30. November 2015 / Christoph Pelzl

Programm 2016: Es wird tierisch!

Archäologie und Münzkabinett | Jagd und Landwirtschaft | Kunsthaus Graz | Museum für Geschichte | Naturkundemuseum | Neue Galerie mit BRUSEUM | Schloss Eggenberg

„Tiere“ und „Wege des Wissens“ sind im Universalmuseum Joanneum die Schwerpunkte des kommenden Ausstellungsjahres: Das Themenspektrum reicht von „Wundertieren“ über „Schlangen, Kröten & Co.“ bis hin zur „Sprache der Keramik“ und einem interaktiven „Wirkungswechsel“!

 

 

Konstant bahnen sich die Tiere den Weg durch verschiedene Museen: Ab April 2016 zeigt das Naturkundemuseum mit der Ausstellung Kröten, Schlangen & Co Wissenswertes über heimische Amphibien und Reptilien in unseren Gärten und beleuchtet, wie nützlich diese „Mitbewohner“ sein können. Ebenfalls ab April widmet sich das Jagdmuseum Schloss Stainz einem Tier, das mitunter die Gemüter spaltet: Die Ausstellung Der Wolf geht aktuellen Debatten ebenso auf den Grund wie althergebrachten Mythen, die noch heute nachwirken.

Ab Mai geht’s dann am Standort Schloss Eggenberg tierisch zu: Das Archäologiemuseum beschäftigt sich in der Ausstellung Tieropfer. Töten in Kult und Religion mit der Psychologie der rituellen Tiertötung am Beispiel eines steirischen Kultplatzes aus der vorrömischen La-Tène-Zeit in der Nähe von Leibnitz. Das Schloss selbst bevölkern hingegen Wundertiere: Fabelwesen und weitere verwunderliche Tiere, die seit Jahrtausenden die menschliche Fantasie beflügeln. Die Schau wird gemeinsam mit Kindern erarbeitet sowie speziell für junge Besucher/innen gestaltet. Tiere sind aber auch Thema in der modernen Kunst, wie die Ausstellung zum Werk von Norbertine Bresslern-Roth ab Oktober in der Neuen Galerie Graz zeigt. Die Grazer Künstlerin war schon zu Lebzeiten berühmt für ihre einzigartigen naturalistischen Tierdarstellungen.

 

Steht im Jagdmuseum im Mittelpunkt: Der Wolf; Foto: KH Wirnsberger

Steht im Jagdmuseum im Mittelpunkt: Der Wolf; Foto: KH Wirnsberger

 

Wege des Wissens


Im Kunsthaus Graz widmen sich gleich zwei Projekte den verschlungenen Wegen des Wissens. In der Ausstellung Das Kabinett des Malers widmet sich der Künstler Terry Winters ab März der Schnittmenge von Kunst und Wissenschaft im Museum und macht die Vernetzung von Objekten und Disziplinen sichtbar – unsere naturkundlichen Sammlungen spielen dabei eine tragende Rolle!  In der Gruppenausstellung Geknetetes Wissen. Die Sprache der Keramik, die ab Herbst 2016 zu sehen ist, wird formbares Material auf seine Gebrauchs- und Bearbeitungsmethoden hin untersucht sowie aus kulturhistorischer Perspektive betrachtet – zeitgenössische Keramiken von Ai Weiwei und Edmund de Waal zählen sicherlich zu den Highlights dieser Schau!

Am Beispiel von 30 ausgewählten Objekten aus der Kulturhistorischen Sammlung zeichnet das Museum im Palais in der Ausstellung Die Produktion der Dinge das Werden der Dinge nach – vom Ausgangsmaterial bis zum fertigen Produkt. Einblicke in Produktionsbetriebe sowie Handwerkskurse in der museumseigenen Werkstatt begleiten dieses Projekt.

Der größte europäische Event für Wissenschaftskommunikation – die Ecsite-Jahreskonferenz – ist von 7.–11. Juni 2016 erstmals in Graz zu Gast. In diesem Rahmen präsentiert die Neue Galerie Graz eine Personale des Medienkünstlers Richard Kriesche, und das Naturkundemuseum weckt mit der Wanderausstellung Wirkungswechsel die Neugierde auf Naturwissenschaft.

Mehr Infos zu diesen sowie allen weiteren Ausstellungen und Projekten liefern wir euch hier am Blog in den nächsten Tagen!

Kategorie: Archäologie und Münzkabinett | Jagd und Landwirtschaft | Kunsthaus Graz | Museum für Geschichte | Naturkundemuseum | Neue Galerie mit BRUSEUM | Schloss Eggenberg
Schlagworte: | | |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>