6. April 2012 / Roswitha Orac-Stipperger

Woher kommt unsere Osterjause?

Volkskundemuseum

Nach Osterei und Osterhase dreht sich der letzte Teil unserer österlichen Serie um die typische Osterjause in der Steiermark.

Es ist schon ein ganz spezielles Geschmackserlebnis und es schmeckt einfach nach Ostern. Wer käme während des Jahres auf die Idee, auf eine Nusspotize, auf süßes Milchbrot oder einen (Kärntner) Reindling Selchfleisch zu legen, darüber noch Kren zu streuen und das Ganze genüsslich zu verzehren?

Für diese Gewohnheit gibt es zwar keine exakte Herleitung, aber doch Erklärungsversuche. Süßes Osterbrot und –backwerk stammt eher aus der Speisentradition unserer südlichen Nachbarn. Das beginnt bereits in Kärnten und reicht in die ehemalige Untersteiermark, das heutige Slowenien.

Das Fleisch, auf das man in der Fastenzeit eigentlich verzichtet haben soll, ist nach der Speisensegnung („Fleischweih’) auch wieder erlaubt und was hindert uns daran, diese beiden Köstlichkeiten zu kombinieren. Osterpinzen und anderes süßes Osterbrot haben erst in den letzten Jahrzehnten über Handelsketten ganz Österreich erobert, und es ist eine Frage der Zeit, wann der österliche Geschmackskontrast „süß-salzig-scharf“ in ganz Österreich selbstverständlich sein wird und wieder eine regionale Eigenart verschwunden ist.

Wir hoffen, in dieser Serie einiges Wissenswertes zum Osterbrauchtum geliefert zu haben und wünschen allen unseren Leserinnen und Lesern frohe Ostern und erholsame Feiertage! Vielleicht sieht man sich bei der einen oder anderen Oster-Veranstaltung im Joanneum!

Kategorie: Volkskundemuseum
Schlagworte: Brauchtum | Ostern


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Warum bringt ein Hase die Ostereier? Der Hase ist ein sehr fruchtbares Tier und somit ein Sinnbild des Lebens. Hasen schlafen mit offenen Augen und gelten daher als Symbol der Auferstehung. Beides hängt eng mit den Inhalten des christlichen Osterfestes zusammen. Hasen und Eier waren einst Teil der Naturalabgaben, die im […]
  • Osterbrauchtum – Alles, was man wissen muss Essfertige Ostereier in Regenbogenfarben, mit Graffiti (eine Anleitung für Graffiti-Eier gibt’s im Blog-Beitrag von pottmob), in Pastellfarben mit Perlmuttglanz oder als Dekoelemente in den Trendfarben des Frühlings – bei dieser Vielfalt, die wir heute aus dem Handel kennen, braucht man […]
  • Angeberwissen für den Ostersonntag Roswitha Orac-Stipperger, die Chefkuratorin der Volkskundlichen Sammlung, hat für den Blog 2012 ihr umfangreiches Wissen und drei interessante Texte rund um Ostern mit uns geteilt. Mit ihren Beiträgen seid ihr perfekt für den bevorstehenden Ostersmalltalk vorbereitet und glänzt bei der […]
  • Landesaufnahme(n): Der „Herrgottsbäck“ und der „brotsegnende Heiland“ – eine österliche (Wirtschafts-)geschichte aus Mariazell Manfred Feischl, ein Nachfahre dieser einstigen Bäckerdynastie, hat uns freundlicherweise nicht nur Fotografien für das Projekt zur Verfügung gestellt, sondern weiß auch eine ganz besondere Geschichte zu erzählen. Der folgende Beitrag knüpft an eine fotografische Aufnahme (Titelbild) von […]
  • Das Fest Allerheiligen Ein Fest für alle Heiligen Schon in den ersten christlichen Jahrhunderten wurde ein Fest für alle Heiligen notwendig, da ihre Zahl beträchtlich angewachsen war. In der Westkirche wurde unter Gregor IV. (827-844) der 1. November zum Feiertag aller Heiligen bestimmt, während die Ostkirche […]
  • Ach, du lieber Nikolaus Die erste vorweihnachtliche Gestalt Am 6. Dezember begegnet uns bereits die erste vorweihnachtliche Gestalt: der Heilige Nikolaus. Historisch ist das Leben des Hl. Nikolaus nicht belegt, doch ranken sich zahlreiche Legenden um seine Figur, so wie jene, in der er den drei Töchtern eines […]

Ein Gedanke zu “Woher kommt unsere Osterjause?

  1. Universalmuseum Joanneum

    Schmeckt auch gut, danke für das Kommentar. 🙂

  2. Steirische Spezialitäten Redaktion

    Guten Tag,

    Für uns ist es ungewohnt zu lesen, dass das Belegen einer Nusspotize zu Ostern gebräuchlich ist.

    Wir halten es dabei eher mit dem klassischen Osterbrot oder wenn es doch süßer sein soll, mit einer Osterpinze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>