16. Juni 2016 / Anita Niegelhell

Wunderbare „Lebensbücher“ im Volkskundemuseum präsentiert

Kunst- & Naturvermittlung

Mit ihren „Lebensbüchern“ regen Schüler/innen der Volksschule Schönau dazu an, über persönliche Wünsche und gemeinsame Visionen nachzudenken und etwas über unterschiedliche Kulturen zu lernen. Am 10. Juni wurden die sehr persönlichen Arbeiten der Kinder im Grazer Volkskundemuseum präsentiert.

Die Kinder der Volksschule Schönau präsentieren ihre "Lebensbücher", Foto: Universalmuseum Joanneum

Die Kinder der Volksschule Schönau präsentieren ihre “Lebensbücher”, Foto: Universalmuseum Joanneum

Bereits seit 2012 kommen die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Schönau regelmäßig mit ihrer Schulkarte in das Volkskundemuseum, um mit dem Team der Kulturvermittlung spannende Entdeckungsreisen durch die Alltagskultur zu unternehmen. Dabei entsteht ein lehrreicher Dialog: Die jungen Leute wissen, was für sie heute in ihrem Leben wichtig ist, und die Kulturvermittler/innen des Museums „wissen“, was Menschen früher wichtig war. Gemeinsam wird darüber nachgedacht, was sich verändert hat und was gleich geblieben ist, weil es noch immer wichtig ist.

Sich mitteilen und andere näher holen

Heuer haben die vierten Klassen der Volksschule Schönau zusätzlich ein ganz besonderes Projekt in Angriff genommen: Die Kinder sind gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern sowie dem Vermittlungsteam des Museums sehr persönlichen Fragen nachgegangen, die mit ihren Identitäten, Stärken, Interessen und Wünschen zu tun haben. Herausgekommen sind Brieffreundschaften, Zeitstreifen, Zukunftsvorstellungen und wunderbare „Lebensbücher“, in denen die Schüler/innen sich selbst ein Stück weit besser kennenlernen und auch etwas über ihre Wünsche, Hoffnungen und Ängste mitteilen.

Die kulturelle Vielfalt dieser Schule – nicht weniger als 17 Nationen sind in ihr vertreten – wird bei diesem Projekt bewusst positiv genutzt: Die Lese- und Schreibprojekte in verschiedenen Muttersprachen ermöglichten eine intensive Auseinandersetzung mit der jeweiligen Herkunft der Kinder, was auch das Selbstbewusstsein der jungen Menschen stärkte. Indem ein reger Briefverkehr zwischen Klassen mit Kindern aus anderen Ländern in Gang gebracht wurde, hat sich auch der soziale Zusammenhalt gefestigt und die Schüler/innen haben viel über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen verschiedenen Kulturen erfahren.

So viel Durchhaltevermögen und Engagement haben wir am 10. Juni mit einem kleinen Fest im Volkskundemuseum belohnt, bei dem die  „Lebensbücher“ und andere Ergebnisse dieser Zusammenarbeit vorgestellt wurden.

 

Volkskundemuseum
Paulustorgasse 11-13a, 8010 Graz
T + 43-316/8017-9810
info-vk@museum-joanneum.at

Kategorie: Kunst- & Naturvermittlung
Schlagworte: Lebensbücher | Schule | VS Schönau


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • 10 Jahre Schulkarte: ein Grund zum Feiern! Teil 1 Einfach und günstig ins Museum Erzherzog Johann, der das Joanneum 1811 gründete, um „die Geistesbildung zu verbreiten“, „die Wissbegierde zu reizen“ und „das Lernen zu erleichtern“, wäre stolz auf die Entwicklung in „seinem“ Museum. 2006 war es nämlich soweit: Die Schulkarte des […]
  • … und zum Schluss noch in die Rauchstube Unser Team würd’s freuen, denn die Kinder sind uns sehr ans Herz gewachsen … Natürlich war es bis dahin ein langer Weg: Viele, viele, viele gemeinsame Stunden wurden bei Gesprächen zwischen Pädagoginnen und Pädagogen, Vermittlerinnen und Vermittlern, gemeinsam mit den Kindern und deren […]
  • Erdige Sommererlebnisse für Kinder     Im Laufe der Woche besuchten wir verschiedene Museen des Joanneums in Graz, unter anderem das Museum im Palais, die Neue Galerie Graz, das Volkskundemuseum, Schloss Eggenberg und das Naturkundemuseum. Die Kinder erlebten und lernten dabei viel Neues: Beim aktiven […]
  • Papierarchitektur und Reisen in die Vergangenheit – Was Schulen im Museum so erleben Zahlreiche Grazer Schülerinnen und Schüler haben den Vormittag in den verschiedenen Häusern des Joanneums verbracht – kostenlos und mit einem spannenden Sonderprogramm. Schon seit Jahren setzt sich das Universalmuseum Joanneum dafür ein, Kinder und Jugendliche für das Museum zu […]
  • „Unbekanntes Land“ Erwartungsvolles Warten am Grazer Flughafen … ... aber das Warten hat sich gelohnt! Nach anfänglich peinlichem Schweigen tauten wir im Laufe des Nachmittags langsam auf.   Den ersten gemeinsamen Nachmittag mit unseren Partnerinnen und Partnern verbrachten wir privat. […]
  • Museumsreife Teenager „Ins Museum? – Urfad!“ Ein derart vernichtendes Urteil wird man von Erwachsenen selten hören. Jugendliche sind in dieser Hinsicht ziemlich unverblümt. Bei genauerer Nachfrage lässt sich auch herausfinden, wie es zu dieser miserablen Bewertung kommt: „Im Museum muss man ewig in […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>