Nordische Winterspiele: Die Teilnehmer/innen der Kinder- und Jugendbewerbe im Rodeln und Schneeschuhlauf, 1904, Multimediale Sammlungen, Foto: Franz Josef Böhm

23. Juli 2019 / Bianca Russ-Panhofer

Franz Josef Böhm – Die Nordischen Winterspiele von 1904

Peter Rosegger

Der Grazer Industrielle, Sportpionier und Alpinist Max Kleinoscheg (1862–1940) und der Mürzzuschlager Hotelier und Pionier des österreichischen Fremdenverkehrs Toni Schruf (1863–1932) gelten als die Skipioniere Mitteleuropas. Kleinoscheg brachte im Winter 1890 erstmals Skier aus Norwegen nach Mürzzuschlag, um gemeinsam mit Toni Schruf die neue Sportart auszuprobieren. Nach anfänglichen Misserfolgen unternahmen sie immer weitere Ausflüge mit den damals noch als Schneeschuhen bezeichneten Brettern. Ihre Touren führten sie zunächst auf den Mürzzuschlager Hausberg „Große Scheibe“ (1473 m) und das Kaarl (1314 m), später bis auf das Stuhleck (1782 m), den höchsten Berg der Fischbacher Alpen.

Die Skipioniere Max Kleinoschegg und Toni Schruf auf ihren „Bretteln“, o. J., Multimediale Sammlungen, Foto: Franz Josef Böhm

Zunächst noch als „narrischer Brettlrutscher“ bezeichnet, gelang es Toni Schruf in wenigen Jahren den Skisport in Mürzzuschlag zu etablieren und dieser trat, so erzählt die Geschichte, von hier aus seinen Siegeszug um die Welt an. Schon bald wurden in Mürzzuschlag die ersten Skiwettbewerbe abgehalten. Die Sommerrodel oder das Wurfkegelspiel Schmirageln – in anderen Gegenden auch als Schmarrageln oder Schmarakeln bekannt – auf Eis einzuführen, gelang dem stets nach Unterhaltung für seine Gäste suchenden Schruf jedoch nicht.

Toni Schruf auf der von ihm entwickelten Sommerrodel, deren Verbreitung sich jedoch nicht durchsetzte, 1931, Multimediale Sammlungen, Foto: Franz Josef Böhm

Hingegen konnte er 1904 die „Nordischen Spiele“, die drei Jahre zuvor das erste Mal in Stockholm ausgetragen worden waren, nach Mürzzuschlag holen. Er beauftragte seinen guten Freund, den Mürzzuschlager Fotografen Franz Josef Böhm, die Winterspiele fotografisch festzuhalten.

Vom 31. Jänner bis zum 2. Februar 1904 wurden also die „2. Nordischen Spiele“ in Mürzzuschlag durchgeführt. Während in Stockholm die Bewerbe im Eislauf klar im Vordergrund standen, kamen nun sämtliche Wintersportbewerbe zum Zug: Schneeschuhlaufen (Skifahren), Skispringen, Eisschnell- und Eiskunstlauf, Eishockey, Eisstockschießen, Rodeln, Snorekjöring/Skikjöring, Hörnerschlitten- und Gasselfahrten.

Toni Schruf beim Schmiraggeln, 1930, Multimediale Sammlungen, Foto: Franz Josef Böhm

Für die Bewerbe wurden eigene Spielstätten angelegt: eine Sprungschanze am nördlichen Abhang des Ganzsteines, eine Rennbahn und eine Schlittenbahn. Auf der „Grünen Insel“ wurde auf einer 3.700 m² großen Wiese der Eislaufplatz errichtet. Darauf befand sich ein aus Eisblöcken errichteter Eispalast, der als Labestation für Schaulustige diente, die dort mit warmen Getränken und Erfrischungen versorgt wurden. Ein großer Teil der Besucher/innen kam mit der Südbahn aus Wien, Graz etc. angereist. Die k. und k. priv. Südbahn setzte Sonderzüge ein und gewährte sogar eine 50%ige Fahrpreisermäßigung für den Besuch der Spiele.

Nordische Spiele: Franz Josef Böhm vor dem Eispalast, 1904, Multimediale Sammlungen, Foto: Franz Josef Böhm

Am ersten Tag des Bewerbes fand laut Grazer Volksblatt bei „prächtigem Skiwetter“ der Schneeschuhdistanzlauf über 20 km statt. Die Strecke führte von der Pretulalpe über den Bettelbauer zur Rodelbahn. Der Sieger Josef Wallner legte die Strecke in 1 h 31 min zurück.

Es folgten die Hörnerschlittenfahrten der Herren und der Holzknechte auf der Wasserleitungswiese (Pernreit). Beim Herren-Bewerb wurden je zwei Fahrgäste, beim Holzknecht-Bewerb je Schlitten ein Kubikmeter Scheitholz transportiert. Auch das Preisrodeln wurde am ersten Tag durchgeführt. Nach dem Rennen nutzten vor allem „zahlreiche schneidige Mädchen und Damen“ die Gelegenheit, auf der Bahn zu rodeln. Das Grazer Volksblatt regte daraufhin an, beim nächsten Mal auch Mehrsitzer-Bewerbe für beiderlei Geschlechter auszuschreiben, aber natürlich nach „Herren- und Damenbesatzung getrennt“.

Nordische Winterspiele: Die Hörnerschlittenfahrt der Herren, 1904, Multimediale Sammlungen, Foto: Franz Josef Böhm

Am Ende des ersten Tages fand das „Wettspringen auf Schneeschuhen“ am Ganzsteinhang statt. Die eigens dafür errichtete Sprungschanze entsprach in ihrer Bauweise dem Holmenkollbakken (Norwegen), auf dem bereits 1892 die ersten Bewerbe durchgeführt wurden.

Der beste Springer der damaligen Zeit, Wilhelm Wettergreen aus Norwegen, durfte nur außer Konkurrenz starten. Der Sieger des Bewerbes, Paul Pichler aus Wien, erreichte eine Weite von 12,06 m, der Norweger sprang mit 23,92 m fast die doppelte Weite.

Die Presse berichtete gerne und ausführlich über den Stargast aus Norwegen: „Wettergreen war wieder der Held des Tages und was er heute zeigte, waren zum Teile förmliche Akrobatenkunststücke. Er führte einen Sprung nur mit einem Ski bewaffnet aus, bleib beim Aufsprung stehen, setzte den rechten Fuß hinter den linken auf den Ski, sauste wie der Blitz nach abwärts und mit kühnem Telemark-Schwung bremste er inmitten der fliegenden Fahrt.“ (Prager Tagblatt Nr. 33 vom 2. Februar 1904)

Nordische Spiele: Der Norweger Wilhelm Wettergreen gehörte zu den besten Skispringern seiner Zeit, 1904, Multimediale Sammlungen, Foto: Franz Josef Böhm

Am zweiten Tag fanden zunächst die Kinder- und Jugendbewerbe im Schneeschuhlaufen und Rodeln statt. „[…] Der Vormittag gehörte den Jugendspielen. Wohl anderthalb Hundert Schulkinder zogen mit dem Rodelschlitten und 60 weitere mit den Bretteln bewaffnet hinter der Stadtkapelle her. Die Leistungen und die Gewandtheit der Kleinen waren förmlich verblüffend und lassen wohl ahnen, daß die heutige Jugend einst dieselbe Sicherheit auf dem Schneeschuh erreichen wird, wie die Norweger, die auch heute durch Wettergreens Produktionen verblüfften.“ (Prager Tagblatt)

Nordische Winterspiele: Die Teilnehmer/innen der Kinder- und Jugendbewerbe im Rodeln und Schneeschuhlauf, 1904, Multimediale Sammlungen, Foto: Franz Josef Böhm

Anschließend fanden die Rodelbewerbe wie das Gasselfahren für Traber und Gebrauchspferde, bei dem der Schlitten mit mindestens einer Person von einem Pferd gezogen wurde, Fiaker-Schlitten- und Bauernschlitten-Wettfahrten und das Snorekjöring statt.

Am dritten Tag wurden die Eislaufbewerbe, geleitet vom Wiener Eislaufverein mit Schnell- und Kunstlauf, sowie „der in Steiermark zum ersten Mal gezeigte Kampf zwischen Mannschaften ‚um den Ball am Eise‘ (Eis-Hockey-Spiel)“ (Grazer Volksblatt Nr. 52, 3. Februar 1904) abgehalten. Eisläufer aus Wien dominierten die Bewerbe, lediglich das Eishockeyspiel wurde von der Mannschaft aus Prag gewonnen.

Nordische Spiele: Der Eislaufplatz auf der „Grünen Insel“, 1904, Multimediale Sammlungen, Foto: Franz Josef Böhm

Trotz des großen sportlichen Erfolgs und der zahlreichen Besucher/innen, die nach Mürzzuschlag kamen, war das finanzielle Defizit der Veranstaltung enorm. Die langfristige Auswirkung der Nordischen Spiele zeichnete sich in der Gründung vieler Wintersportvereine ab. Der Skilauf nahm in den weiteren Jahren deutlich zu, jeden Sonntag führte die Südbahn einen Sonderzug nach Mürzzuschlag, in dem Skier als Reisegepäck mitgeführt werden durften. 1905 sprang Alois Skazel, einer der ersten Berufsskilehrer Österreichs, dann sogar 24,7 m von der Ganzsteinsprungschanze und stellte mit diesem Sprung den neuen mitteleuropäischen Rekord auf. 1907 organisierte Heinrich Pokorny, Skilehrer und Wintersportbegleiter in Mürzzuschlag, mit Unterstützung Toni Schrufs den ersten norwegischen Schikurs unter der Leitung des norwegischen Lehrers Rasmus Dahl im Auersbachgraben.

Am Norwegischen Skikurs in Mürzzuschlag nahmen auch zahlreiche Frauen teil. In den darüber berichtenden Zeitungen wurden sie, im Unterschied zu den teilnehmenden Männern, sogar namentlich erwähnt, 1907, Multimediale Sammlungen, Foto: Franz Josef Böhm

Aufgrund immer häufigeren Schneemangels in der Region blieben die Touristen im Winter aus und auch Wettbewerbe konnten nicht mehr durchgeführt werden. In der Folge verlagerte sich der Skitourismus in Gegenden mit ausreichendem Schneevorkommen.

Kategorie: Peter Rosegger
Schlagworte: Franz Josef Böhm


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Franz Josef Böhm – Chronist des Mürztales. Der Kaiser und sein Jagdschloss Als professioneller Fotograf erwirtschaftete Böhm den Großteil seines Einkommens durch Atelieraufnahmen. Er wagte sich jedoch auch in die Landschaft hinaus und zu bedeutenden Ereignissen, und zwar mit einer Ausrüstung, die am Beginn des 20. Jahrhunderts […]
  • Franz Josef Böhm – Peter Roseggers Fotograf Ab ca. 1900 ließ Rosegger sich ausschließlich vom Mürzzuschlager Fotografen Franz Josef Böhm ablichten, mit dem ihn eine noch junge Freundschaft verband. Indem er Böhm zu seinem Exklusivfotografen machte, unterstützte er dessen Karriere. Die Entscheidung, welche der entstandenen […]
  • Auftakt zum Peter-Rosegger-Gedenkjahr 2018 Am 8. Februar fiel mit der Eröffnung der Sonderausstellung Peter Rosegger. Waldheimat und Weltwandel im Museum für Geschichte der offizielle Startschuss für das Gedenkjahr. Die Ausstellung zeichnet den Lebensweg Roseggers nach, beleuchtet aber auch Aspekte, die in der romantisierten […]
  • Neue Fundstücke im Rosegger-Museum Krieglach zu sehen! Zwei alte Reisetruhen, die wir auf dem Dachboden des Rosegger-Museums entdeckt haben, inspirierten uns dazu, die bestehende Ausstellung thematisch zu erweitern: Die offensichtlich intensiv genutzten Truhen erinnern an die rege Reisetätigkeit Roseggers, auf die nun in einem eigenen Raum […]
  • „Ein Dichter zu sein, ist gerade keine Ehre, aber doch auch keine unmittelbare Schande …“ – Über die zu Lebzeiten einsetzende Verehrung Peter Roseggers Verschiedene Künstler verewigten ihn: Er wurde gemalt, Büsten und Reliefs wurden gefertigt, Denkmäler in Parks und anderen öffentlichen Räumen errichtet, Gedenkmedaillen geprägt. So fertigte beispielsweise der mit Rosegger befreundete Bildhauer Hans Brandstetter mehr als 20 Büsten und […]
  • Bildungsreise mit kleinen Hindernissen – Peter Rosegger in Italien Begleitet von seinem Mentor Adalbert Svoboda und dem Kunsthistoriker Hubert Janitschek reiste Peter Rosegger vom 23. August bis zum 17. September 1872 nach Italien. Die beiden ausgewiesenen Kunstkenner hatten es sich zum Ziel gemacht, Roseggers Allgemeinbildung zu verbessern, dessen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>