4. Dezember 2015 / Anna Fras

Objektsalon #6 – Japanische Schnitzkunst

Gastbeiträge | Joanneum Digital | Museum für Geschichte

Der letzte Objektsalon für dieses Jahr ging vergangenen Freitag über die Bühne. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe stellt Sammlungskurator Ulrich Becker besondere Schätze aus dem Depot des Museum im Palais, die nicht in der Dauerausstellung zu sehen sind, vor.

Foto: (c) Stefanie Bachmann

Foto: (c) Stefanie Bachmann

 

Der Objektsalon #6 stand ganz unter dem Motto japanischer Schnitzkunst. Becker merkte an, dass sich die Veranstaltungsreihe vermehrt mit außereuropäischen Themen beschäftigen wolle, da das gesamte Joanneum, vor allem durch Schenkungen, eine Vielzahl an u.a. asiatischen Exponaten besitze. Im konkreten Fall stellte Becker Okimono-Figuren vor, die um die Jahrhundertwende entstanden. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts befand sich Japan in einer Modernisierungsphase, die durch die Amerikaner erzwungene Öffnung des Landes brachte die Japanische Kultur auch in den Westen. Europa war fasziniert, Japan nutzte dies aus und lies Kunststücke anfertigen, die an westliche Interessenten verkauft werden sollten. Die stellten ihre neu erworbenen exotischen Schätze auf den Kaminsims oder einen anderen gut sichtbaren Ort – daher auch der Name „okimono“, was auf Japanisch „zum Aufstellen“ bedeutet.

Original ansehen und weiterlesen. Noch 93 Wörter

Logo, blog4tickets, ÖH KultRef
Logo, blog4tickets, ÖH KultRef

*Das blog4tickets-Projekt wurde mit der Absicht ins Leben gerufen, Studierenden den Zugang zur Kultur im Allgemeinen zu erleichtern und ihnen außerdem die Möglichkeit zu bieten, kostenlos an Grazer Kulturveranstaltungen teilnehmen zu können. Durch die damit verbunden Verpflichtung, dass nach dem Besuch eine Rezension verfasst werden muss, sollen die Projektteilnehmer/innen dazu angeregt werden, auf vertiefende Art und Weise über das Gesehene zu reflektieren und sich domit vor allem selbst zu dienen.

Der Beitrag erschien zuerst im KultRef-Blog des Kulturreferates der ÖH Uni Graz im Rahmen des blog4tickets-Projekts*.

Kategorie: Gastbeiträge | Joanneum Digital | Museum für Geschichte
Schlagworte: Objektsalon | blog4tickets


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Objektsalon Nr. 3: Lithophanie – Illusionsmedium des 19. Jahrhunderts Die Situation erinnert fast an ein bürgerliches Wohnzimmer des 19. Jahrhunderts. Das quaderförmige Gestell zieren vier schnörkelig gerahmte und zwei rahmenlose Lithophanien, die vor einer LED-Lichtquelle stehen. Mit etwas Fantasie kann man das quaderförmige Gestell in einen […]
  • Zwischen Kunst und Konsum Dadurch wird man nicht in das Setting einer Ausstellung, sondern in das eines chinesischen Supermarktes versetzt. Und das wiederum ist genau die richtige Einstimmung für die Ausstellung, die sich zwischen Kunst, Kunstvermarktung und Konsumkritik […]
  • Ophrys-Blüten – Studien von Hildegard Könighofer Hildegard Könighofer ist ausgebildete Grafikerin. Als Naturliebhaberin findet sie die Motive ihrer Bilder im Freien: Insekten, Mineralien und Pflanzen. Über 130 naturgetreue Zeichnungen von Blüten hat sie bereits angefertigt. Diese sind keine schnell skizzierten Bleistiftzeichnungen – […]
  • Ein himmlisches Erdenrund Für die Wissenschaft wurden sie anfänglich nur selten genutzt, dienten stattdessen vor allem repräsentativen Zwecken. Gepaart waren sie oft mit einem himmlischen Gegenpart, auf dem die Fixsterne und Sternbilder eingezeichnet waren. Ein solches Paar aus der Werkstatt von Vincenzo […]
  • Warum Krieg? Im Jahr 1932 luden der Völkerbund und dessen Internationales Institut für geistige Zusammenarbeit Albert Einstein dazu ein, mit einer Person seiner Wahl über ein Thema seiner Wahl zu diskutieren. Der Völkerbund ging aus der Pariser Friedenskonferenz hervor und sollte nach dem Ersten […]
  • Igel TV präsentiert “Miss Sarajevo” Die Story handelt von der Wahl zur Miss Sarajevo in der belagerten Stadt im Jahre 1993, die als Form des gewaltlosen Widerstands abgehalten wurde. Vertont wurde die “Wahl” damals  im Lied Miss Sarajevo von U2 und Luciano Pavarotti. Gestaltung: Indira Durakovic, Wolfgang Kolleritsch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>