Alle Zeichnungen der Jungdesignerinnen und Jungdesigner sind bis 30. November im Foyer des Volkskundemuseums zu bewundern; Foto: N. Lackner

26. November 2014 / Eva Kreissl

Ein bisschen Hasenfuß steckt in uns allen!

Volkskundemuseum

Wer kennt das nicht? In brenzligen Situationen oder wenn etwas Außergewöhnliches bevorsteht, wird man plötzlich ein wenig abergläubisch. Dann ist man froh, wenn man einen Glücksbringer eingesteckt hat. Da übersteht man gewisse Situationen (vermeintlich) gleich viel besser und hat weniger Angst, zu scheitern oder sich gar zu verletzen.

In der Ausstellung Aberglauben – Aberwissen im Volkskundemuseum sind jede Menge Glücksbringer und Amulette zu finden, die die Menschen früher und heutzutage in ihrem Alltag begleitet haben bzw. begleiten. Es sind Gegenstände, die einem die Angst nehmen sollten.

Herr Hasenfuß hat auch vor allem Möglichen und vor allem viel zu viel Angst. An einem Freitag, den 13., traut er sich gar nicht aus dem Haus und überall wittert er schlechte Vorzeichen. Und dann läuft ihm auch noch eine schwarze Katze über den Weg …

Er spielt die Hauptrolle in Melanie Laibls Kinderbuch „Der katzofantastische Wunschautomat“. Wie die Autorin überhaupt auf die Idee kam, ein Buch über Herrn Hasenfuß zu schreiben und was es mit dem Wünschen so auf sich hat, hat sie uns anlässlich einer Lesung im Volkskundemuseum in einem kurzen Interview erläutert.

Melanie Laibl und Eva Kreissl; Foto: N. Lackner

Melanie Laibl und Eva Kreissl; Foto: N. Lackner

 

Wie sind Sie auf die Figur des Herrn Hasenfuß gekommen? Gab es reale Vorbilder?
Ein bisschen Hasenfuß steckt wahrscheinlich in vielen von uns. Mit mir teilt er zum Beispiel seine absolute Vorliebe für Hufeisen, Fliegenpilze und tröstliche Schokoschaumbäder. Andererseits werden wir uns beim Glücks- bzw. Unglücksfaktor der Zahl 13 wohl nie einig werden.

Ist das Wünschen mit dem Aberglauben irgendwie verwandt?
Das ist gut möglich. Vor allem, wenn man sich Dinge wünscht, die fast zu schön sind, um wahr zu sein. Wer von uns hat nicht schon mal zur Sicherheit auf Holz geklopft? Ich mache das jedenfalls regelmäßig.

Welche Botschaft wollen Sie Ihren jungen Leserinnen und Lesern mit diesem Buch auf den Weg geben?
Dass es sich lohnt, an seinen Wünschen dranzubleiben. Auch wenn man dafür über den eigenen Schatten springen muss, wie der gute Hasenfuß. Und dass es die schönste Wunscherfüllung ist, einen Freund zu gewinnen. Viel schöner als ein Schwimmbecken voller Geld!

 

Melanie Laibl bei einer Lesung im Volkskundemuseum; Foto: N. Lackner

Melanie Laibl bei einer Lesung im Volkskundemuseum; Foto: N. Lackner

Kategorie: Volkskundemuseum
Schlagworte: Aberglauben - Aberwissen | Kinderbuch


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Welt ohne Zufall? Blogparade zum Thema „Aberglauben“     Hand aufs Herz! Wer hat ein mulmiges Gefühl am Freitag, dem Dreizehnten? Geht ihr beherzt unter einer Leiter durch? Und glaubt ihr, dass es sieben Jahre Unglück bringt, wenn euch ein Spiegel zerbricht? Wer glaubt an Unheil, wenn eine schwarze Katze den Weg kreuzt? […]
  • Freitag, der Dreizehnte. Darum sehen wir schwarz! „Am Freitag, dem Dreizehnten, kommen zwei Faktoren zusammen: Freitag und die Zahl 13“, stellt Eva Kreissl pragmatisch, doch nicht ohne ein Augenzwinkern, fest. So weit, so gut. Doch was hat dieses Datum, was andere nicht haben? Immerhin wird Freitag, der Dreizehnte – je nachdem, welcher […]
  • Abergläubische Besucher?    Die Auswertung Es haben sich mehr als 4.000 Personen an der Statistik beteiligt. (Bei Gruppenführungen wurde diese Befragung in der Regel nicht durchgeführt.) Mancher Gast hat die eine oder andere Münze auch einfach in die eigene Tasche gesteckt. Das an sich nicht sehr […]
  • Am 11.11. beginnt der Fasching – JEIN! Eine Geschichte mit Aha-Effekt … Wer hätte das gedacht! Eine unserer lustigsten und liebsten Traditionen ist nicht halb so alt wie vielleicht angenommen. Dass wir am 11.11. um 11 Uhr 11 den Faschingsbeginn feiern, ist zwar schön und lustig – das war aber nicht immer so. Wie Roswitha Orac-Stipperger und Eva Kreissl vom […]
  • Von Krötenstechern bis zur Pfingstluckn – südsteirische Pfingstbräuche einst und jetzt So fallen heutzutage meist nur mehr „Zuagroaste“ den Streichen der „Pfingstbuam“ zum Opfer, wobei im ersten Jahr noch „höflicherweise“ in großen Lettern vor der Hauseinfahrt auf diese „Ehrenschuld“ hingewiesen wird. Mancherorts findet man noch Spuren des pfingstlichen Treibens auf den […]
  • Die Steiermark im Blick #Landschaft Von Metallica bis Sting Wiesen, Wälder, Berge – das Bild der „grünen Steiermark“ wurde zum einen geprägt von der bäuerlichen Arbeit und zum anderen vom Fremdenverkehr, der sie seit Beginn des letzten Jahrhunderts als wohltuende und regenerierende Ware anpreist. Im ersten Teil der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>