Martin Unruh und Elke McCullough erklären die Tierpräparation. Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

5. Dezember 2017 / Elke McCullough

Wie funktioniert das eigentlich mit der Tier- und Pflanzenpräparation?

Konservieren & Restaurieren | Museumseinblicke

Am 22. November 2017 fand zum ersten Mal, direkt in den Räumlichkeiten des Naturkundemuseums, ein Präparationsworkshop statt. Martin Unruh (Tierpräparator) und Elke McCullough (Zoologin / Wirbellosen- und Pflanzenpräparatorin) präsentierten ein zweiteiliges Programm, bei dem die Besucher/innen aufgefordert waren, auch praktisch in die Präparationskunst einzutauchen...

Martin Unruh postierte sich im Leseraum unserer Dauerausstellung. Umringt von einer Vielzahl an interessanten, in Plastiksäcken verpackten Skeletten wie jenen eines Fischotters, Bibers oder diverser Vögel, erzählte der Präparator von theoretischen Grundlagen der Knochenpräparation und -restaurierung. Besonders spannend für die Besucher/innen war die Skelettmontage. Der Frage nach der genauen Vorgehensweise beim Knochen-Ordnen wurde sogleich in praktischer Weise nachgegangen. So wurden die Wirbel der Wirbelsäule einer erwachsenen Steingeiß anhand von Literatur zunächst genau studiert und dann in richtiger Reihenfolge auf eine Schnur aufgefädelt.

Studium der einzelnen Wirbel im Leseraum. Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Steingeiß-Wirbelsäule auf Schnur. Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Die Leidenschaft des Präparators wird spätestens dann ersichtlich, wenn er über seine aktuellen Forschungen berichtet – eine Methode der Skelettrestaurierung zu finden, die ohne Entfettungsanlage auskommt. Erste Ergebnisse zeigen bereits Erfolge. Das Versuchsobjekt ist ein wertvoller Eisbärschädel aus dem südlichen Franz-Josef-Land, 1908, aus der Sammlung Hubert v. Archer, Graz. Aufgrund seiner Erläuterungen wird schnell klar, dass es auch bei der Skelettrestaurierung sehr vieler Schritte bedarf (von der Druckluftreinigung über die Mazeration bis hin zur langsamen Trocknung), bis ein „fettiger“, 1285g schwerer Bärenschädel wieder in schöner Knochenfarbe erstrahlt. Wie schön solche Skelette aussehen, konnte auch direkt im „Bewegungsraum“ der Ausstellung bestaunt werden.

Der andere Workshop-Teil führte in die Welt der Präparation von Wirbellosen und Pflanzen. Die Wespenspinne im „Hauensteinraum“ diente als Beispiel für Ausstellungspräparation, die im Gegensatz zur wissenschaftlichen Bearbeitung von Tieren auf eine lebensechte Darstellung abzielt. So wurde den Besucherinnen und Besuchern neben der Erläuterung einiger Methoden zur Körperformerhaltung (PEG, Gefriertrocknung) auch die Rekoloration demonstriert.

Begutachtung der Wespenspinne im Hauensteinraum. Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Aufgrund des Trocknungsprozesses kommt es bei Präparaten zu Farbverlust. Danach liegt es nicht nur an der Liebe zur Arbeit, sondern auch am Geschick der Präparatorin, dass Tier und Pflanze ihre natürliche farbige Schönheit wiedererlangen. Die Frage nach dem genauen „Wie?“ konnte sehr gut anhand eines Europäischen Laubfroschs (Wirbeltiere) beantwortet werden, an den Rosen im ersten „Evolutionsraum“ sowie an einer aufgebauten „Malstation“, wo Ölfarben, Farbtabellen, Pinsel und getrocknete Blumen und Blätter zu finden waren.

Vorbereitung zur Pflanzenpräparation an der Gefriertrocknungsanlage. Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Begutachtung eines Laubfrosches. Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Mit Begeisterung werkten die Besucher/innen an ihren „Käfertischen“, wo sie nach einer kurzen Demonstration und mit Anleitung selbst probieren konnten, einen Laufkäfer oder Asiatischen Marienkäfer auf ein Plättchen zu kleben. So konnten die Teilnehmer/innen hautnah die Herausforderungen des Insektenpräparierens nachempfinden und auch begreifen, dass das Hantieren mit Pinzette, Pinsel, Entomologieleim und das Bezwingen störrischer Käferbeine zwar leicht klingt, aber viel Geduld abverlangt.

Präparation an der Käfertischen. Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich für das große Interesse an unserer Arbeit bedanken und vielleicht gibt es ein Wiedersehen bei einem unserer nächsten Workshops, wo es noch viel mehr an Praxis geben wird!

Kategorie: Konservieren & Restaurieren | Museumseinblicke
Schlagworte: Naturkundemuseum | Tierpräparation | Workshop


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Valentinsgrüße aus dem Museum Wer war Valentin? Welcher Valentin genau am 14. Februar verehrt wird, lässt sich heute nicht sicher sagen. Der Tag der Liebenden wird häufig auf die Legende des Bischofs Valentin von Rom zurückgeführt, der im 3. Jahrhundert Brautpaare heimlich nach christlichem Ritus traute, was damals […]
  • KoOgle-Beatbox Unter der Leitung von Ivory Parker, seines Zeichens Mitglied der Band Uptown Monotones, der Massive Beats Crew und einer der besten Beatboxer, die Österreich momentan zu bieten hat, wurde 3 Stunden lang ausprobiert, gelernt und vor allem gemeinsam gebeatboxt. Diesmal waren die […]
  • Die Fossillagerstätte Gratkorn – Ein 12 Millionen Jahre altes steirisches „Naturdenkmal“ Die bis dato geborgenen rund 1500 Fundstücke dokumentieren eine breite Palette von Wirbeltieren (Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel, Säugetiere); darunter finden sich auch einige neue Arten. Daneben liegt eine reiche fossile Flora und Wirbellosen-Fauna vor (Mollusken, […]
  • Raubtierfütterung im Kleinformat Ungefähr jeden zweiten Tag sollten die Tiere gefüttert werden. Während Fische mit gewöhnlichem Fischfutter verköstigt werden, erhalten Hummer und Krebse gefrorenes Muschelfleisch oder Sardinen. „Wann und wie viel ich ihnen gebe, ist mehr eine Gefühlssache“, erzählt Tierpfleger Johannes […]
  • Die Natur als großes Vorbild Im Naturkundemuseum im Joanneumsviertel können seit März dieses Jahres wieder unzählige präparierte Tiere bewundert werden. Neben Gepard, Wolf, Bieber, Vögeln, Insekten und vielem mehr ist auch eine Gartenhummel auf einem Wiesensalbei ausgestellt, die von Martin Jost, einem der drei […]
  • Picassos aus dem Tierreich Eine Werkstatt im Norden von Graz. In einer Wanne stehen Schilfgräser, dahinter lehnen Baumäste im Eck. Es gibt Kühlschränke, Messer, Scheren und Skalpelle in allen Größen und viele Pattex-Dosen auf dem raumbestimmenden Arbeitstisch. Am schmalen Regal daneben: ein Tupperware-Behälter. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>