Teodoro Ghisi: Apostolisches Glaubensbekenntnis (Symbolum Apostolorum), datiert 1588, Öl auf Leinwand, 221,5 x 177 cm, Alte Galerie, Inv-Nr. 133

13. Juni 2016 / Christine Rabensteiner

Die Erschaffung der Tiere, Wunder Tier Teil 4

Alte Galerie

Tiere spielen heuer im Universalmuseum Joanneum eine ganz besondere Rolle, und auch in der Alten Galerie erfahren unsere Besucherinnen und Besucher mehr über das „Wunder Tier.“ Ein interessanter Themenrundgang mit neuen Exponaten in der Dauerausstellung und ein kostenloses Begleitheft laden dazu ein, sich mit der Bedeutung von Tieren in der bildenden Kunst auseinanderzusetzen.

Tiere im Paradies

In Raum 9 der Alten Galerie ist das Apostolische Glaubensbekenntnis (Symbolum Apostolorum) von Teodoro Ghisi (1536–1601) zu sehen. Dieses Gemälde hatte der Regent von Innerösterreich, Erzherzog Karl II., für seine Residenz – die Grazer Burg – bestellt. Es ist ein wichtiges Zeugnis für die Zeit der konfessionellen Auseinandersetzungen und den Beginn der Gegenreformation, die am Grazer Hof einen wesentlichen Ausgang nahm. Der spätere Kaiser Ferdinand II., unter dessen Regierung mit dem Prager Fenstersturz der Dreißigjährige Krieg einsetzte, war Karls Sohn. Seine Mutter, Maria von Bayern, war eine entschlossene Befürworterin der katholischen Kirche und nahm in diesem Sinne großen Einfluss auf Ferdinand. Ghisis Gemälde enthält zwölf Einzelbilder und eine Kartusche mit der Datierung M. D. L. XXXVIII (1588). Im Rahmen des Rundganges „Wunder Tier“ interessiert uns besonders das große zentrale Bild mit der Schöpfungsgeschichte. Dem Bibeltext der Genesis entsprechend, wird Gottvater mit dem ersten Menschenpaar im Paradies gezeigt.

„Und Gott segnete sie (Adam und Eva) und sprach: (… ) seid Herren über die Fische des Meeres, und über die Vögel des Himmels, und über alle Tiere, die sich auf Erden regen.“ (Gen 1, 28)

Inspiriert von alten Schriften

Das ganze Paradies ist mit Tieren gefüllt: Im Vordergrund halten sich einheimische Tiere auf, nach hinten zu überwiegen exotische Arten. Hier nutzte der aus Mantua stammende Teodoro Ghisi unter anderem das Tierbuch von Pier Candido Decembrio als Vorlage, das dieser dem Herrscher von Mantua, Ludovico Gonzaga gewidmet hatte. Decembrio (1399–1477) war Politiker und humanistischer Autor. Sein Tierbuch De animantium naturis bezeugt den Willen, das Wissen über die Tierwelt, das er antiken Schriften entnehmen konnte, mit eigenen Erfahrungen zu verknüpfen. Bei allen Bemühungen um realistische Beobachtungen finden sich aber auch Fabelwesen in diesem Buch, z. B. Kentauren oder der Pegasus. Das Manuskript entstand um 1460 und ist heute im Besitz der Biblioteca Apostolica Vaticana (Codex Urbinas Latinus 276). Erst um 1530 dürfte es in Mantua illustriert worden sein. Ein bisher nicht identifizierbarer Maler zeigt dem Text entsprechend am unteren Bildrand das jeweilige Tier. Auf jeden Fall kann Ghisi das Manuskript in Mantua in Händen gehalten haben.

Foto: Universalmuseum Joanneum/ P. Schuster

Foto: Universalmuseum Joanneum/ P. Schuster

Die Universitätsbibliothek Graz überlässt der Alten Galerie ein Faksimile dieses Buches bis 30. Oktober 2016. Es ist in der Dauerausstellung vor dem Apostolischen Glaubensbekenntnis von Ghisi präsentiert. Hier können auch die Giraffen im Buch und auf dem Gemälde verglichen werden!

Manuskript:

Cynthia M. Pyle, Das Tierbuch des Petrus Candidus, Einführungsband zur Faksimileausgabe des Codex Urbinas Latinus 276, Zürich 1984, S. 21–213.

Titelbild: Teodoro Ghisi: Apostolisches Glaubensbekenntnis (Symbolum Apostolorum), datiert 1588, Öl auf Leinwand, 221,5 x 177 cm, Alte Galerie, Inv-Nr. 133

Kategorie: Alte Galerie
Schlagworte: Sammlungsobjekte | Tiere im Museum | Wunder Tier


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Ein Stachelschwein, das begeistert! Wunder Tier Teil 12 Im Jahr 1958 kam durch eine großzügige Schenkung des Philosophen und Universitätsprofessors Dr. Konstantin Radakovic unter zahlreichen Graphiken eine kleine Federzeichnung mit der Darstellung eines Stachelschweines in unser Kupferstichkabinett. Im Inventar wurde dieses Blatt als […]
  • Vom Hochmut bis zur Faulheit, Wunder Tier Teil 3 Die Graphikvitrine der Dauerausstellung in der Alten Galerie ist derzeit mit dem „Lasterzyklus“ von Heinrich Aldegrever (1502–1555 bis 1561) bestückt. 28 Tiere mit unterschiedlichsten Bedeutungen werden hier auf 7 kleinen graphischen Blättern dargestellt – sie machen das Betrachten der […]
  • Aldegrever und der Kampf der Tugenden und Laster, Wunder Tier, Teil 2 Die neue Graphikvitrine macht es möglich, das „Wunder Tier“ auch im Spiegel der graphischen Künste zu betrachten! Bis 12. Juni werden darin sieben Lasterdarstellungen von Heinrich Aldegrever ausgestellt. Der Kupferstecher und Kleinmeister Aldegrever Heinrich Aldegrever wurde 1502 in […]
  • Graphik in der Dauerausstellung? Wunder Tier, Teil 1 Erstmals werden in der Dauerausstellung auch Graphiken präsentiert. Warum das eine Besonderheit ist und was man beim Ausstellen von Papier-Arbeiten beachten muss, erklärt Chefkuratorin Karin Leitner-Ruhe im folgenden Beitrag. Die Alte Galerie hat sich dem Jahresthema des Joanneums […]
  • Albrecht Dürer, Adam und Eva, Wunder Tier Teil 7 In seinem Stich Adam und Eva von 1504 greift Albrecht Dürer (1471–1528) auf zahlreiche eigene Tierstudien zurück. Insgesamt acht Tiere finden sich in diesem Bild. Vier von ihnen verkörpern nach mittelalterlicher Lehre die Temperamente: der Elch den Melancholiker, der Ochs den […]
  • Vom Schwein und der Meerkatze bei Albrecht Dürer, Wunder Tier Teil 10 Mit dem Kupferstich Maria mit der Meerkatze schuf Albrecht Dürer sicher eines der ungewöhnlichsten Marienbilder der Kunstgeschichte. Er verwendete dafür – kurz nach der ersten Italienreise 1494/95 – eine seiner frühesten Naturstudien. Dürer scheint von Affen sehr fasziniert gewesen zu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>