12. Februar 2014 / Christoph Pelzl

Endless Love – Liebesliedersingen

Volkskundemuseum

Die von Diana Ross und Lionel Richie gesungene Pop-Ballade „Endless Love" führte 2013 das vom amerikanischen Billboard-Magazin geführte Ranking der „schönsten Lovesongs zum Valentinstag“ an. Ganz gleich, ob die Liebe ewig währt - verdienen lässt sich gut mit ihr, vor allem am Valentinstag.

Ganz gleich, ob die Liebe ewig währt – verdienen lässt sich gut mit ihr, vor allem am Valentinstag. Neuesten Medienberichten zufolge belief sich der Valentins-Umsatz im letzten Jahr auf 105 Millionen Euro. Die Tendenz ist steigend. Keine Frage: In den letzten Jahren ist dieser – in unseren Breiten relativ junge – Brauch so richtig populär geworden, und nicht zuletzt deshalb auch für unsere Kolleginnen und Kollegen im Volkskundemuseum interessant, die sich mit aktuellen Tendenzen des Alltagslebens und des Brauchtums auseinandersetzen.

Ein Liebesbrief in Blütenform

Ein Liebesbrief in Blütenform,
© Volkskundemuseum/UMJ

Liebes-Parcours

Passend zum Valentinstag führt Roswitha Orac-Stipperger am 14. Februar durch einen „Liebes-Parcours“ in der Dauerausstellung des Volkskundemuseums und widmet sich verschiedenen Teilaspekten der Liebe. Vom „Fensterln“ über diverse Liebeszauber und Liebesorakel, mit denen man gerne der Liebe nachgeholfen hat bis hin zu geheimen und öffentlichen Liebesbezeugungen und fehlender Intimität gibt die Sammlungskuratorin Einblicke in die „stärkste und zugleich demütigste Sache der Welt“, wie Mahatma Gandhi die Liebe definierte.

 

Brautpaar im oberen Murtal

Brautpaar im oberen Murtal (Vom Landesdenkmalamt 1963 übernommen),
© Volkskundemuseum/UMJ

Persönliche Geschenke als Liebesbeweis

Laut einer Rangliste der beliebtesten Geschenke zum Valentinstag stehen persönliche Fotomotive ganz oben in der Gunst der Schenkenden und Beschenkten. Liebesgaben, die auch im Arbeitsalltag an die oder den Allerliebsten erinnern sollten, waren aber immer schon beliebt. Früher schenkte man einfache Arbeitsgeräte wie beispielsweise reich verzierte Mangelbretter als Liebesgaben. Symbolwert und Funktion von damals ist bei heutigen Geschenken eher sekundär. Allerdings sind Liebesgaben noch immer ein schönes Mittel, um seine Gefühle auszudrücken.

 

Mangelbrett

Mangelbrett,
© Volkskundemuseum/UMJ

Musik als Sprache des Gefühls[1]

Womit wir wieder bei den Liebesliedern wären. Diese waren ebenfalls schon immer eine beliebte Ausdrucksform von Liebesleid und Liebesfreud, über alle Bevölkerungsschichten hinweg. Dementsprechend groß und vielfältig ist auch das Repertoire an (Volks)liedern. Einige Kostproben liefert Eva Maria Hois (Steirisches Volksliedwerk) im Rahmen des Museumsrundgangs am 14. Februar. Noten und Texte hat die Musikwissenschaftlerin und passionierte Sängerin bei ihrem Besuch im Volkskundemuseum griffbereit, das Mitsingen ist explizit erwünscht. Und auch, wenn die Darbietungen nicht für die Billboard-Charts reichen sollten: Ein vergnüglicher Abend wird es bestimmt.

 

Liebesliedersingen im Volkskundemuseum

Für Verliebte und jene, die es noch werden wollen…

14.02.2014, 19 Uhr
(Treffpunkt: Kassa Volkskundemuseum)
Preis: 19 € (inkl. Museumseintritt, Führung, Buffet, Liederblätter), ermäßigt 15 € für Mitglieder des Steirischen Volksliedwerks und des Vereins „Freunde des Volkskundemuseums“

Anmeldung unter: 0316/8017-9899 oder auf www.steirisches-volksliedwerk.at

[1] Menahem Pressler, http://www.pizzicato.lu/menahem-pressler-musik-ist-die-sprache-des-gefuhls/

Kategorie: Volkskundemuseum
Schlagworte: Brauchtum | Valentinstag


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Valentinsgrüße aus dem Museum Wer war Valentin? Welcher Valentin genau am 14. Februar verehrt wird, lässt sich heute nicht sicher sagen. Der Tag der Liebenden wird häufig auf die Legende des Bischofs Valentin von Rom zurückgeführt, der im 3. Jahrhundert Brautpaare heimlich nach christlichem Ritus traute, was damals […]
  • Valentinsgrüße aus dem Joanneum Franz Werner Tamm wurde 1658 in Hamburg geboren und genoss seine Ausbildung in Rom. Dort wurde er in die Schilderbent der Holländer und Flamen aufgenommen, eine Vereinigung, die Genremalerei und Themen des Volkslebens forcierte. Die Schilderbent ist für ausgelassene Feste und Trinkgelage […]
  • Am 11.11. beginnt der Fasching – JEIN! Eine Geschichte mit Aha-Effekt … Wer hätte das gedacht! Eine unserer lustigsten und liebsten Traditionen ist nicht halb so alt wie vielleicht angenommen. Dass wir am 11.11. um 11 Uhr 11 den Faschingsbeginn feiern, ist zwar schön und lustig – das war aber nicht immer so. Wie Roswitha Orac-Stipperger und Eva Kreissl vom […]
  • Osterbrauchtum – Alles, was man wissen muss Essfertige Ostereier in Regenbogenfarben, mit Graffiti (eine Anleitung für Graffiti-Eier gibt’s im Blog-Beitrag von pottmob), in Pastellfarben mit Perlmuttglanz oder als Dekoelemente in den Trendfarben des Frühlings – bei dieser Vielfalt, die wir heute aus dem Handel kennen, braucht man […]
  • Fasching in der Steiermark Besondere überlieferte Faschingsbräuche Maskenumzüge, Tanz und ausgelassene Fröhlichkeit kennzeichnen das Faschingstreiben in Stadt und Land. Manche steirischen Regionen sind für ihre besonderen überlieferten Faschingsbräuche bekannt. Am „Damischen Montag“, dem Faschingmontag, sind […]
  • Angeberwissen für den Ostersonntag Roswitha Orac-Stipperger, die Chefkuratorin der Volkskundlichen Sammlung, hat für den Blog 2012 ihr umfangreiches Wissen und drei interessante Texte rund um Ostern mit uns geteilt. Mit ihren Beiträgen seid ihr perfekt für den bevorstehenden Ostersmalltalk vorbereitet und glänzt bei der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>