Startseite der neuen Website

22. Oktober 2014 / Stefan Gröchenig

Wie eine gute Museums-Webseite aussehen sollte

Joanneum Digital

„Wir hatten zunehmend mit dem Problem zu kämpfen, dass wir aufgrund unseres breiten Angebots zu viel Informationen und Interaktionsmöglichkeiten auf einmal bereitstellten. Besucherinnen und Besucher unserer Webseite waren damit fallweise schlichtweg überfordert.“

Mit diesen Worten beschrieb Andreas Schnitzler, Leiter der Abteilung Außenbeziehungen, ganz trefflich das Dilemma mit unserer alten Webseite.

Diese Kritik, die wir auch in persönlichen Gesprächen immer wieder zu hören bekamen, bestätigten auch eine umfangreiche Traffic-Analyse und die Webstatistik der letzten Jahre. Also reagierten wir und arbeiteten mehr als ein Jahr an einem Relaunch unseres Internetauftritts.

Seit rund drei Monaten ist unsere neue Webseite jetzt online. Die Seite zeigt sich deutlich übersichtlicher, die einzelnen Ausstellungshäuser rücken insgesamt in den Vordergrund, die Dachmarke „Universalmuseum Joanneum“ tritt vor allem auf der Verteilerseite in Erscheinung. Im Mittelpunkt stehen die für den Museumsbesuch nützlichen Informationen sowie die relevanten Eckdaten wie Anfahrt, Lage, Öffnungszeiten und Eintrittspreise zum jeweiligen Haus. Ein und derselbe Inhalt auf unterschiedlichen Seiten so wie früher – das gibt es nun nicht mehr. Auch die Usability haben wir verbessert. Der neue Online-Kalender beispielsweise filtert das Rahmen- und Ausstellungsprogramm nach individuellen Interessen und Bedürfnissen. Ebenfalls könnt ihr nun Joanneumskarten ganz einfach von zu Hause aus bestellen und mittels Paypal-Funktion bezahlen. Anklang findet auch die Merkliste, mit der man ausgewählte Informationen bequem auf jedem Endgerät abspeichern und ausdrucken kann. Besonders glücklich sind wir mit dem Responsive Design. Egal in welcher Bildschirmauflösung und mit welchem mobilen Endgerät auf unsere Webseite zugegriffen wird: Die Seite bleibt übersichtlich.

 

 

Screenshot der neuen Website, Kunsthaus Graz

Screenshot der neuen Website: Kunsthaus Graz

 

Die ersten Rückmeldungen nach dem Onlinegang taten richtig gut, die Meinungen waren durchwegs positiv – sowohl intern als auch von außen. Allerdings wollen wir uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern die Seite Schritt für Schritt weiterentwickeln – und das gemeinsam mit unseren Besucherinnen und Besuchern!

 

Deshalb fragen wir jetzt euch:

Was könnten wir verbessern? Welche Features wollt ihr sehen? Wie gefällt euch das neue Design? Fehlt irgendetwas?

 

Schreibt uns ein Kommentar und helft uns, euren Bedürfnissen gerecht zu werden! Wir freuen uns auf euer Feedback. Als kleines Dankeschön verlosen wir 12. November unter allen Einträgen einen Gutschein für den Kunsthaus-Museumsshop im Wert von 50 Euro.

Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Kategorie: Joanneum Digital
Schlagworte: Website


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Nachthemd oder Pyjama, Anita Brunner-Irujo? Du leitest den Fachbereich Digitale Medien in der Abteilung Außenbeziehungen. Wie hat es dich von deinem Kunstgeschichte-Studium in die digitale Welt verschlagen? Ich habe die HAK gemacht und danach im Bereich Webdesign und Grafik gearbeitet. Mit 23 habe ich dann einen Rappel gekriegt, […]
  • Volles Programm – neues Outfit Unser neues Schulportal funktioniert selbstverständlich „risiko- und nebenwirkungsfrei“, auch ohne Gebrauchsanweisung. Die folgenden Zeilen richten sich also in erster Linie an jene, die sich für einige Fakten rund um das Wieso?, Weshalb? und Warum? interessieren. Highlights und Tipps […]
  • Neue Geschäftsführung im Universalmuseum Joanneum ab 2018 Heute wurde unsere neue Geschäftsführung vorgestellt, die ab 2018 das zweitgrößte Museum Österreichs leiten wird: Wolfgang Muchitsch - der bisherige Joanneums-Direktor - übernimmt die wissenschaftliche Geschäftsführung und Alexia Getzinger, die aktuell Vizepräsidentin des steirischen […]
  • Museumsblog neu – Einladend, offen und ehrlich Aus einem Guss statt merkbare Einzelteile "Bei der Herstellung größerer Metallgegenstände (Statuen u.ä.) wurden früher kleine Partien gegossen und danach zusammengeschweißt. Oft waren danach die Schweißnähte deutlich erkennbar. Nur ausgezeichnete Werkstätten schafften es, ihre Werke so […]
  • Mein Kultur-Tipp für Graz Ein langer Tag und eine lange Nacht Wir haben gemeinsam mit unseren Freunden von der Kombüse, dem GIBS, heidenspass und dem steirischen herbst den Big Draw nach Graz geholt. Das internationale Zeichenfestival feiert damit Österreich-Premiere! Auf die Stadt verteilt wird den ganzen Tag […]
  • Ein Tag mit …Andreas Graf Abteilung Interne Dienste, Referat IT & Kommunikation Kaffeemaschinengeratter und Tastaturklappern, konzentrierte Gesichter hinter einer Vielzahl an Bildschirmen – Montagmorgen im Büro der IT in der Mariahilferstraße. Acht Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind sie derzeit, in zwei […]

Ein Gedanke zu “Wie eine gute Museums-Webseite aussehen sollte

  1. Henriette

    Ich würde mir wünschen, dass das Verwalten des Newsletters ein wenig einfacher wäre … So wie in anderen Systemen, wo man ein ganz normales Benutzerkonto hat, wo man sich jederzeit ein- und ausloggen kann. Jedes Mal einen Link über einen früheren Newsletter aufrufen zu müssen, ist manchmal etwas unpraktisch.

    Abgesehen davon fände ich es gut, wenn Veranstaltungen, die im monatlichen Programmheft beworben werden, auch auf der Website im Kalender aufzufinden sind. Die letzte Veranstaltung der KFU zum Thema “Vorurteile” ist so ein Beispiel …

    Ansonsten finde ich eure neue Seite sehr gut, macht weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>