25. November 2014 / Christoph Pelzl

Damage Control – Zerstörung von A bis Z

Kunsthaus Graz

Die Ausstellung Damage Control ist in zwei Teile untergliedert. Art and Destruction Since 1950 im Kunsthaus Graz thematisiert Kunst und Zerstörung seit 1950. Der Teil Body Art and Destruction 1968-1972 im BRUSEUM dreht sich um Body Art, mit Fokus auf aktionistischer Selbstverletzung.

Ich besuchte zuerst die Ausstellung im Kunsthaus.
Zwei der Exponate sind dem ein der anderen bestimmt schon bekannt:
Einerseits das Photo-Triptychon von Ai Weiwei, in dem gezeigt wird, wie er eine antike Vase fallen lässt und diese beim Aufprall auf dem Boden in dutzende Scherben zerspringt. Hier wird sehr plakativ das Grundthema der (unwiederbringlichen) Zerstörung aufgegriffen.

Zum anderen eine Sammlung von Goya-Kunstdrucken, allerdings erweitert durch moderne Künstler. Im Original zeigen die Bilder Szenen menschlicher Grausamkeit – werden sie durch die später ergänzten farbenfrohen Monster erträglicher oder verstörender?

Damage Control. Art and Destruction Since 1950, Ausstellungsansicht, Foto: UMJ/N. Lackner

Damage Control. Art and Destruction Since 1950, Ausstellungsansicht, Foto: UMJ/N. Lackner

Ein persönliches Lieblings Stück von mir ist eine Videoinstallation geworden: Ein Kurzfilm zeigt den Schatten einer verbrennenden Flagge – dieser ist einheitlich schwarz, und so keinem Land, keiner Gruppierung, keiner Ideologie zuzuordnen.

Original ansehen und weiterlesen. Noch 280 Wörter

Logo, blog4tickets, ÖH KultRef

Logo, blog4tickets, ÖH KultRef

*Das blog4tickets-Projekt wurde mit der Absicht ins Leben gerufen, Studierenden den Zugang zur Kultur im Allgemeinen zu erleichtern und ihnen außerdem die Möglichkeit zu bieten, kostenlos an Grazer Kulturveranstaltungen teilnehmen zu können. Durch die damit verbunden Verpflichtung, dass nach dem Besuch eine Rezension verfasst werden muss, sollen die Projektteilnehmer/innen dazu angeregt werden, auf vertiefende Art und Weise über das Gesehene zu reflektieren und sich domit vor allem selbst zu dienen.

Der Beitrag erschien zuerst im KultRef-Blog des Kulturreferates der ÖH Uni Graz im Rahmen des blog4tickets-Projekts*.

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>