4. April 2015 / Theresa Wakonig

Die Bauhaus-Schule: schlicht und funktionell

Neue Galerie mit BRUSEUM

Wer freitags tagsüber beschäftigt ist, glaubt gar nicht, was in Graz so alles los ist: Letzten Freitag, am 27. April, fand von 10 bis 17 Uhr im Auditorium des Joanneumsviertels ein Symposium statt: Hubert Hoffmann. Vom Bauhaus nach Graz. Es ist Teil des Rahmenprogramms der Ausstellung Hubert Hoffmann. Alle Architektur ist Raumkunst, die noch bis 7. Juni in der Neuen Galerie Graz zu sehen ist.

Bericht vom Symposium über das Bauhaus und Hubert Hoffmann

Symposium und Ausstellung sind Teil des internationalen Projekts „Das Bauhaus – Vernetzung von Ideen und Praxis“. Wissenschaftliche Institutionen aus vier Ländern nehmen daran teil: Kroatien mit dem Museum für Gegenwartskunst in Zagreb, Slowenien mit dem Museum Skofia Loka, Bosnien und Herzegowina mit der Akademie der bildenden Künste in Sarajevo und Österreich mit der Neuen Galerie Graz am Universalmuseum Joanneum.

Daher sprachen nicht nur österreichische Vortragende, sondern auch Expertinnen und Experten aus Kroatien, Bosnien, Slowenien und Deutschland.

 

Das Leben am Bauhaus

Jadranka Vinterhalter vom Museum für Gegenwartskunst in Zagreb brachte im ersten Vortrag das Leben und Lernen am Bauhaus näher. Diese Kunstschule, die auch Hubert Hoffmann besucht hat, zeichnet sich durch ihren Teamgeist aus – sogar Sport stand am Stundenplan. Das Bauhaus verfolgte die Philosophie, eine Architektur zu schaffen, die dem Menschen angepasst war und ihn unterstützen sollte.

Wenn jemand einen Kleiderschrank planen wollte, war zweitrangig, wie er aussah; es wurde als erstes überlegt, was in diesen Schrank hineinkommen sollte. „Der Bauhaus-Stil war sehr schlicht, das sieht man sogar an den Kaffeetassen: weiß und einfach“, so Jadranka Vinterhalter in ihrem Vortrag.

Am Nachmittag ging es weiter mit Beiträgen über Hoffmann und sein Schaffen in Graz.

 

Kategorie: Neue Galerie mit BRUSEUM
Schlagworte: Hubert Hoffmann


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Danke für die Grazer Altstadt, Hubert Hoffmann!   Das Bauhaus war eine Kunstschule – spiegelt sich das in Hoffmans Architektur wider? Das Bauhaus war eine Hochschule, die Architektur und Kunst als große Einheit gesehen hat, und die in Zusammenhang mit den großen modernistischen Strömungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts […]
  • Mit (Filter)café aus dem Dornröschenschlaf     Filtercafé ist ein Projekt, das von Markus Waitschacher, Andrea Fian, Monika Holzer-Kernbichler und Barbara Thaler konzipiert wurde, um die Neue Galerie Graz mit einer weiteren Attraktion zu bereichern. Das Ziel, das die Kunstvermittler/innen verfolgen, ist klar: […]
  • Filtercafé – Kunstvermittlung einmal anders   Die Idee So kam uns die Idee für das „Filtercafé“: Das Filtercafé ist ein offener Ort mit entspannter Atmosphäre, und doch jedes Mal ein Experiment: ein sich monatlich einnistender Ausbruch aus der Museumsroutine. Kaffeehäuser im Museum sind grundsätzlich Standard, als […]
  • Kunst selbst entdecken – mit dem Mitmachsack Kunst braucht dich: Sie will erfahren werden. Die unterschiedlichen Erfahrungen, die wir mit Kunstwerken machen, legen erst ihre vielen Facetten und Qualitäten frei. Jede Begegnung mit einem Kunstwerk ist in diesem Sinne kostbar. Mit diesem leichten Gepäck bist du bestens für deine […]
  • Die @kulturfritzen zu Besuch in der Neuen Galerie Graz Marc hat in der Neuen Galerie des Grazer @Joanneum gestern die Ausstellung der #Tiermalerin Norbertine Bresslern-Roth besucht. pic.twitter.com/Gm6AhhBc8e— die kulturfritzen (@kulturfritzen) 19. Dezember 2016 Zum Einlesen in Leben und Werk der #Tiermalerin sei der Saalzettel […]
  • Die Hexe als Symbol für weiblichen Widerstand Der Schauplatz von Veronika Eberharts Film 9 is 1 and 10 is none ist eine aufgelassene Holzwerkstatt in der südoststeirischen Grenzregion. In drei Kapiteln zeigen die Protagonisten und Protagonistinnen eine Choreografie, die sich aus Bewegungen zwischen Gesten von Arbeitsabläufen, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>