Die Schüler/innen der NMS/HS/RS Laßnitzhöhe, Foto: UMJ, N. Lackner

21. Juni 2012 / Stefanie Baumann

Skulptur erwacht zum Leben – sculpture in motion

Kunst- & Naturvermittlung | Österreichischer Skulpturenpark

Das Kooperationsprojekt Skulptur erwacht zum Leben – sculpture in motion mit zwei Klassen der NMS/HS/RS Laßnitzhöhe von Frau Scheibelhofer-Schroll, MA, wurde im Mai und Anfang Juni an zwei Projekttagen im Österreichischen Skulpturenpark trotz strömenden Regens mit viel Begeisterung durchgeführt. Das Projekt wurde ermöglicht durch die Förderung „culture connected“ des BMUKK und KulturKontaktAustria.

Im Rahmen des Projekts wurde eine Brücke zwischen bildender und darstellender Kunst geschlagen. Tanz, Performance, skulpturales Gestalten und inhaltliche Informationen stellten eine sinnvolle gegenseitige Bereicherung dar. Thematisch haben wir uns an skulpturalen Beispielen im Österreichischen Skulpturenpark orientiert und uns mit folgenden Schwerpunkten spielerisch beschäftigt:

Labyrinth & Irrgarten

Gemeinsam haben wir das Labyrinth und den Irrgarten aus Büschen erkundet und verschiedene Formen von Labyrinthen sowie deren Ursprünge besprochen. Im Anschluss bauten die Schüler/innen eigenständig Labyrinthe aus Naturmaterialien.
Eines der Labyrinthe, Foto: UMJ, N. Lackner

Kinetische Kunst

Kunst, die sich dreht, knallt, spritzt und tönt hat für allerlei Verwunderung und Begeisterung bei den Schülerinnen und Schülern gesorgt. Tanzende Bäume, eine Wasserfontäne und sich im Wind wiegende Spiegel waren eine tolle Überraschung und gaben Impulse für eine eigene kinetische Gemeinschaftsskulptur. So wurde in der Gruppe ein Gebilde aus Draht und unterschiedlichen Materialien wie Folien, buntem Papier und Plastik verknüpft und verknotet, sodass es sich im Wind hin und her wiegte und um die eigene Achse bewegte.
Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt, Foto: UMJ, N. Lackner

Sprache als Material in der Kunst

In diesem Workshop beschäftigten wir uns mit dem Einsatz von Sprache, Wörtern und Buchstaben als Materialien in der modernen Kunst. Zuerst haben wir Skulpturen im Österreichischen Skulpturenpark gesucht, die Sprache beinhalten. Anschließend haben wir eigene große Buchstaben aus Papier gedreht und eine Sprachskulptur gebaut.
Wie man sehen kann, wurde mit den unterschiedlichsten Materialen gearbeitet, Foto: UMJ, N. Lackner

Performances

Mittels spontaner Performances hatten die Schüler/innen auch die Möglichkeit, direkt in Interaktion mit den Skulpturen zu treten. Eigene Ideen, Impressionen und Assoziationen konnten so durch körperlichen Ausdruck eingebracht werden. Inspiriert durch die Kunstwerke entstanden Sprachskulpturen, Gedankenalleen und performative Darstellungen der Schüler/innen. Zum Abschluss haben wir aus Papier, Draht und Ton eigene Skulpturen als kleine Erinnerung zum mit nach Hause nehmen gestaltet.
Ziel des Projekts war, die Schüler/innen auf spielerische und vielfältige Weise an zeitgenössische Kunst heranzuführen und durch ein abwechslungsreiches Programm Begeisterung und Verständnis für moderne Skulptur zu wecken.

Kategorie: Kunst- & Naturvermittlung | Österreichischer Skulpturenpark
Schlagworte: Schule


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Von der Tongrube ins Museum Ein 11,5 Millionen Jahre alter Baum für das Naturkundemuseum Ingomar Fritz, Sammlungskurator der Abteilung Geowissenschaften, führte gestern Nachmittag die 15 am Projekt beteiligten Personendurch die Ausstellung im Joanneumsviertel, die sich sichtlich über ein Wiedersehen mit "ihrer […]
  • „Worauf wir stehen“: Das waren die Keltentage 2017 in Großklein In einer lebhaft geführten Podiumsdiskussion gingen Experten aus den Bereichen Archäologie, Bodendenkmalpflege, Gastronomie, Kommunalpolitik, Naturschutz und Tourismus den vielen Facetten nach, die den Wert von Grund und Boden heute ausmachen. Es herrschte Übereinstimmung, dass Grund und […]
  • UMF im UMJ Wussten Sie, dass weltweit noch nie so viele Menschen auf der Flucht waren wie 2015 und dass davon etwa die Hälfte Kinder und Jugendliche sind? Die Folgen von vermeintlich fernen Kriegen haben uns scheinbar unerwartet, aber mit großer Vehemenz erreicht. Nicht Angst und Abwehr, sondern […]
  • Wenn Knochen zu Waffen werden #cave_expo   Scharfe Spitzen an den Enden von Holzlanzen und –speeren sind typische Waffen der jüngeren Altsteinzeit und zeugen von den harten Lebensbedingungen von vor rund 30.000 Jahren. Erstmals gefunden hat man diese Art von Knochenspitzen im späten 19. Jahrhundert in der […]
  • Biennale di Venezia Die diesjährige Biennale di Venezia, geleitet von Ralph Rugoff, steht unter dem Motto: „May you live in interesting times.“ Übersetzen könnte man dies so: „Mögest du in interessanten Zeiten leben.“ Es sind Umbruchszeiten, in denen vieles von dem, was lange gültig schien, erschüttert […]
  • Tour de Joanneum: Die Gärten in Schloss Eggenberg Bereits während der Bauzeit des Schlosses bestand ein kleiner ummauerter Garten, der ab 1678 zur großen Anlage im italienischen Stil erweitert wurde, der das Schloss mit Hainbuchenkarrees, Springbrunnen und Heckentheater umschloss. Nach dem Aussterben der Familie Eggenberg ließ der neue […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>