Ori Gersht, "Standbild von Big Bang I," 2006; Foto: Lee Stalsworth, © Ori Gersht. Foto: Lee Stalsworth, Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, DC

20. November 2014 / Christoph Pelzl

Zerstörung. Schönheit. Chaos. Befreiung.

Kunsthaus Graz

Kunst ist und war immer ein Spiegel der Gesellschaft in der sie entstand; Themen wie Verfall, Gewalt oder Chaos prägten die westliche Kunstschaffung der letzten Jahrzehnte. Die Kooperationsausstellung „Damage Control – Art and Destruction Since 1950“ mit dem Hirshhorn Museum (USA) im Grazer Kunsthaus bietet einen breiten Überblick über dieses Kunstschaffen. 

Gleich zu Beginn sieht man ein Stillleben in unzählige Teile zerbersten; die Zerstörung von etwas Schönem – langsam und total. Die Ästhetik der Zerstörung spielt eine zentrale Rolle, sei es abseits von politischer Kritik oder (zumeist) als Verstärkung ebendieser. Diese Schönheit sieht man im Film über nukleare Detonationen von Harold Edgarton oder den Bildern von Arnold Odermatt. Eines seiner Bilder ist auch das Titelbild der Ausstellung – ein Autowrack in einem mystisch anmutenden See – klar und in schwarz-weiß, es ist frei von Kitsch und vor allem eines, friedlich. Ganz anders wirken Andy Warhol’s Drucke eines Elektrischen Stuhls, jede Farbe verändert den Ausdruck und somit den Blick und das Gefühl des Betrachtenden. Das Faszinosum aber, dass Zerstörung etwas Wundervolles hervorbringt bleibt während der Ausstellung immer im Hinterkopf.

Original ansehen und weiterlesen. Noch 270 Wörter

Logo, blog4tickets, ÖH KultRef

Logo, blog4tickets, ÖH KultRef

*Das blog4tickets-Projekt wurde mit der Absicht ins Leben gerufen, Studierenden den Zugang zur Kultur im Allgemeinen zu erleichtern und ihnen außerdem die Möglichkeit zu bieten, kostenlos an Grazer Kulturveranstaltungen teilnehmen zu können. Durch die damit verbunden Verpflichtung, dass nach dem Besuch eine Rezension verfasst werden muss, sollen die Projektteilnehmer/innen dazu angeregt werden, auf vertiefende Art und Weise über das Gesehene zu reflektieren und sich domit vor allem selbst zu dienen.

Der Beitrag erschien zuerst im KultRef-Blog des Kulturreferates der ÖH Uni Graz im Rahmen des blog4tickets-Projekts*.

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Art and Destruction | Damage Control


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Damage Control – Zerstörung von A bis Z Ich besuchte zuerst die Ausstellung im Kunsthaus. Zwei der Exponate sind dem ein der anderen bestimmt schon bekannt: Einerseits das Photo-Triptychon von Ai Weiwei, in dem gezeigt wird, wie er eine antike Vase fallen lässt und diese beim Aufprall auf dem Boden in dutzende Scherben […]
  • Stimmen im Ohr „Warum tust du dir so viel an?“, wurde ich im Vorfeld der Arbeit am Audioguide zur Ausstellung Damage Control. Kunst und Zerstörung seit 1950 gefragt.  35 verschiedene Statements und 6 Videos haben wir zusammengetragen von 26 verschiedenen Menschen. Ich wollte, dass viele Stimmen zu Wort […]
  • “Kunst ist Politik – Politik wird zur Kunst” Die Kunsthistorikerin Sabine Flach (Professorin für Moderne und Gegenwartskunst an der Karl-Franzens-Universität Graz) sprach mit uns in diesem Zusammenhang über das Verhältnis von Politik und Kunst. Sabine Flach ist Professorin für Moderne und Gegenwartskunst am Institut für […]
  • Damage Control: Die Bedeutung von Hiroshima und Nagasaki The Guardian widmete diesem Thema schon 2002 einige Zeilen. Die unterschiedliche Auseinandersetzung mit atomaren Katastrophen ist nun auch in der Ausstellung Damage Control erlebbar. Siegfried Beer, Historiker an der Karl-Franzens-Universität Graz, spricht über die Atombombenabwürfe […]
  • Was bedeutet “Damage Control”? Damage Control. Art and Destruction Since 1950 Laufzeit: 14.11.2014-15.02.2015 Eröffnung: 13.11.2014, 19 Uhr Organisiert vom Hirshhorn Museum, Smithsonian Institution, Washington DC (USA) in Zusammenarbeit mit dem Mudam Luxembourg und Kunsthaus Graz Kuratiert von: Kerry […]
  • Zwischen Kunst und Konsum Dadurch wird man nicht in das Setting einer Ausstellung, sondern in das eines chinesischen Supermarktes versetzt. Und das wiederum ist genau die richtige Einstimmung für die Ausstellung, die sich zwischen Kunst, Kunstvermarktung und Konsumkritik […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>