15. April 2016 / Christina Cresnik

Kröten, Schlangen & Co.: Die gescheiten Überlebenskünstler und nützlichen Mitbewohner in unseren Gärten

Naturkundemuseum

Kröten, Schlangen & Co. In unseren Gärten, aber wo? – so heißt die neue Sonderausstellung des Naturkundemuseums in Graz. Ab 15. April bringt sie den Besucherinnen und Besuchern – nach genauerem Kennenlernen gar sympathische – heimische Amphibien und Reptilien näher.

 

Ausstellungsansicht "Kröten, Schlangen & Co", Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

Ausstellungsansicht “Kröten, Schlangen & Co”,
Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

Viele bedrohte heimische Arten!

Viele unserer heimischen Amphibien und Reptilien sind heute stark bedroht. Ursachen dafür sind der Klimawandel und Krankheiten, aber auch der Mensch schränkt ihren Lebensraum ein. Aufgrund intensiver Landwirtschaft, der stetigen Erweiterung des Straßennetzes und übermäßiger Bebauungen kommen diese zumeist unbemerkten Tiere wortwörtlich unter die Räder.

Ausstellungsansicht "Kröten, Schlangen & Co", Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

Ausstellungsansicht “Kröten, Schlangen & Co”,
Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

Den Kopf nicht in den Sand – oder eher Matsch – stecken!

Und was tun Frosch und Co., wenn sie aus ihren Tümpeln, aus Wald und Wiesen vertrieben werden? Sie stecken zumindest nicht den Kopf in den Sand – oder eher Matsch –, sondern suchen sich als Überlebenskünstler, die sie sind, in Parkanlagen, privaten Gärten und Biotopen neue Lebensräume.

„Das Ensemble an Reptilien und Amphibien in unseren Gärten reicht von entzückend bis ekelerregend und wird oft übersehen, da die meisten Tiere klein und unscheinbar sind“, erklärt Wolfgang Paill, Leiter der Abteilung Naturkunde am Universalmuseum Joanneum.

„Sparkling Science“: Das Projekt für Nachwuchsforscher/innen

Da Forscher/innen nicht einfach in Privatgärten marschieren können, sind die Kenntnisse zum Vorkommen von Amphibien und Reptilien in menschlichen Siedlungsgebieten sehr gering. Genau hier setzt das an vier steirischen Schulen durchgeführte Forschungsprojekt „Sparkling Science“ des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft an.

Junge Forscher, Foto: Universalmuseum Joanneum/W. Paill

Junge Forscher,
Foto: Universalmuseum Joanneum/W. Paill

Im Zuge des Projekts führen Schülerinnen und Schüler unter wissenschaftlicher Anleitung noch bis Ende 2016 Beobachtungen in Grünflächen des eigenen Umfeldes durch. Stolz können die Nachwuchswissenschaftler/innen allemal auf sich sein:  Ihre Erkenntnisse bilden unter anderem die Basis für die aktuelle Sonderausstellung im Grazer Naturkundemuseum.

Keine Angst!

Ängste und Ekel, zum Beispiel vor Schlangen, bauten die Jugendlichen schnell ab. „Vor allem die Lehrer musst sich jedoch ihren Ängsten stellen“, schmunzelt der Amphibien- und Reptilienfachmann Werner Kammel, der die Schulen während des Projektes unterstützt und Fachkurator der Ausstellung ist. Der Experte gibt übrigens Entwarnung: „Rund um Graz und in der Ost- und Weststeiermark gibt es sowieso keine giftigen Schlangen.“

 

Kröten, Schlangen & Co. In unseren Gärten, aber wo?
15.04.–10.07.2016
Naturkundemuseum, Joaneumsviertel, 8010 Graz

Kategorie: Naturkundemuseum
Schlagworte: Tiere im Museum


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Programm 2016: Es wird tierisch!     Konstant bahnen sich die Tiere den Weg durch verschiedene Museen: Ab April 2016 zeigt das Naturkundemuseum mit der Ausstellung Kröten, Schlangen & Co Wissenswertes über heimische Amphibien und Reptilien in unseren Gärten und beleuchtet, wie nützlich diese […]
  • Das Märchen von der Kröte und dem Schutz unserer Natur Naturschutz. „Natur in Menschenhand?“ heißt die Ausstellung, die mit dem Ausgangspunkt eines Märchens hinterfragt, was die Natur für uns tut und was wir für die Natur tun können. Eine Ausstellung, die nicht tadelt und stattdessen Groß und Klein mit tiefreichenden Informationen zu […]
  • Tierische Gefährten im eigenen Garten Wussten Sie, dass Amphibien und Reptilien zu den am meisten gefährdeten Organismen zählen? Abseits globaler Faktoren wie Klimawandel und Krankheiten, spielt der Verlust von Lebensräumen, besonders auf lokaler Ebene, eine entscheidende Rolle. „Etliche Arten in unseren Breiten haben […]
  • Vom Hochmut bis zur Faulheit, Wunder Tier Teil 3 Die Graphikvitrine der Dauerausstellung in der Alten Galerie ist derzeit mit dem „Lasterzyklus“ von Heinrich Aldegrever (1502–1555 bis 1561) bestückt. 28 Tiere mit unterschiedlichsten Bedeutungen werden hier auf 7 kleinen graphischen Blättern dargestellt – sie machen das Betrachten der […]
  • Vom Schwein und der Meerkatze bei Albrecht Dürer, Wunder Tier Teil 10 Mit dem Kupferstich Maria mit der Meerkatze schuf Albrecht Dürer sicher eines der ungewöhnlichsten Marienbilder der Kunstgeschichte. Er verwendete dafür – kurz nach der ersten Italienreise 1494/95 – eine seiner frühesten Naturstudien. Dürer scheint von Affen sehr fasziniert gewesen zu […]
  • Eine Chance für den Wolf Im Rahmen des diesjährigen Tierschwerpunktes im Universalmuseum Joanneum hielt der Wolf Einzug in das Jagdmuseum Schloss Stainz. Aber nicht nur wir machen ihn zum Thema, auch andere setzen sich dafür ein, mehr Verständnis für das oft missverstandene Tier zu schaffen. Der Naturschutzbund […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>