Jutta Stolitzka freut sich über den Erfolg der vergangenen Veranstaltungen des Vereins. / Foto: (c) Universalmuseum Joanneum

22. März 2016 / Marion Kirbis

Dinner-Date für den guten Zweck

Kunsthaus Graz

Das Universalmuseum Joanneum und die Mitglieder des Vereins der Freunde der modernen und zeitgenössischen Kunst am Joanneum begeistern sich beide für moderne Kunst. Dieser Gemeinsamkeit liegt seit über einem halben Jahrhundert eine erfolgreiche Zusammenarbeit zugrunde. Anlässlich des am 03. Mai stattfindenden Fundraising Dinners haben wir mit Vereinspräsidentin Jutta Stolitzka und Peter Peer, dem Leiter der Neuen Galerie Graz, über die Aufgaben des Vereins, die ideelle Rolle von Museen und das spektakuläre Programm beim kommenden Dinner gesprochen.

Was leisten Freundesvereine im Allgemeinen für Museen, was leistet der „Verein der Freunde der modernen und zeitgenössischen Kunst am Joanneum“ im Speziellen?

Jutta Stolitzka: Der Sinn jedes Freundesvereins ist die Unterstützung von Museen auf verschiedenen Ebenen. Die finanziellen Mittel, die über unsere Mitglieder gesammelt werden, dienen in erster Linie dazu, die Sammlungen mittels Ankäufen zu ergänzen bzw. neue Sammlungen aufzubauen. Darüber hinaus unterstützen wir die Produktion von Katalogen, und erstmals haben wir auch angeboten, kurzfristig benötigtes Personal zu finanzieren.

Wovon profitieren beide Seiten?

JS: Das Museum profitiert vom Ausbau seiner Sammlungen und der finanziellen Unterstützung. Die Vereinsmitglieder profitieren davon, dass sie spannende Ausstellungspreviews besuchen können und ihnen zusätzliche Informationen darüber angeboten werden, was sich in den Museen tut – in unserem Fall in der zeitgenössischen und modernen Kunst. Sie bekommen in den Museumsshops und bei Katalogkäufen Vergünstigungen und wir haben auch begonnen, exklusive Kunstreisen zu veranstalten.
Peter Peer: Die Vereine fungieren nicht zuletzt als Sprachrohr für das Museum. Die Mitglieder nutzen ihre Verbindungen und sprechen auf einer breiteren Ebene für das Museum. Damit unterstützen sie die Absichten, Ziele und Anliegen des Museums in ihrem persönlichen Umfeld. Bei den Previews kommen sie ins Gespräch mit Kunstschaffenden sowie mit Kuratorinnen und Kuratoren und erhalten auf diese Weise einen ganz besonders intensiven Zugang zur Kunst.

 

Beim Fundraisingdinner 2014 unterhielt man sich angeregt über Kunst und Kultur. / Foto: Universalmuseum Joanneum, J.J. Kucek

Beim Fundraisingdinner 2014 unterhielt man sich angeregt über Kunst und Kultur. / Foto: Universalmuseum Joanneum, J.J. Kucek

Wie funktioniert die Zusammenarbeit?

JS: Sehr gut! Wir sitzen ja beide hier und haben ein gutes Gesprächsklima. (lacht) Es gibt einen Arbeitsausschuss, bei dem auch Peter Peer vertreten ist und uns auf dem Laufenden hält. In enger Abstimmung mit dem Museum werden die beschlossenen Vereinsprojekte dann mit vereinten Kräften umgesetzt.

Wie wichtig ist ein entsprechendes Netzwerk und das Interesse an zeitgenössischer Kunst?

PP: Das ist sehr wichtig, weil es für Museen nicht immer leicht ist, sein Zielpublikum zu erreichen. Es gibt dafür verschiedene Wege. Man kann das über klassische Werbung machen und in unserem Fall über Schulen und Studierende, also institutionell gebundene Gesellschaftsgruppen. Auch bei Vereinigungen älterer Menschen kann man gut Interesse wecken. Es ist allerdings schwierig, die Leute dazwischen zu erreichen – und das ist immerhin der Großteil der Bevölkerung. Mit dem Verein kommt man in Altersgruppen und Gesellschaftsschichten hinein, die man sehr schwer mit klassischen Methoden erreichen würde. Viele Vereinsmitglieder sind dem Verein schon sehr lange verbunden, das heißt, es besteht eine sehr enge Beziehung zum Museum. Dabei geht es nicht nur um zeitgenössische Kunst, sondern auch darum, dass das Museum im gesellschaftlichen Wertesystem eine relevante Position vertritt. Das Verständnis für diese Bedeutung ist im Verein sehr stark ausgebildet, weil er von Leuten getragen wird, die mit diesem Selbstverständnis in unser Museum kommen und die Institution damit unterstützen.
JS: Aus diesem ideellen Part entstand auch meine Intention, die Präsidentinnenfunktion im Verein auszuführen. Auch wenn es wichtig ist, Geld aufzustellen, kann ich – ohne an die ideelle Seite zu glauben – nicht überzeugend sein. Darum ist sie mir sehr wichtig.

Welche Aufgaben übernimmt der Verein abseits des Fundraising Dinners?

JS: Wir unterstützen das Museum in finanzieller Hinsicht mit Ankäufen und konnten damit in der Vergangenheit die Sammlung schon um tolle Werke erweitern.
PP: Der Verein umfasst rund 200 Mitglieder, und beim Arbeitskreis werden die wichtigsten Anliegen besprochen, beispielsweise Ankäufe. Wenn wir sehen, dass ein bedeutendes Werk am Markt ist, das in die Sammlung der Neuen Galerie Graz passen würde, aus dem bestehenden Budget aber nicht zu finanzieren ist, wenden wir uns an den Verein. Das Anliegen wird angesprochen, das Werk vorgestellt und dann beschlossen, ob man den Zukauf tätigt. Wir bieten aber auch Reisen an – das wollen wir in Zukunft verstärken. Letztes Jahr sind wir etwa nach Venedig gefahren und haben eine Führung durch die Biennale erlebt. Dieser direkte Zugang kommt bei den Mitgliedern sehr gut an. Und in schwierigen Zeiten kann der Verein vielleicht an der einen oder anderen Stelle etwas bewirken und als Fürsprecher fungieren.

Was erwartet die Gäste beim diesjährigen Fundraising Dinner?

JS: Dieses Jahr werden wir das Menü erstmals direkt in der Ausstellung von Constantin Luser im Kunsthaus Graz servieren. Wir beginnen mit einem Empfang in der Needle, bei dem die neue Leiterin des Kunsthauses – Barbara Steiner – vorgestellt wird. Dann sprechen wir bei Fingerfood kurz über die Ausstellung und den Verein. Anschließend findet das Dinner im Space01 statt, inmitten der Instrumente und Installationen von Constantin Luser, der natürlich auch da sein wird. Außerdem haben wir weitere junge Künstlerinnen und Künstler eingeladen. Zwischen Vor- und Hauptspeise wird ein Musikstück vorgeführt und zwischen Haupt- und Nachspeise wird Direktor Wolfgang Muchitsch eine Versteigerung veranstalten, bei der es zwei Werke von Constantin Luser zu ersteigern geben wird. Im Anschluss lädt der Verein zu einer Party mit Cocktails und DJane in die Needle. Es wird also sicher ein besonders spannender unterhaltsamer Abend, bei dem den Gästen viel geboten werden wird.

Save the Date:

Fundraising Dinner
Dienstag, 3. Mai 2016, ab 18 Uhr
Kunsthaus Graz, Lendkai 1 

Wir bitten um verbindliche Anmeldungen bis 03.04 2016.
Informationen und Anmeldung:
Gertrude Leber, 0316-8017-9322, neuegalerie@museum-joanneum.at

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Constantin Luser | Freundesverein | Fundraising | Veranstaltung im Kunsthaus Graz


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Choreografie des Zufalls Constantin Luser lud am 17.03.2016 zur Performance „Choreografie des Zufalls“ ins Kunsthaus Graz. Inmitten der Ausstellung Constantin Luser. Musik zähmt die Bestie wurden fünf seiner spielbaren Instrumenten-Skulpturen, darunter etwa die Bandoneon Intensivstation und die Molekularorgel, […]
  • Da gibt’s immer etwas Neues zu sehen! Am 15. März 2013 eröffnet das neu gestaltete Herzstück des Joanneums, als gemeinsamer Ausstellungsort der Abteilungen Biowissenschaften und Geowissenschaften. Auf stark vergrößerter Ausstellungsfläche gibt es dann 400 Millionen Jahre steirische Erdgeschichte zu entdecken. Die neue […]
  • Ein Heimspiel der Marke „Nicht verpassen“: Constantin Luser im Kunsthaus Graz Wir verfolgen Constantin Lusers Arbeiten schon seit Langem. Dementsprechend lange ist er auch schon auf der gedanklichen Liste für eine Ausstellung. Nun ist es endlich soweit, freut sich Katia Huemer, Kuratorin im Kunsthaus Graz. Sie hat gemeinsam mit Katrin Bucher Trantow jene […]
  • Zurück zu den Wurzeln: Lusers traumgleiche Werkschau im Kunsthaus Graz   Ein Wunsch wird wahr Seine umfangreiche Personale Musik zähmt die Bestie, die vom 26. Februar bis 1. Mai 2016 im Space01 des Kunsthauses Graz zu sehen ist, ist die erste Einzelausstellung dieses Ausmaßes in seiner Heimatstadt und daher für Luser ein besonderes Erlebnis. Im […]
  • Spuren und Assoziationen in Constantin Lusers Bodenzeichnungen Monika Holzer-Kernbichler (MH): Was bedeutet Zeichnen für dich? Constantin Luser (CL): Das Zeichnen ist schon fast seit Jahrzehnten ein Begleiter für mich. Es ist ein Medium des Tagebuches, das ist wirklich mein Begleiter – ich trage es immer mit mir herum, zum Teil über Jahre. Es […]
  • Koogle „Graffiti“   Es wurde tief in die Farbtöpfe gegriffen, aber nicht im klassischen Sinne mit dem Pinsel, sondern mit festem Fingerdruck auf die Spraydosen, bis so mancher Finger „qualmte“! 13 Jugendliche kamen unserer Einladung nach, sich gemeinsam im Sprayen zu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>