Werner Reiterer, Crash, 2013; Foto: Klaus-Dieter Hartl

19. November 2013 / Elisabeth Fiedler

#CRASH: “Feuer als Zeichen der Vernichtung nicht konformen Gedankengutes”

Kunst im öffentlichen Raum

Ein Verkehrsunfall am Leibnitzer Hauptplatz? Bereits mit Eröffnung seiner Intervention Crash sorgte der Künstler Werner Reiterer für Aufsehen. In Zusammenarbeit mit der Stadt Leibnitz und dem Institut für Kunst im Öffentlichen Raum Steiermark illustrierte Reiterer das Aufeinanderprallen althergebrachter Kultur und neuem Lebensstil.

Ein “Cultural Crash”, der sich auch im dreimaligen Versetzen der Mariensäule aufgrund verkehrstechnischer Anforderungen in den letzten 100 Jahren widerspiegelte. Die skulpturale Übersetzung mit der Mariensäule und einem Autowrack polarisierte und sorgte für heiße Diskussionen.

 

Werner Reiterer, Crash, 2013, © VBK, Wien, 2013

Werner Reiterer, Crash, 2013, © VBK, Wien, 2013

Am Wochenende wurde die Installation Opfer eines Vandalenaktes und fand ihr jehes Ende.
Nachstehend ist die Stellungnahme von Elisabeth Fiedler, Leiterin der Abteilung Kunst im Außenraum und Chefkuratorin des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark, zu lesen.

 

Werner Reiterer, Crash, 2013; Foto: Klaus-Dieter Hartl

Werner Reiterer, Crash, 2013;
Foto: Klaus-Dieter Hartl

Zur Zerstörung der Arbeit CRASH

Dass Kunst im öffentlichen Raum vandalisiert und sogar mittels Feuer zerstört wird, ist leider kein Einzelfall. Brandmittel wurden in der Steiermark zuletzt im Jahr 1988 an der Arbeit Und Ihr habt doch gesiegt von Hans Haacke an der Mariensäule am Eisernen Tor in Graz verwendet. 25 Jahre später stellt man mit Erschütterung fest, dass solches Denken und Agieren, für die Öffentlichkeit gemildert durch die Aussage, es handle sich um einen verwirrten Einzeltäter, immer noch und immer wieder möglich ist.

Feuer als Zeichen der Vernichtung nicht konformen Gedankengutes, von Bücherverbrennungen bis zur in Brand Setzung von Kirchen oder Synagogen, hat eine tragische und lange Geschichte. So gedenken wir nicht umsonst gerade der Novemberpogrome vor 75 Jahren, um auch ein Bewusstsein für die Achtsamkeit darauf zu schärfen, dass Gewalt und Zerstörung niemals wieder mehr eintreten mögen.

Der arrivierte und international tätige Künstler Werner Reiterer schuf mit seiner Arbeit CRASH im Rückblick auf die 100-jährige Geschichte der Stadt Leibnitz und in Auseinandersetzung mit dem Cultural Crash, der sich innerhalb des Skulpturenbegriffs, aber auch der politischen, sozialen oder ökonomischen Bedingungen zeigt, ein markantes Kunstwerk am Puls der Zeit.

In Kooperation zwischen Land Steiermark und Stadt Leibnitz wurde dieses Projekt vorbereitet, eröffnet, erklärend begleitet, Folder wurden aufgelegt. Darüber hinaus wurde vom Institut für Kunst im öffentlichen Raum, der Stadt Leibnitz und dem Künstler zu einer breit angelegten öffentlichen Informations- und Gesprächsveranstaltung in das Zentrum von Leibnitz eingeladen und offen diskutiert.

Bedenklich und erschreckend erweist sich nun die Tatsache, dass Kunst einmal mehr, ohne selbst aggressiv aufzutreten, sondern einfach „anders“ als die Umgebung zu sein, derartiger Zerstörung anheimfällt.

Kunst im öffentlichen Raum, die wesentlich zum Demokratieverständnis und zur Selbstreflexion innerhalb einer Gesellschaft beiträgt, erscheint hier als Barometer für eben den Zustand unserer Gesellschaft, in der Ausgrenzung, Abschiebung, Xenophobie stammtischtauglich und salonfähig geworden sind.

Angesichts der vorliegenden Zerstörungstat stellt sich die Frage nach der Latenz zur allgemeinen Gewaltbereitschaft auf erschreckende Weise einmal mehr und bestätigt die Brisanz und Wichtigkeit der Auseinandersetzung mit den angesprochenen Themen.

Elisabeth Fiedler

 

Ein Interview mit Werner Reiterer gibt es hier zu lesen.

Kategorie: Kunst im öffentlichen Raum
Schlagworte: Feuer | Sammlungsobjekte


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Nasan Tur – Der unbekannte Ritter Basis dafür war eine eigens geschaffene Besteuerung aus dem Jahr 1480, die auch die Truppenaushebung regeln sollte. Zur zentralen Verwahrung von rund 32.000 Kriegsgeräten gaben die steirischen Landstände die Errichtung eines Landeszeughauses in Auftrag. Zwischen 1642  und 1644 […]
  • Die Beziehung zwischen Politik und Kunst Kunst hat heute den Anspruch, selbst Politik – und somit auch Gesellschaft – zu gestalten, aktiv zu intervenieren und zu sabotieren, engagiert zu sein, andere Perspektiven zu eröffnen. Dem Selbstverständnis gegenwärtiger künstlerischer Praxis folgend, kann Kunst schon lange nicht […]
  • Grazer Sammlungsobjekte auf Wien-Reise Der Zopforden ist das einzig bekannte noch existierende Abzeichen der weltlichen Rittergesellschaft des „Ordens vom Zopf“, der um 1377 von Albrecht III. gegründet wurde. Der Orden stammt aus dem Besitz der Familie Stubenberg, in deren Inventar er für das Jahr 1503 erstmalig nachweisbar […]
  • Nachtgewand mit Glückspotenzial Die Idee lehnt sich an das Kinderbuch von Melanie Laibl „Der katzofantastische Wunschautomat“ an. Es handelt von Herrn Hasenfuß, der abergläubischer ist, als es ihm guttut und dem ausgerechnet am Freitag, dem 13., der schwarze Kater Haček zuläuft. Wie die beiden letztendlich doch noch […]
  • Von wegen „Matte Vorstellung“ Für Begeisterung sorgt die Arbeit auch nach Ausstellungsende: Bekanntlich boten die Kolleginnen und Kollegen des Kunsthauses in Absprache mit Katharina Grosse Interessierten an, die über 130 Schaumstoffmatten nach Ausstellungsende weiterzuverwenden. Einen offiziellen Aufruf gab es auch […]
  • Schaumstoff-Ideen? e. Mit dem Ausstellungsende am 12.10.2014 stellt sich die Frage, was mit den großen Materialmengen passieren soll? Die Art und Weise, wie wir im Universalmuseum Joanneum mit „Kunstmüll“ umgehen, haben wir im Blogbeitrag „Kunstmüll“! Ausstellungs-Material mit Mehrwert bereits […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>