Bild mit dem Titel P’ao hsin-ch’in, Chinesische Drucke aus dem Leykamzimmer im Museum im Palais, Foto: UMJ

10. August 2014 / Anna Fras

Blogserie: Das Einmaleins der Redewendungen, Teil 9

Museum für Geschichte

Warum kommt uns manches spanisch vor? Warum reden Politikerinnen und Politiker einen Stiefel zusammen? Warum schenken wir uns nur manchmal reinen Wein ein und müssen sehr oft den Kelch bis zur bitteren Neige austrinken? Warum hat jemand etwas auf der Pfanne, während viele einfach nur vernagelte Typen sind?

Andreas Metelko gibt die Antworten auf diese Fragen in seinen Themenführungen im Museum im Palais. Dort gibt es nämlich zahlreiche Exponate zu sehen, die den Ursprung dieser und anderer vertrauten Redewendungen erklären. Für eine kleine Serie im Museumsblog hat er sich Zeit genommen, einige Highlights zu erzählen und das Rätsel um die Herkunft so mancher vertrauten Redewendung zu lüften.

 

“Da fällt in China ein Reissack um”

Die Redewendung „In China (oder Peking) ist ein Sack Reis (oder Fahrrad) umgefallen” ist eine umgangssprachliche Metapher für ein unwichtiges Ereignis. Mit dieser abfällig-scherzhaft verwendeten Floskel drückt der Sprecher sein Desinteresse aus oder signalisiert die von ihm empfundene Bedeutungslosigkeit eines Themas. Die erstmals 1980 gedruckt nachweisbare Wendung geht davon aus, dass in einem so ausgedehnten Land wie China unzählige Trivialitäten wie das Umfallen von Fahrrädern oder Reissäcken passieren und dass dies bereits aus chinesischer – und erst recht aus weit entfernter – Sicht völlig uninteressant und belanglos ist.

Das wars mit unserer kleinen Blogserie zu den Redewendungen. Wir hoffen es hat euch gefallen. Die Bedeutung welcher Redewendung würde euch noch interessieren?

Abbildung der chinesischen Stadt Hu-ch’iu in Ku-su, Chinesische Drucke aus dem Leykamzimmer im Museum im Palais, Foto: UMJ

Abbildung der chinesischen Stadt Hu-ch’iu in Ku-su, Chinesische Drucke aus dem Leykamzimmer im Museum im Palais, Foto: UMJ

 

Zum Nachlesen


Teil 1: “Das kommt mir spanisch vor”

Teil 2: “Bis zur bitteren Neige”
Teil 3: “Mit dem goldenen Löffel im Mund aufwachsen”

Teil 4: “Das ist mir Schnuppe!”
Teil 5: “Einen Stiefel zusammenrechnen”
Teil 6: “Über jemandem den Stab brechen”
Teil 7: “Gehen wie ein Tolpatsch”
Teil 8: “Aus dem Staub machen”, “Ein Auge riskieren”, “Jemanden abblitzen lassen”

Kategorie: Museum für Geschichte
Schlagworte: Blogserie Redewendungen


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Blogserie: Das Einmaleins der Redewendungen Andreas Metelko gibt die Antworten auf diese Fragen immer in seinen Themenführungen im Museum im Palais. Dort gibt es nämlich zahlreiche Exponate zu sehen, die den Ursprung dieser und anderer vertrauten Redewendungen erklären. Für eine kleine Serie im Museumsblog hat er sich Zeit […]
  • Blogserie: Das Einmaleins der Redewendungen, Teil 8 Andreas Metelko gibt die Antworten auf diese Fragen in seinen Themenführungen im Museum im Palais. Dort gibt es nämlich zahlreiche Exponate zu sehen, die den Ursprung dieser und anderer vertrauten Redewendungen erklären. Für eine kleine Serie im Museumsblog hat er sich Zeit genommen, […]
  • Blogserie: Das Einmaleins der Redewendungen, Teil 7 Andreas Metelko gibt die Antworten auf diese Fragen in seinen Themenführungen im Museum im Palais. Dort gibt es nämlich zahlreiche Exponate zu sehen, die den Ursprung dieser und anderer vertrauten Redewendungen erklären. Für eine kleine Serie im Museumsblog hat er sich Zeit genommen, […]
  • Blogserie: Das Einmaleins der Redewendungen, Teil 4 Andreas Metelko gibt die Antworten auf diese Fragen in seinen Themenführungen im Museum im Palais. Dort gibt es nämlich zahlreiche Exponate zu sehen, die den Ursprung dieser und anderer vertrauten Redewendungen erklären. Für eine kleine Serie im Museumsblog hat er sich Zeit genommen, […]
  • Blogserie: Das Einmaleins der Redewendungen, Teil 3 Andreas Metelko gibt die Antworten auf diese Fragen immer in seinen Themenführungen im Museum im Palais. Dort gibt es nämlich zahlreiche Exponate zu sehen, die den Ursprung dieser und anderer vertrauten Redewendungen erklären. Für eine kleine Serie im Museumsblog hat er sich Zeit […]
  • Blogserie: Das Einmaleins der Redewendungen, Teil 2 Andreas Metelko gibt die Antworten auf diese Fragen immer in seinen Themenführungen im Museum im Palais. Dort gibt es nämlich zahlreiche Exponate zu sehen, die den Ursprung dieser und anderer vertrauten Redewendungen erklären. Für eine kleine Serie im Museumsblog hat er sich Zeit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>