Franz Werner Tamm und ist aus dem 18. Jahrhundert.

Franz Werner Tamm wurde 1658 in Hamburg geboren und genoss seine Ausbildung in Rom. Dort wurde er in die Schilderbent der Holländer und Flamen aufgenommen, eine Vereinigung, die Genremalerei und Themen des Volkslebens forcierte. Die Schilderbent ist für ausgelassene Feste und Trinkgelage berühmt. Tamm wurde dort „Dapper“ oder „Daprait“, der Tapfere genannt. Nachdem er mit einigen Verkäufen von Stillleben nach England, Holland und Deutschland berühmt geworden war, berief ihn Leopold I. nach Wien. Dort belieferte er das Kaiserhaus und einige Adelsfamilien mit Blumenbildern, Tier-,  Jagd- und Obststillleben. Er starb 1724 in Wien.

Der prächtige Blumenstrauß in einer dunklen Vase zählt zu den großartigsten Stillleben von Tamm. Besonders die Wirklichkeitstreue in der Charakterisierung der verschiedenen Blüten oder der Wassertropfen auf den Blättern ist bewundernswert.

In der Symbolik des Barock konnte jede einzelne Blume Bedeutung erlangen, z. B. verbindet man mit der roten Rose heute noch tiefe, treue Liebe. Die Sonnenblume, die sich gerne dem Licht entgegenstreckt, ist ein Symbol für die Hinwendung zu Gott. Allgemein wurde mit Blumen an die Vergänglichkeit des Lebens erinnert und ein moralisches Verhalten gefordert. Mit der Zeit stand jedoch der Aspekt des Dekors im Vordergrund.

Ab dem 1. April 2012 können Sie das Gemälde sowie andere Kostbarkeiten wieder in der Alten Galerie sehen!

Christine Rabensteiner, Kuratorin für neuzeitliche Kunst

Abbildung: Franz Werner Tamm, Großes Blumenstück, 1707, Öl auf Leinwand, 93,5 x 74 cm, bezeichnet rechts unten: fr.v. ∞ tam. fe , A: i707., Ankauf aus dem Wiener Kunsthandel 1953, Inv.-Nr. 585, Foto: UMJ

Kategorie: Alte Galerie
Schlagworte: Brauchtum | Valentinstag


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Valentinsgrüße aus dem Museum Wer war Valentin? Welcher Valentin genau am 14. Februar verehrt wird, lässt sich heute nicht sicher sagen. Der Tag der Liebenden wird häufig auf die Legende des Bischofs Valentin von Rom zurückgeführt, der im 3. Jahrhundert Brautpaare heimlich nach christlichem Ritus traute, was damals […]
  • Endless Love – Liebesliedersingen Ganz gleich, ob die Liebe ewig währt - verdienen lässt sich gut mit ihr, vor allem am Valentinstag. Neuesten Medienberichten zufolge belief sich der Valentins-Umsatz im letzten Jahr auf 105 Millionen Euro. Die Tendenz ist steigend. Keine Frage: In den letzten Jahren ist dieser – in […]
  • Das Fest Allerheiligen Ein Fest für alle Heiligen Schon in den ersten christlichen Jahrhunderten wurde ein Fest für alle Heiligen notwendig, da ihre Zahl beträchtlich angewachsen war. In der Westkirche wurde unter Gregor IV. (827-844) der 1. November zum Feiertag aller Heiligen bestimmt, während die Ostkirche […]
  • Warum bringt ein Hase die Ostereier? Der Hase ist ein sehr fruchtbares Tier und somit ein Sinnbild des Lebens. Hasen schlafen mit offenen Augen und gelten daher als Symbol der Auferstehung. Beides hängt eng mit den Inhalten des christlichen Osterfestes zusammen. Hasen und Eier waren einst Teil der Naturalabgaben, die im […]
  • Gans traditionell: Bräuche zu Martini Das Fest am 11. November erinnert an den heiligen Martin, der als fränkischer Reichsheiliger ein beliebter Schutzpatron in Mitteleuropa war. Der Legende nach wurde er im Jahr 371 von den Einwohnern der Stadt Tours gegen seinen Willen zum Bischof ernannt. Martin, der daran zweifelte, für […]
  • Weihnachten, wie’s früher war Der Adventkranz An den vier Sonntagen vor dem Heiligen Abend werden vielerorts die Kerzen des Adventkranzes entzündet. Damit wird der christliche Glaube an die Ankunft (lat. adventus = Ankunft) von Jesus Christus symbolisiert. Dieser ursprünglich protestantische Brauch stammt aus dem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>