4. September 2014 / Barbara Porod

Es gibt … Fisch!

Naturkundemuseum

Es gibt Sätze, von denen ich nie erwartet habe, sie zu hören. „Wir haben Augen für zweihundert Sardinen bestellt“ gehört dazu.

IMG_0907

Eine Ausstellung vorzubereiten heißt immer auch, eine Reise in eine neue Welt zu unternehmen: In Fall der „Fischwelten“ bedeute das: eine Bekanntschaft zu erneuern, die als flüchtiges Gespräch über dem Kartoffelsalat am Stiftungstag des Joanneums vor sechs Jahren begonnen hat. Sich zu erinnern, wie man gestaunt hat, an diesen ersten Tagen im Museum, als in jeder Schublade noch unentdeckte Schätze lagen. Dieses Gefühl der vielen Möglichkeiten wieder zu erleben über den Laden einer anderen Museumsabteilung. Zu erkennen, dass zu jeder Geschichte, die man erzählen möchte, irgendwo im Joanneum ein Objekt liegt. Dass die Kolleginnen und Kollegen mit ihrer Sammlungskenntnis noch etwas aus dem Depot zaubern, an das niemand gedacht hat. Und dass umgekehrt in den Kolleginnen und Kollegen noch Geschichten schlummern, die in Zukunft erzählt werden können.

Für die „Fischwelten“ haben die Abteilungen Archäologie & Münzkabinett und Biowissenschaften erstmals an einer Ausstellung zusammengearbeitet. Dadurch ergab sich nicht nur die Gelegenheit, in einem Teilbereich des eigenen Faches in die Tiefe zu gehen, sondern gleichzeitig durch die intensive Beschäftigung mit einem völlig anderen Fach – in diesem Fall Zoologie und Botanik – neue Perspektiven zu erlangen. Die Fischteller der Sammlung Florence Gottet, die zum ersten Mal in Österreich zu sehen sein werden, waren für uns der Ausgangspunkt, die Beziehung zwischen Menschen und Fischen (und dem Meer als deren Lebensraum) über Jahrtausende nachzuzeichnen. Spezialistinnen und Spezialisten innerhalb und außerhalb des Joanneums haben mit ihrer Begeisterung und Ihrer Expertise zum Gelingen des Projektes beigetragen.

Kategorie: Naturkundemuseum
Schlagworte: Biowissenschaften | Fischwelten


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Hai-Nachwuchs in den „Fischwelten“ Der Meeresbiologe Gerwin Gretschel hat Katzenhai-Eier aus der kroatischen Adria nach Graz gebracht. In der Ausstellung Fischwelten können Sie die jungen Haie in ihren Eikapseln bewundern – und wenn alles gut geht, gibt es schon bald Hai-Nachwuchs im Museum! Katzenhaie sind relativ […]
  • Gefährliche Raststätten am Himmels-Highway Die Winter- und Rastplätze der Vögel sind nur mehr wenig besucht. Daher stellt sich die Frage, ob die Vögel das Gebiet wegen der intensiven Jagd meiden oder ob sich darin ein allgemeiner Rückgang der Vogelbestände entlang der Zugstraße über die Adria spiegelt. Um das herauszufinden, […]
  • Raubtierfütterung im Kleinformat Ungefähr jeden zweiten Tag sollten die Tiere gefüttert werden. Während Fische mit gewöhnlichem Fischfutter verköstigt werden, erhalten Hummer und Krebse gefrorenes Muschelfleisch oder Sardinen. „Wann und wie viel ich ihnen gebe, ist mehr eine Gefühlssache“, erzählt Tierpfleger Johannes […]
  • Kröten, Schlangen & Co.: Die gescheiten Überlebenskünstler und nützlichen Mitbewohner in unseren Gärten   Viele bedrohte heimische Arten! Viele unserer heimischen Amphibien und Reptilien sind heute stark bedroht. Ursachen dafür sind der Klimawandel und Krankheiten, aber auch der Mensch schränkt ihren Lebensraum ein. Aufgrund intensiver Landwirtschaft, der stetigen Erweiterung […]
  • Plastikwelt     Betritt man die Sonderausstellung Endstation Meer im Naturkundemuseum, sieht man sich gleich mit einer imposanten Müllkomposition konfrontiert. Sie zeigt Strandaufsammlungen, die größtenteils vom Festland angespült wurden. Da zerplatzt selbst bei ausgeprägter […]
  • Von der Tongrube ins Museum Ein 11,5 Millionen Jahre alter Baum für das Naturkundemuseum Ingomar Fritz, Sammlungskurator der Abteilung Geowissenschaften, führte gestern Nachmittag die 15 am Projekt beteiligten Personendurch die Ausstellung im Joanneumsviertel, die sich sichtlich über ein Wiedersehen mit "ihrer […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>