9. April 2015 / Nina Bachler

Die Bienen sind da! – Einzug der Bienen auf das Dach des Kunsthauses Graz

Kunsthaus Graz

Im Zuge der Ausstellung Landschaft in Bewegung wurden am Mittwoch, dem 08. April, auf der Dachterrasse des Kunsthauses Graz ein großer Bienenstock installiert. In Kooperation mit dem Steirischen Landesverband für Bienenzucht stellte Maximilian Marek den neuen Lebensraum der Bienen vor. Er trägt den Titel Der Bien und wurde von der Künstlerin Sarah Bildstein gestaltet.

 

Sarah Bildstein, Der Bien, 2015, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Sarah Bildstein, Der Bien, 2015, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Einzug der Bienen

Seit gestern befindet sich ein Bienenstock mit einer Population von ca. 9.000 Bienen auf der Dachterrasse des Kunsthauses Graz und kann im Laufe der Zeit von bis zu 35.000 Bienen bewohnt werden. Rund 8.000 dieser Tiere werden bis Ende Oktober die Murufer und den Schlossberg als neuen Lebensraum und Nahrungsquelle entdecken. Für Maximilian Marek, Leiter des Steirischen Landesverbandes für Bienenzucht, ist es ein überaus interessantes Projekt: „Nach einem halben Jahr wird es spannend sein zu erfahren, wie sich der neue Lebensraum für die Bienen gestaltet.“

Der Bien

„Bien“ bezeichnet jenen funktionierenden Organismus eines Bienenvolkes, der dank seiner Eigenschaften wie Fleiß, Sauberkeit, Ordnung und Anpassung immer wieder als Vorbild für Gesellschaften herangezogen wurde.

Sarah Bildstein, Künstlerin und Studentin an der Akademie der bildenden Künste in Wien, fordert bei ihren assoziationsreichen Objekten stets die Wahrnehmung der Betrachtenden heraus. Ausgangspunkte ihrer Werke sind des Öfteren Alltagsgegenstände oder industrielle Nebenprodukte.. Der Bien, ein Wind- und Sonnenschutz für zwei Bienenvölker, ist eine mit leichtem Gewebe bespannte Holzkonstruktion. Der eingebaute Knick sorgt dabei für Stabilität. Maximilian Marek erklärt dazu: „Die Biene ist für uns Menschen das drittwichtigste Tier – ihre Haltung ist eine Wissenschaft für sich.“ Eine neue Heimat haben die Bienen nun also – mit der Dachterrasse des Kunsthauses Graz auch noch an einem prominenten Platz.

 

Laufzeit: 08.04.-26.10.2015
Das Projekt kann im Zuge der wöchentlich stattfindenden Überblicksführungen besichtigt werden.

 

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Bienen | Open House


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Erntezeit – Honigzeit! Der Friendly Honey ist geerntet.     Nachdem die Ernte abgeschlossen ist,  geht nun der Imker ans Werk: Maximilian Marek öffnet den Bienenstock, holt die gut gefüllten Waben heraus und entfernt verbleibende Bienen mit einem Werkzeug von der Wabe. Zwei Kästen mit insgesamt 19 honigschweren Waben […]
  • Der Bien auf Hochtouren     Im Schaustock wurde ein Wabenfächer, der durch den vielen Honig in den Waben fast 4 kg wog, herausgenommen, damit die Bienen genügend Platz haben und es ihnen nicht zu heiß wird.     Auch der zweite Stock wurde eingehend untersucht und […]
  • Verkostung des ersten “Friendly Honey”   Vor einer Woche erfolgten die ersten Betreuungsarbeiten am Bienenstock. Der Imker Maximilian Marek entfernte einen Wildbau, den die Bienen im Bienenstock gebaut hatten und setzte in diesem Zug einen weiteren Bausatz mit neuen Wabenfächern auf.     Die […]
  • Die Kunsthaus-Bienen arbeiten fleißig am „Friendly Honey“!     … es geht ihnen ausgezeichnet :) ! Sie freuen sich, genauso wie wir, über das schöne Frühlingswetter, fliegen fleißig, sammeln und finden genügend Pollen … … und kümmern sich um ihren Nachwuchs, wie hier auf der Wabe zu sehen ist: In den (weißen) […]
  • Summ, summ, summ herum …   Ob im heimischen Garten, am Balkon oder im Park: Wo Blüten sind, da summt es emsig. Doch manche dieser Blütenbesucher sehen ganz anders aus als die allseits bekannten Honigbienen und Hummeln. Je nach Nahrungs- und Nistplatzangebot sowie Jahreszeit können wir in Österreich […]
  • Wir sind da! Teil 2 Etwas in Bronze zu gießen heißt sich erinnern Die bronzenen Porträtbüsten der Könige und Königinnen in Palastanlagen und Schreinen sind Teil einer ausgeprägten Erinnerungskultur. Der Gießvorgang der Köpfe lässt gewissermaßen die Zeit erstarren und gibt den Geschichten der Menschen eine […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>