Die Friedenstreppe. Programm Friedensburg Schlaining, Weltfriedenstag 2015, Foto: Universalmuseum Joanneum/V. Krenn

23. September 2015 / Christoph Pelzl

Das war der Weltfriedenstag 2015

Kunst- & Naturvermittlung | Landeszeughaus | Museum für Geschichte | Volkskundemuseum

Auch ihr habt eine Stimme. Wenn ihr sie gebraucht, werdet ihr gehört! Am Weltfriedenstag haben viele junge Menschen im Landeszeughaus sowie im Museum im Palais und im Volkskundemuseum ihre Stimme erhoben – jeweils ganz unterschiedlich, aber immer zum selben Zweck: Um zu zeigen, wie ein friedliches Miteinander gelingen kann!

Bei fast jeder Station hätte man in der Gruppe eine Stecknadel fallen hören, wenn die Vortragenden redeten. Die Betroffenheit der Schülerinnen und Schüler war spürbar, beeindruckend war aber auch das aktive Mitdenken und Mitreden. Manchmal wurde auch gelacht, vielleicht blieb aber auch vielen das Lachen im Halse stecken, etwa wenn über einen Krieg gesprochen wurde, der lediglich geführt wurde, weil eine Stadt der anderen einen Eimer gestohlen hat.

 

Vor der Erfindung der Kindheit, Weltfriedenstag 2015, Foto: Universalmuseum Joanneum/V. Krenn

Vor der Erfindung der Kindheit, Weltfriedenstag 2015, Foto: Universalmuseum Joanneum/V. Krenn

 

Überleben im Krieg

Die Schülerinnen und Schüler diskutierten auch darüber, wie es Frauen und Kindern im Krieg erging und über Notzeiten, die vor allem für die Hilflosesten immer besonders schrecklich sind. Gerade jetzt, in einer Zeit, in der wir auch in der Steiermark mit so vielen Menschen konfrontiert werden, denen es schlecht geht, ist es besonders wichtig, darüber zu reden. Im Vortrag des Bundesheeres wurde etwa von Ländern erzählt, in denen das Durchschnittsalter der Menschen 18 Jahre ist und Sicherheit etwas, das von einem Facebookeintrag abhängt, den man lesen muss, um gut zur Uni zu kommen oder auch nur um den nächsten Einkauf zu überleben.

 

Kriegskuchen und Eichelkaffe, Weltfriedenstag 2015, Foto: Universalmuseum Joanneum/V. Krenn

Kriegskuchen und Eichelkaffe, Weltfriedenstag 2015, Foto: Universalmuseum Joanneum/V. Krenn

 

Betroffen machten auch die persönlichen Geschichten von Menschen, deren Kindheit von staatlicher Repression geprägt war – einige trauten sich, weitere und tiefer gehende Fragen zu stellen und sogar ihre eigene Geschichte zu erzählen. Auch in Zusammenarbeit mit der Friedensburg Schlaining wurde intensiv gearbeitet – so intensiv, dass es vielleicht Folgetermine geben wird.

Die Jugendlichen konnten auch ausprobieren, wie man aus einfachsten Zutaten eine Mahlzeit herstellen kann, die sich als durchaus schmackhaft herausstellte!

Und nach der Auseinandersetzung mit John McCraes Gedicht „In Flanders Fields“ (1915), in dem die Mohnblüte zwischen Grabkreuzen poetisch beschrieben wird, wurde landschaftliche Schönheit aus einem etwas anderen Blickwinkel gesehen: Mohn ist die erste Pflanze, die auf einem Schlachtfeld wieder blüht. Zum Abschluss stand der Weltfriedenstag im Universalmuseum Joanneum jedoch im Zeichen des schönen Miteinanders: der Freundschaft.

 

Der Krieg als Landschaftsgärtner, Weltfriedenstag 2015, Foto: Universalmuseum Joanneum/V. Krenn

Der Krieg als Landschaftsgärtner, Weltfriedenstag 2015, Foto: Universalmuseum Joanneum/V. Krenn

 

Gemeinsam Frieden stiften

Dieser Tag hat uns und allen, die daran teilgenommen, ganz deutlich gezeigt: Friedliches Miteinander kann nur funktionieren, wenn wir uns alle darum bemühen – ganz gleich, ob wir ein Volksschulkind, ein Jugendlicher, eine Kulturvermittlerin, ein Soldat oder jemand anderer sind!

 

Das große Echo auf den Weltfriedenstag 2015 hat uns darin bestärkt, auch nächstes Jahr ein Programm zu diesem Thema anzubieten – die Vorreservierungen für den 21.09.2016 laufen bereits unter info-mip@museum-joanneum.at

 

 

Kategorie: Kunst- & Naturvermittlung | Landeszeughaus | Museum für Geschichte | Volkskundemuseum
Schlagworte: Schule | Weltfriedenstag


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Was hat das Universalmuseum Joanneum mit dem Weltfrieden zu tun? Täglich kommen viele Menschen zu uns, weil sie vor den kriegerischen Auseinandersetzungen in ihrer Heimat fliehen müssen. Das fordert uns immer wieder aufs Neue heraus, Stellung zu diesem Thema zu beziehen – auch und gerade im Landeszeughaus. Denn Frieden ist mehr als die Abwesenheit […]
  • Igel TV präsentiert “Miss Sarajevo” Die Story handelt von der Wahl zur Miss Sarajevo in der belagerten Stadt im Jahre 1993, die als Form des gewaltlosen Widerstands abgehalten wurde. Vertont wurde die “Wahl” damals  im Lied Miss Sarajevo von U2 und Luciano Pavarotti. Gestaltung: Indira Durakovic, Wolfgang Kolleritsch […]
  • Gemma mur schauen – Mu(r)seumstag im Museum im Palais Bei 14 spannenden Programmpunkten konnten die jungen Leute tief in die Materie eintauchen und selbst aktiv werden. Ausgangspunkt für den „Mu(r)seumstag“ war die aktuelle Schau „Die Mur. Eine Kulturgeschichte“ im Museum im Palais, die bei einem gemeinsamen Rundgang mit Astrid […]
  • Über den Frieden muss man reden Am 21. September war es im Zeughaus, im Museum für Geschichte, im Volkskundemuseum und auch im Naturkundemuseum zwischendurch ganz schön laut. Wenn die Gruppen wechselten, wenn die Brotsuppe nach einem Rezept aus der Zeit des Ersten Weltkriegs aufgegessen oder ein Streit noch nicht […]
  • … und zum Schluss noch in die Rauchstube Unser Team würd’s freuen, denn die Kinder sind uns sehr ans Herz gewachsen … Natürlich war es bis dahin ein langer Weg: Viele, viele, viele gemeinsame Stunden wurden bei Gesprächen zwischen Pädagoginnen und Pädagogen, Vermittlerinnen und Vermittlern, gemeinsam mit den Kindern und deren […]
  • Objektsalon Nr. 3: Lithophanie – Illusionsmedium des 19. Jahrhunderts Die Situation erinnert fast an ein bürgerliches Wohnzimmer des 19. Jahrhunderts. Das quaderförmige Gestell zieren vier schnörkelig gerahmte und zwei rahmenlose Lithophanien, die vor einer LED-Lichtquelle stehen. Mit etwas Fantasie kann man das quaderförmige Gestell in einen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>