Wo liegt die "windische" Militärgrenze?

Mit der Ausdehnung des Osmanischen Reichs stellt sich die Frage, wie ein Vordringen osmanischer Truppen in habsburgische Gebiete verhindert werden kann. Die Antwort ist die schrittweise Schaffung eines 70 km breiten Grenzterritoriums:

 

Schon ab 1522 entsteht im nahezu entvölkerten Kroatien zwischen den beiden Reichen eine Pufferzone, die als Militärgrenze bezeichnet wird. Das Gebiet ist durch frühere Kampfhandlungen zerstört. Die Bauern sind fort, selbst die Grundherrschaften haben sich zurückgezogen. Nun entsteht bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts eine bäuerlich strukturierte Grenzergesellschaft, die völlig frei von feudalen Bindungen, aber zum Wehrdienst verpflichtet ist. Neben den sogenannten Wehrbauern werden Söldner aus ganz Europa angeworben bzw. Steirer im Zuge von Landesaufgeboten an die Grenze geschickt.

 

Organisatorisch und finanziell übernimmt Innerösterreich die Grenze – man will sich selber schützen. Die Steiermark ist innerhalb dieses Verbandes für den Abschnitt zwischen Drau und Save zuständig. Die administrative Verwaltung der Militärgrenze erfolgt von Graz aus. Von hier werden Waffen, Lebensmittel und Soldaten in den Südosten geschickt.

„Windische“ Militärgrenze

Als Zentrum der Militärgrenze gilt die Festung von Varaždin. Dazu kommen noch die Hauptfestungen Iwanitsch (Ivanić Grad), Kopreinitz (Koprivnica), Kreuz (Križevci) und St. Georgen (Djurdjevac). Diesen vier gemauerten Festungen sind mehrere kleine Festungen zugeordnet: Blockhäuser aus Holz, ca. 15 x 15 Meter groß, für 20 bis 30 Soldaten, die von je einem Kommandanten verwaltet werden. Die Soldaten bewachen die Gegend zu Fuß und zu Pferd. Die Häuser sind fünf bis zehn Kilometer voneinander entfernt.

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
10. April 2021 bis 31. Oktober 2021 Mo-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
01. November 2021 bis 31. Dezember 2021 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
02. Jänner 2022 bis 31. Dezember 2022 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr


Aufgrund der aktuellen Covid-Verordnungen ist in allen Häusern des Universalmuseums Joanneum die Teilnehmer*innenzahl bei Führungen begrenzt. Wir bitten Sie deshalb um verlässliche Voranmeldung unter +43-316/8017 9810

 

1. November 2021
18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022
1. November 2022
26. Dezember 2022

24. bis 25. Dezember 2021
1. Jänner 2022
1. März 2022
24. bis 25. Dezember 2022