Foto: Universalmuseum Joanneum

13. März 2015 / Theresa Wakonig

Jagdvergnügen „de luxe“ #MusealeSchätze

Landeszeughaus

Gewehre sind im Universalmuseum Joanneum üblicherweise im Landeszeughaus oder im Jagdmuseum Schloss Stainz ausgestellt – so auch dieses Schmuckstück: Ein Radschlossgewehr mit besonders reich verziertem Schaft befindet sich in der größten historischen Waffenkammer der Welt, dem Landeszeughaus. Dabei kann man getrost von einem "Musealen Schatz" sprechen, den wir in unserer Objektserie vorstellen.

Gewehre waren für den Jagdgebrauch lange Zeit verpönt, weil das Wild vom lauten Knall beim Abfeuern und vom Pulverdampf eher vertrieben wurde. Mit der Erfindung des Radschlosses um 1500 gelang es, diese Nachteile zu überwinden. Pirschbüchsen mit Radschlössern fanden bis weit ins 17. Jahrhundert Verwendung.

Du bist, womit du schießt

Jagen war im 16. und 17. Jahrhundert ein Vorrecht des Adels. Es gab kaum einen Grafen oder Fürsten, der nicht von der Jagdleidenschaft ergriffen war. Natürlich war diese Aktivität auch für Prestige und Status bedeutend – das sieht man an der feinen Jagdkleidung aus früheren Zeiten und nicht zuletzt auch an den Waffen.

Der Schaft dieser Jagdbüchse ist mit Beineinlagen in kleinen Mustern außerordentlich reich verziert. Ranken- und Groteskenmotive ziehen sich über die Längsseite des Schafts. Auf der Wangenseite des Kolbens ist ein römischer Krieger zwischen Säulen und auf einem Löwen stehend dargestellt, zudem noch ein Kriegselefant und diverse Fabelwesen. Auf dem Abzugsbügel haben die Kuratoren des Landeszeughauses sogar Spuren einer früheren Vergoldung gefunden.

Kategorie: Landeszeughaus
Schlagworte: Museale Schätze | Sammlungsobjekte


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Von Baumeistern und ihren „tools“ – ein Zirkel und das passende Buch dazu #MusealeSchätze Kunst und Technik: Damals und Heute Gezeigt wurde dabei auch ein massiver eiserner Zirkel mit Stellschraube, vermutlich ein süddeutsches oder österreichisches Produkt aus dem 17. Jahrhundert. Solche Instrumente wurden nicht nur für den Zeichentisch, sondern auch für den Werkbetrieb in […]
  • Gittertartsche #MusealeSchätze Gittertartsche Gattertartsche, Brechschild, Stechtartsche, Gittertartsche – es gibt mehrere Bezeichnungen für ein und dasselbe Objekt, das zur Ausrüstung für eine spezielle Turnier-Form gehörte: dem Plankengestech. Gittertartschen bestehen meist aus einer geschweiften Schildplatte mit […]
  • Museale Schätze Als Erzherzog Johann 1811 das Museum gründete, konnte er sich vermutlich gar nicht vorstellen, dass dieses im 21. Jahrhundert mehr als 4,5 Millionen Objekte umfassen sollte. Neben Kunstwerken finden sich in unseren Sammlungen Mineralien und Gesteinsproben ebenso wie Belege aus der Tier- […]
  • Valentinsgrüße aus dem Museum Wer war Valentin? Welcher Valentin genau am 14. Februar verehrt wird, lässt sich heute nicht sicher sagen. Der Tag der Liebenden wird häufig auf die Legende des Bischofs Valentin von Rom zurückgeführt, der im 3. Jahrhundert Brautpaare heimlich nach christlichem Ritus traute, was damals […]
  • Grazer Sammlungsobjekte auf Wien-Reise Der Zopforden ist das einzig bekannte noch existierende Abzeichen der weltlichen Rittergesellschaft des „Ordens vom Zopf“, der um 1377 von Albrecht III. gegründet wurde. Der Orden stammt aus dem Besitz der Familie Stubenberg, in deren Inventar er für das Jahr 1503 erstmalig nachweisbar […]
  • Kothgasserglas #MusealeSchätze Kothgasserglas Diese beschaulich, romantische Ansicht von Graz findet sich auf einem im Stil von Anton Kothgasser (1769-1851) gearbeiteten Ranftbecher. Kothgasser, der an der Wiener Porzellanmanufaktur als "Dessinmaler" beschäftigt war, war einer der gesuchtesten Glasmaler seiner Zeit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>