16. März 2015 / Nina Bachler

Kommentar: Das Ende der Satire?

Gastbeiträge | Museum für Geschichte

Die Ausstellung Keep Smiling. Humor als Waffe im Joanneumsviertel zeigt noch bis zum 29. März 2015 satirische Darstellungen aus der NS- Zeit.

Kommentar von Nina Bachler, Volontärin im Referat Presse und digitale Kommunikation  

 

Ende der Satire

 

Das von Intro-Graz-Spection in Kooperation mit den Multimedialen Sammlungen initiierte Ausstellungsprojekt  macht deutlich, dass Humor auch in Krisenzeiten als Waffe eine große Macht besitzt. Nach dem Terroranschlag auf die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris im Jänner 2015 stellt sich die Frage, wie weit Humor heute noch gehen darf. Im Sinne des Wahlspruches der Wiener Secession, „Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit“, traten kurze Zeit nach dem Anschlag weltweit Millionen von Menschen öffentlich für das Recht auf Presse- und Meinungsfreiheit ein.

Die Nachrichten um den Anschlag zogen auch mich damals vollends in den Bann.  Ob in Onlinemedien oder in den sozialen Netzwerken: Ich war fasziniert von der Schnelligkeit des Informationsaustausches, von dieser Welle der Solidarität und von dem weltweiten Gemeinschaftsgefühl. „Je suis Charlie“ las man kurze Zeit nach den Anschlägen. „Nous sommes tous Charlie“ lautete die Botschaft wenige Stunden danach.

 

 

 

Bedeuten Ereignisse wie jene in Paris oder zuletzt auch in Kopenhagen das Ende der Satire? Wohl kaum. Schon ein paar Wochen nach der Pariser Tragödie veröffentlichte die Charlie-Hebdo-Redaktion eine neue Ausgabe des Satiremagazins. Sieben Millionen Exemplare wurden gedruckt. Mehr als das 100-fache im Vergleich zu den 60.000 Exemplaren vor dem Anschlag.

Ob als Instrument des Widerstandes, Zeichen der Stärke, Kommentar zum Zeitgeschehen oder privates Statement: Lächeln ist in Krisenzeiten die eleganteste Art, seinen Gegnern die Zähne zu zeigen.

 

Kategorie: Gastbeiträge | Museum für Geschichte
Schlagworte: Humor als Waffe | Multimediale Sammlungen


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • #fran15: Keep Smiling – Humor als Waffe Ein Quäntchen Humor Auch in den allerschlimmsten Situationen des Lebens ist ein Quäntchen Humor zu finden und das spiegelt diese Ausstellung wider. "Ein Lächeln ist die schönste Art seinem Gegner die Zähne zu zeigen" liest man beim Eintreten in die Multimedialen Sammlungen, ein Blick […]
  • Humor als Waffe Im Fokus steht dabei der Blickwinkel jener Länder, die nicht vom Krieg betroffen waren – die Auswahl reicht von staatlicher bis privater, von stilvoller bis geschmackloser Propaganda in Form von Filmen, Büchern, Musik und auch Brettspielen. „Die nationalsozialistische Propaganda haben […]
  • Cartooning for Peace   „Hundertprozentige Solidarität mit den Zeichnern in Frankreich!“ Gerhard Haderer, einer der renommiertesten Karikaturisten Österreichs, hat selbst schon einschlägige Reaktionen auf seine Zeichnungen erfahren. „Was ich gelernt habe, ist, dass wenn diese Kombination aus […]
  • Kinogeschichte – Vom “Sesshaft werden” und der richtigen Begleitmusik   Erste ortsfeste Kinos In Wien gab es im Jahr 1903 bereits drei ständige Kinos, in der Steiermark vollzog sich das „Sesshaft werden“ zunächst zaghaft. 1906 eröffnete Oskar Gierke das erste ortsfeste Kino in Graz, es blieb für einige Jahre das einzige seiner Art in der Steiermark. […]
  • Landesaufnahme(n): Straden und der „Dschungel-Express“ – eine tragische Eisenbahngeschichte aus dem südoststeirischen Vulkanland So ist auch dieser Beitrag zur Gleichenberger Bahn entstanden. Die Historikerin und Amtsleiterin der Marktgemeinde Straden, Dr. Christa Schillinger, hat recherchiert und erzählt ein Kapitel lokaler Eisenbahngeschichte aus dem südoststeirischen Grabenland (heute Vulkanland). Gottfried […]
  • Die Bewahrung von Medienschätzen in den Multimedialen Sammlungen Teil 2 Präventive Konservierung Die präventive Konservierung umfasst vorwiegend Maßnahmen zur Verbesserung der Umgebungsbedingungen, um Schäden am Kulturgut zu vermeiden und somit ihre Lebensdauer zu verlängern. Themen der präventiven Konservierung sind beispielsweise: Licht […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>