27. November 2015 / Theresa Wakonig

Gefährliche Raststätten am Himmels-Highway

Forschung

Österreichische Ornithologen arbeiten an einem Sicherheitskonzept für Zugvögel, denn am „Adriatic Flyway“, der über Ungarn, Serbien und über das Mittelmeer nach Afrika führt, nehmen die Zugvogelbestände deutlich ab.

Die Winter- und Rastplätze der Vögel sind nur mehr wenig besucht. Daher stellt sich die Frage, ob die Vögel das Gebiet wegen der intensiven Jagd meiden oder ob sich darin ein allgemeiner Rückgang der Vogelbestände entlang der Zugstraße über die Adria spiegelt. Um das herauszufinden, beziehen Ornithologen seit 2010 alljährlich am Höhepunkt des Frühjahrszuges im März und April ihren jüngsten Beobachtungsposten auf der Insel Ada im Mündungsdelta des Flusses Bojana. Von dort aus lassen sich die großen Scharen von Enten, Watvögeln oder Kranichen sehr gut beobachten, die von Nordafrika und Italien aus die Küste der Balkanhalbinsel erreichen.

Spektakuläre Einflugschneise

Durch die penible Aufzeichnung dieser Wanderzüge, die sich an der Flussmündung wie in einer Einflugschneise ins Landesinnere verdichten, lässt sich die Größenordnung des Vogelzuges über die Adria abschätzen und mit den Zahlen rastender Vögel im Küstenhinterland vergleichen. „Die bei günstiger Witterung über das Meer kommenden Vogelschwärme sind ein großartiges, spektakuläres Erlebnis!“, schwärmt der Ornithologe Peter Sackl vom Studienzentrum Naturkunde des Universalmuseums Joanneum. Gemeinsam mit Projektpartnern aus Slowenien, Kroatien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Albanien arbeitet er am „Adriatic Flyway“-Projekt der Stiftung EuroNatur mit.

 

Österreichische Ornithologen arbeiten an einem Sicherheitskonzept für Zugvögel. Foto: UMJ/Peter Sackl

Österreichische Ornithologen arbeiten an einem Sicherheitskonzept für Zugvögel.
Foto: UMJ/Peter Sackl

Bedroht durch die Jagd

118 unterschiedliche Zugvogelarten, die auf ihrem Weg von Afrika zu den Brutplätzen im Norden die Insel überflogen, haben die Experten im vergangenen Frühjahr gezählt. Die Untersuchungen auf der Insel Ada zeigen, dass besonders die Zahlen der Knäkenten und der stark gefährdeten Moorenten im Vergleich zum Beginn des 20. Jahrhunderts stark zurückgegangen sind. Was ist der Grund dafür?

„Die Jagd ist in dieser Region ein sehr großes Problem“, so der Forscher Peter Sackl. „Nach den Jugoslawien-Kriegen kamen viele italienische Jagdgäste hierher, die alles abschossen, was sich bewegte. Damals sahen wir Unmengen toter und verletzter Vögel. Ein wahres Gemetzel – sowohl an den Rastplätzen im Hinterland als auch an der Küste.“ Das habe sich zwar in den letzten Jahren gebessert, aber die Durchsetzung von Schonzeiten und eines Jagdverbots in den wichtigsten Feuchtgebieten sei, obwohl die meisten Gebiete durch nationale Gesetze und internationale Abkommen geschützt sind, nach wie vor ein Problem.

Bleibt zu hoffen, dass die Erforschung des „Adriatic Flyway“ und seiner besonderen Gefahren ein breites Bewusstsein für die Schutzwürdigkeit der faszinierenden Lebenswelt über unseren Köpfen und ihrer wichtigsten Bodenstationen schafft.

Kategorie: Forschung
Schlagworte: Biowissenschaften | Jagd | Sicherheit | Zugvögel


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Hai-Nachwuchs in den „Fischwelten“ Der Meeresbiologe Gerwin Gretschel hat Katzenhai-Eier aus der kroatischen Adria nach Graz gebracht. In der Ausstellung Fischwelten können Sie die jungen Haie in ihren Eikapseln bewundern – und wenn alles gut geht, gibt es schon bald Hai-Nachwuchs im Museum! Katzenhaie sind relativ […]
  • Es gibt … Fisch! Eine Ausstellung vorzubereiten heißt immer auch, eine Reise in eine neue Welt zu unternehmen: In Fall der „Fischwelten“ bedeute das: eine Bekanntschaft zu erneuern, die als flüchtiges Gespräch über dem Kartoffelsalat am Stiftungstag des Joanneums vor sechs Jahren begonnen hat. Sich […]
  • Schwammerlsuchen in großem Stil Ausgangspunkt der Exkursion war Glashütten (Deutschlandsberg). Von dort schwärmten die schwammerlbegeisterten Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die umliegenden Wälder aus. In den Nadel- und Mischwäldern rund um Glashütten konnten an diesem Tag insgesamt 313 verschiedene Pilzarten […]
  • Tagebücher einer Lehrgrabung, Tag 3 Von 8. bis 19. Juli organisierten unsere Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Archäologie und Münzkabinett im südsteirischen Großklein eine Lehrgrabung mit Studierenden des Instituts für Archäologie der Karl-Franzens-Universität Graz. "Was nach jeder Grabung bleibt, ist die […]
  • Pilze: Begehrt, verkannt und gefährdet   Warum wir Pilze brauchen In den letzten Jahren macht sich ein besorgniserregender Trend bemerkbar: Wie bei den Pflanzen, schwindet auch bei den Pilzen die Artenvielfalt. Das sei, so Friebes, weniger auf maßloses Schwammerlsuchen oder das Wetter zurückzuführen, sondern auf […]
  • Volles Haus bei den ersten Keltentagen in Großklein   Die Schätze des Burgstallkogels Die Veranstaltung begann am frühen Nachmittag mit einer Wanderung auf den Burgstallkogel, bei der Orte, an denen in den letzten Jahren archäologischen Grabungen stattgefunden haben, besichtigt wurden. Über 50 Besucherinnen und Besucher aus nah […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>