12. März 2016 / Christoph Pelzl

Weltweit einzigartiger Opferwagen

Archäologie und Münzkabinett | Gastbeiträge

1851 stieß man bei Arbeiten in Strettweg, ganz in der Nähe, wo heute der Bannhof Judenburg steht, auf einen Wagen aus Bronze, der der Wissenschaft bis heute Rätsel aufgibt. Das nicht ganz einen halben Meter hohe, einzigartige Objekt stammt aus dem 7. Jahrhundert vor Christus und dürfte wohl eine wichtige Rolle bei Opferritualen in der Hallstattkultur gespielt haben.

 

Multimediale Sammlung Joanneumsviertel Universalmuseum Joanneum/ Foto: Matthias Wimler

Multimediale Sammlung Joanneumsviertel Universalmuseum Joanneum/ Foto: Matthias Wimler

Auf dem Wagen sind diverse Figuren erkennbar: Berittene Krieger, Männer und Frauen sowie vier Menschen, die auf den kurzen Seiten einen Hirsch am Geweih führen. In der Mitte werden sie von einer weiblichen, 32 Zentimeter hohen Figur überragt, die eine Schale in ihren Händen trägt. Diese Figur dürfte wohl eine Göttin darstellen. Es wird vermutet, dass die ganze Szenerie eine Opferprozession ist, der Wagen könnte bei sogenannten Trankopfern eine Verwendung gefunden haben.

Multimediale Sammlung Joanneumsviertel Universalmuseum Joanneum/ Foto: Matthias Wimler

Multimediale Sammlung Joanneumsviertel Universalmuseum Joanneum/ Foto: Matthias Wimler

Der Kultwagen, der im Archäologiemuseum beim Schloss Eggenberg in Graz ausgestellt ist, wurde vor einigen Jahren umfassend restauriert, wobei man auch einige „Ergänzungen” entfernte, die erst nach dem Fund im 19. Jahrhundert angebracht worden sind. Im Zuge der Arbeiten stellte sich zudem heraus, dass der Wagen tatsächlich längere Zeit in Verwendung gestandensei. Der Versicherungswert des Kultwagens, der zu den faszinierendsten Funden der Hallstattkultur zu zählen ist, beläuft sich auf 50 Millionen Euro.

Ein Beitrag von Martin Gasser. Ursprünglich veröffentlicht in der Steirerkrone im Rahmen der Serie „Steirische Schätze“.

Kategorie: Archäologie und Münzkabinett | Gastbeiträge
Schlagworte: Sammlungsobjekte | Strettweger Kultwagen


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Ein ganz besonderer Wagen… Diese Funde bestätigen, dass der Kultwagen aus einem reichen hallstattzeitlichen Grabhügel stammt. Die von Robitsch aufgesammelten Teile des Wagens wurden 1853 dem Joanneum übergeben. Weitere verstreute Teile gelangten in den Jahren 1896, 1922 und schließlich 1966 in das Museum. Ein […]
  • Ein nackter Krieger geht nach London Die 1526 von dem Nürnberger Bildhauer Stefan Godl (gest. 1534) gegossene und von seinem Mitarbeiter Leonhard Magt (gest. 1532) modellierte Statuette gehört zu den Hauptwerken der deutschen Renaissanceskulptur. In ihr spiegelt sich die epochale Aufgabe für Bildhauer, sich mit der […]
  • Ein himmlisches Erdenrund Für die Wissenschaft wurden sie anfänglich nur selten genutzt, dienten stattdessen vor allem repräsentativen Zwecken. Gepaart waren sie oft mit einem himmlischen Gegenpart, auf dem die Fixsterne und Sternbilder eingezeichnet waren. Ein solches Paar aus der Werkstatt von Vincenzo […]
  • Ein „Goldenes Kalb” für Wirtschaft und Industrie Seit drei Jahren ist das „Goldene Kalb"des 2014 verstorbenen Architekten (als einziger Österreicher mit dem Pritzker-Preis geehrt), Künstlers und Designers Hans Hollein (IL) als Dauerleihgabe im Skulpturenpark in Unterpremstätten bei Graz zu bestaunen, nachdem es zuvor ein Teil der […]
  • Mitleid für Überlebende eines großen Unglücks In der Allerheiligennacht 1827 zerstörte eine Feuersbrunst Mariazell. Mehrere Menschen kamen dabei um. Georg Ferdinand Waldmüller machte das Unglück schon bald darauf zum Thema. Auffallend bei diesem Gemälde im Besitz der Neuen Galerie Graz, ist die detailgetreue Darstellung der […]
  • Das Steiermark-Relief #MusealeSchätze     In Zeiten von Google-Maps, Navigationsgeräten und Landschaftskarten, die uns einen gestochen scharfen virtuellen Blick auf unser Land geben, ist das Steiermark-Relief ein Live-Erlebnis mit Wow-Effekt, wenn man es das erste Mal bei einem Besuch im Naturkundemuseum […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>