Ausstellungsansicht, Die Steiermark und der "Große Krieg", 2014, Foto: UMJ/N. Lackner

27. April 2015 / Anna Fras

Heute schon gelacht?

Museum für Geschichte

Begleitend zur, von Helmut Konrad kuratierten, Sonderausstellung Die Steiermark und der „Große Krieg“ gibt es im Museum im Palais seit einiger Zeit eine Veranstaltungsreihe, die sich mit Themen rund um den Ersten Weltkrieg beschäftigt.

Sonntag, der 19.04., stand ganz im Zeichen der Unterhaltungskultur. Wie bei den bisherigen Veranstaltungsterminen gab es zum Einstieg die Möglichkeit, bei einer Führung durch die Sonderausstellung teilzunehmen (freier Eintritt!). Die Veranstaltung fand anschließend im Rokoko-Ambiente des Veranstaltungsraumes im 2. Obergeschoss statt. Einleitende Worte fand der Co-Autor des Buches Galgenhumor. Kleine Kunst im Großen Krieg. Ein Beitrag zur k. k. Unterhaltungskultur 1914 bis 1918. Dr. Hans Veigl vom Österreichischen Kabarettarchiv. Einen kurzen Überblick über Etablissements und Protagonisten gebend, sprach Veigl vom „Hurrapatriotismus“ des Jahres 1914, der sich zwar schon ein Jahr später halbiert hatte, was jedoch keine Auswirkungen auf den Theaterbetrieb haben sollte. Während die Bevölkerung Nahrungsmittelknappheit zu kämpfen hatte, wurde auf den Theaterbühnen die heile Welt vorgegaukelt. Denn Institutionen der Freizeitgestaltung waren bis zum Ende des Krieges Meister der Verdrängung. So konnte man sich noch 1918 eine Melange in der „Kronprinzbar“ oder dem „Café Leopold“ genehmigen.

Original ansehen und weiterlesen. Noch 298 Wörter

Logo, blog4tickets, ÖH KultRef
Logo, blog4tickets, ÖH KultRef

*Das blog4tickets-Projekt wurde mit der Absicht ins Leben gerufen, Studierenden den Zugang zur Kultur im Allgemeinen zu erleichtern und ihnen außerdem die Möglichkeit zu bieten, kostenlos an Grazer Kulturveranstaltungen teilnehmen zu können. Durch die damit verbunden Verpflichtung, dass nach dem Besuch eine Rezension verfasst werden muss, sollen die Projektteilnehmer/innen dazu angeregt werden, auf vertiefende Art und Weise über das Gesehene zu reflektieren und sich domit vor allem selbst zu dienen.

Der Beitrag erschien zuerst im KultRef-Blog des Kulturreferates der ÖH Uni Graz im Rahmen des blog4tickets-Projekts*.

Kategorie: Museum für Geschichte
Schlagworte: blog4tickets


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Ophrys-Blüten – Studien von Hildegard Könighofer Hildegard Könighofer ist ausgebildete Grafikerin. Als Naturliebhaberin findet sie die Motive ihrer Bilder im Freien: Insekten, Mineralien und Pflanzen. Über 130 naturgetreue Zeichnungen von Blüten hat sie bereits angefertigt. Diese sind keine schnell skizzierten Bleistiftzeichnungen – […]
  • Objektsalon #6 – Japanische Schnitzkunst   Der Objektsalon #6 stand ganz unter dem Motto japanischer Schnitzkunst. Becker merkte an, dass sich die Veranstaltungsreihe vermehrt mit außereuropäischen Themen beschäftigen wolle, da das gesamte Joanneum, vor allem durch Schenkungen, eine Vielzahl an u.a. asiatischen […]
  • Zwischen Kunst und Konsum Dadurch wird man nicht in das Setting einer Ausstellung, sondern in das eines chinesischen Supermarktes versetzt. Und das wiederum ist genau die richtige Einstimmung für die Ausstellung, die sich zwischen Kunst, Kunstvermarktung und Konsumkritik […]
  • Objektsalon Nr. 3: Lithophanie – Illusionsmedium des 19. Jahrhunderts Die Situation erinnert fast an ein bürgerliches Wohnzimmer des 19. Jahrhunderts. Das quaderförmige Gestell zieren vier schnörkelig gerahmte und zwei rahmenlose Lithophanien, die vor einer LED-Lichtquelle stehen. Mit etwas Fantasie kann man das quaderförmige Gestell in einen […]
  • Madame Butterfly & Co – Okimono-Figuren aus der Kulturhistorischen Sammlung #MusealeSchätze Ein authentischer Einblick in das Alltagsleben im Land der aufgehenden Sonne Solche und andere Geschichten erzählen jene Elfenbeinfiguren, die in Japan okimono genannt werden und auch in der Kulturhistorischen Sammlung zu finden sind. Ihre Blütezeit erlebte diese Gattung der japanischen […]
  • Privacy – Der Beginn des Privaten Kästchen und Truhen waren Behältnisse für oft sehr private Gegenstände wie Schmuck, Briefe und Andenken. Auch konnten sie Kostbarkeiten wie Urkunden und Münzen enthalten. Bereits im Mittelalter begann die Entwicklung einer „privaten Kultur“ im modernen Sinn. In dieser Zeit gab es zwei […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>