17. März 2015 / Theresa Wakonig

Landschaft – Natürlich bewegt

Kunsthaus Graz

Landschaft lautet unser diesjähriges Jahresmotto, dem wir uns in mehreren Ausstellungen und Veranstaltungen widmen. Was bedeutet Landschaft heute, wie und warum hat sich der menschliche Blick auf landschaftliche Ressourcen gewandelt? Der Schwerpunkt greift diese und ähnliche Fragen auf – mit der Eröffnung der Ausstellung Landschaft in Bewegung am 12. März im Kunsthaus Graz fiel der Startschuss in dieses spannende Ausstellungsjahr. 

 

 

Landschaft unterliegt einem ständigen Wandel, sowohl in unserer Wahrnehmung als auch ganz konkret: Der Wald wächst, die See ist unruhig, die Wüste wird durch Stürme verändert, und natürlich spielt auch der Mensch bei der Umstrukturierung von Landschaft eine bedeutende Rolle.

Mehr als 20 Künstlerinnen und Künstler sind im Space02 des Grazer Kunsthauses mit ihren Zugangsweisen zur Landschaft vertreten. Neben Fotografien und plastischen Objekten ist der Film in der Ausstellung ein zentrales Medium. Filme von Guido van der Werve, Leo Calice und Gerhard Treml zeigen Szenen, in denen sich auf den ersten Blick nicht viel verändert, aber konstant Bewegung stattfindet.

 

 

Robert Smithson macht in seinem Werk Spiral Jetty Landschaft selbst zum Medium. Er behandelt sie als plastische Masse und erzeugt daraus ein Kunstwerk. Die Kamera wird als Untersuchungsapparat eingesetzt, der das Objekt von allen Seiten inspiziert und Fragen nach der Medienrealität stellt.

 

Robert Smithson, "Spiral Jetty", 1970 16-mm-Film übertragen auf digitales Medium, Farbe, Ton, Courtesy der Stiftung von Robert Smithson, James Cohan Gallery, New York / Shanghai und Electronic Arts Intermix (EAI), New York, © Bildrecht, Wien 2015 http://www.eai.org

Robert Smithson, “Spiral Jetty”, 1970
16-mm-Film übertragen auf digitales Medium, Farbe, Ton, Courtesy der Stiftung von Robert Smithson, James Cohan Gallery, New York / Shanghai und Electronic Arts Intermix (EAI), New York, © Bildrecht, Wien 2015 http://www.eai.org

 

Landschaft ist Material, Existenzgrundlage und Ressource; wir könnten ohne sie nicht leben. Gleichzeitig ist sie ein ästhetisches, natürliches Meisterwerk, das uns zur Verfügung steht. Obwohl Menschen manche Teile der Landschaft beherrschen, bleibt sie eine eigenständige, unergründliche und damit auch unheimliche Größe.

____________________________________________________________________________

Landschaft in Bewegung. Filmische Ausblicke auf ein unbestimmtes Morgen
Kunsthaus Graz, Space02
13.03.–26.10.2015, 10–17 Uhr
Kuratiert von Peter Pakesch und Katrin Bucher Trantow
In Kooperation mit Camera Austria, Diagonale 2015 und dem Österreichischen Filmmuseum

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>