Harold Edgerton, with Germeshausen & Grier (for the US Atomic Energy Commission) Videostill aus Photography of Nuclear Detonations, 1950er, 16mm Kodachrome film Farbe und s/w, Stummfilm Dauer: 11 min., 34 sek. Courtesy MIT Museum

13. November 2014 / Christoph Pelzl

Was bedeutet “Damage Control”?

Kunsthaus Graz

Russell Ferguson (Professor, Department of Art, University of California, Los Angeles) kuratierte gemeinsam mit Kerry Brougher (Director, Academy Museum of Motion Pictures, Los Angeles) die Ausstellung "Damage Control. Art and Destruction Since 1950". Für die Eröffnung im Kunsthaus Graz kam er extra nach Österreich. Wir baten ihn um ein kurzes Statement zur Entstehung der Ausstellung.

Damage Control. Art and Destruction Since 1950
Laufzeit: 14.11.2014-15.02.2015
Eröffnung: 13.11.2014, 19 Uhr
Organisiert vom Hirshhorn Museum, Smithsonian Institution, Washington DC (USA) in Zusammenarbeit mit dem Mudam Luxembourg und Kunsthaus Graz

Kuratiert von: Kerry Brougher (Direktor, Academy Museum of Motion Pictures, Los Angeles), Russell Ferguson (Professor, Institut für Kunst, University of California, Los Angeles)
Projektkoordination (Graz): Katrin Bucher Trantow

Damage Control. Body Art and Destruction 1968-1972
BRUSEUM, Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz
Eröffnung: 13.11.2014, 18 Uhr
Laufzeit: 14.11.2014-15.02.2015
Kurator: Roman Grabner

Außerdem:

Joanneums-Intendant Peter Pakesch gibt eine kurze Einführung in die Ausstellung.

Bildnachweis Beitragsbild:
Harold Edgerton, with Germeshausen & Grier (for the US Atomic Energy Commission)
Videostill aus “Photography of Nuclear Detonations”, 1950er,
16mm Kodachrome film
Farbe und s/w, Stummfilm
Dauer: 11 min., 34 sek.
Courtesy MIT Museum

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Art and Destruction | Damage Control


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Stimmen im Ohr „Warum tust du dir so viel an?“, wurde ich im Vorfeld der Arbeit am Audioguide zur Ausstellung Damage Control. Kunst und Zerstörung seit 1950 gefragt.  35 verschiedene Statements und 6 Videos haben wir zusammengetragen von 26 verschiedenen Menschen. Ich wollte, dass viele Stimmen zu Wort […]
  • Damage Control: Die Bedeutung von Hiroshima und Nagasaki The Guardian widmete diesem Thema schon 2002 einige Zeilen. Die unterschiedliche Auseinandersetzung mit atomaren Katastrophen ist nun auch in der Ausstellung Damage Control erlebbar. Siegfried Beer, Historiker an der Karl-Franzens-Universität Graz, spricht über die Atombombenabwürfe […]
  • “Kunst ist Politik – Politik wird zur Kunst” Die Kunsthistorikerin Sabine Flach (Professorin für Moderne und Gegenwartskunst an der Karl-Franzens-Universität Graz) sprach mit uns in diesem Zusammenhang über das Verhältnis von Politik und Kunst. Sabine Flach ist Professorin für Moderne und Gegenwartskunst am Institut für […]
  • Damage Control – Zerstörung von A bis Z Ich besuchte zuerst die Ausstellung im Kunsthaus. Zwei der Exponate sind dem ein der anderen bestimmt schon bekannt: Einerseits das Photo-Triptychon von Ai Weiwei, in dem gezeigt wird, wie er eine antike Vase fallen lässt und diese beim Aufprall auf dem Boden in dutzende Scherben […]
  • Zerstörung. Schönheit. Chaos. Befreiung. Gleich zu Beginn sieht man ein Stillleben in unzählige Teile zerbersten; die Zerstörung von etwas Schönem – langsam und total. Die Ästhetik der Zerstörung spielt eine zentrale Rolle, sei es abseits von politischer Kritik oder (zumeist) als Verstärkung ebendieser. Diese Schönheit sieht […]
  • Ausstellungstipp: “Damage Control” – Kunst und Zerstörung im Kunsthaus Graz   Erste Impressionen vom Ausstellungsaufbau Damage Control. Art and Destruction Since 1950 Laufzeit: 14.11.2014-15.02.2015 Eröffnung: 13.11.2014, 19 Uhr Organisiert vom Hirshhorn Museum, Smithsonian Institution, Washington DC (USA) in Zusammenarbeit mit dem Mudam […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>