"Landschaft in Bewegung": Armin Linke, Whirlwind, Pantelleria Italy, 2007, Fotodruck auf Alu-Dibond mit Holzrahmen, 150x200cm, 3/5 + 2AP © Armin Linke

15. Januar 2015 / Stefan Gröchenig

Alle Ausstellungen 2015 im Überblick – Schwerpunkt #Landschaft

Kunsthaus Graz

Wir sind gesund und munter im Jahr 2015 angekommen (ihr hoffentlich auch) und arbeiten intensiv an den tollen Ausstellungen, die in den nächsten zwölf Monaten im Universalmuseum Joanneum gezeigt werden. Das spannende Thema des Jahres lautet Landschaft – wir geben euch eine kurze Vorschau darüber sowie auch über die anderen spannenden Ausstellungen!

Der Themenschwerpunkt „Landschaft“…

… beginnt Mitte März mit der Ausstellung Landschaft in Bewegung im Kunsthaus Graz. Die in Kooperation mit der Camera Austria und der diagonale 2015 gestaltete Foto- und Videoausstellung dokumentiert unseren Umgang mit der begrenzten Erdoberfläche und zeigt, wie Künstler/innen auf die Endlichkeit der natürlichen Ressourcen reagieren. Ebenfalls im Kunsthaus Graz zu sehen ist eine typisch amerikanische Art, Landschaft darzustellen: Die Ausstellung HyperAmerika zeigt ab Anfang April u. a. hyperrealistische, wie Fotografien anmutende Bilder aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

 

Robert Cottingham, Carl's, 1975, Öl auf Leinwand; 198 x 198 cm, Foto © museum moderner kunst stiftung ludwig wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig Stiftung

“HyperAmerika”: Robert Cottingham, Carl’s, 1975,
Öl auf Leinwand; 198 x 198 cm, Foto © museum moderner kunst stiftung ludwig wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig Stiftung

 

Zurück in die Steiermark führt uns die Ausstellung Die Mur. Eine Kulturgeschichte im Museum im Palais. Ab Ende August ist hier zu sehen, wie vielfältig sich die Beziehungen der Menschen zum größten Fluss der Steiermark stets gestaltet haben. Das Volkskundemuseum hingegen untersucht, wie die steirische Landschaft sowohl vom Tourismus als auch von der Landwirtschaft erobert wurde und zeigt in der Ausstellung Steiermark im Blick zum Beispiel historische Werbeplakate und Postkarten sowie eine einzigartige Sammlung von Souvenirgläsern aus steirischen Urlaubsgegenden.

 

Postkarte, Graz. Mur Schloßberg, 1925, Universalmuseum Joanneum/Museum im Palais

“Die Mur”: Postkarte, Graz. Mur Schloßberg, 1925,
Universalmuseum Joanneum/Museum im Palais

 

 

Einen multimedialen Bogen der künstlerischen Landschaftsdarstellung von 1800 bis zur Gegenwart spannt die Neue Galerie Graz mit LANDSCHAFT: Transformation einer Idee ab Mitte Juni. Im Juli erinnern Künstlerinnen und Künstler im Rahmen eines Projektes des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Salzkammergut an die Befreiung Europas vom NS-Regime und stellen Werke zur Politischen Landschaft im Salzkammergut sowie im Kunsthaus Graz aus.

 

Manfred Willmann, Das Land, 1982, aus der Serie Das Land, 1981-1993 Farbfotografie, 70 x 70 cm © Neue Galerie Graz,

“LANDSCHAFT: Transformation einer Idee”: Manfred Willmann, Das Land, 1982, aus der Serie Das Land, 1981-1993
Farbfotografie, 70 x 70 cm © Neue Galerie Graz,

 

In der ab Anfang Mai im Naturkundemuseum gezeigten Ausstellung Landschaft im Wandel porträtiert das Schweizer Duo Stüwe/Homberger mit ihren Luftbildaufnahmen die geologischen Besonderheiten entlang des Alpenbogens und bis hin zur südoststeirischen Vulkanlandschaft.

Ennstal und Grimming, Das Ennstal ist im Norden von den schroffen Gebirgszügen der nördlichen Kalkalpen gesäumt. Im Bild ist der Grimming schön zu sehen. Im Süden steigen die eher sanft geformten Ausläufer der Niederen Tauern mit flachen Hangneigungen an. Foto: Ruedi Homberger (Arosa, Schweiz, Fotograf und Flieger) und Kurt Stüwe (Geologe, Uni Graz)

“Landschaft im Wandel”: Ennstal und Grimming,
Das Ennstal ist im Norden von den schroffen Gebirgszügen der nördlichen Kalkalpen gesäumt. Im Bild ist der Grimming schön zu sehen. Im Süden steigen die eher sanft geformten Ausläufer der Niederen Tauern mit flachen Hangneigungen an. Foto: Ruedi Homberger (Arosa, Schweiz, Fotograf und Flieger) und Kurt Stüwe (Geologe, Uni Graz)

Kunsthaus Graz und Neue Galerie Graz

Auch über den Landschafts-Schwerpunkt hinaus hat das Ausstellungsjahr 2015 einige Highlights zu bieten: Das Kunsthaus Graz nimmt in Kooperation mit dem steirischen herbst die Definitionen von Identität und Kulturgut in einer sich angleichenden, globalen Gesellschaft in den Fokus – die in vielfältiger Weise grenzüberschreitenden Arbeiten des chinesischen Künstlers Xu Zhen (* 1977) greifen diese Themen in der Ausstellung Corporate, die ab Ende September zu sehen ist, raffiniert auf. An den 2009 verstorbenen Grazer Künstler Hartmut Skerbisch erinnert ab Mitte November die Ausstellung Das Paradies der Untergang. Im Zentrum dieser Retrospektive im Kunsthaus Graz stehen vor allem Skerbischs Medienarbeiten.

 

Xu Zhen, Eternity – Poseidon, pigeons, 2014 (Detail), Produced by MadeIn Company, Foto: Courtesy des Künstlers

“Corporate”: Xu Zhen, Eternity – Poseidon, pigeons, 2014 (Detail), Produced by MadeIn Company, Foto: Courtesy des Künstlers

 

Die Neue Galerie Graz zeichnet ab Anfang Oktober den künstlerischen Weg des bedeutenden österreichischen Malers Wolfgang Hollegha in einer umfassenden Personalausstellung nach und widmet sich zuvor – ab Ende März – mit der Schau Alle Architektur ist Raumkunst dem Wirken des Architekten und bildenden Künstlers Hubert Hoffmann, der in Graz u. a. wesentliche städteplanerische Akzente gesetzt hat.

 

Wolfgang Hollegha, Holzstück III, 1966, Sammlung Neue Galerie Graz, Universalmuseum Joanneum

“Die Natur ist innen”: Wolfgang Hollegha, Holzstück III, 1966, Sammlung Neue Galerie Graz, Universalmuseum Joanneum

 

Das BRUSEUM zeigt ab Anfang Juli in der Ausstellung Das gezeichnete Ich Selbstporträts von Günter Brus, Maria Lassnig, Edmund Kalb und anderen Künstlern. Der Blick wird dabei vor allem auf das Dahinter und Darunter freigegeben, wo man auch auf Deformiertes und Mutiertes stößt. Ab Ende Oktober steht das BRUSEUM schließlich ganz im Zeichen des schwedischen Künstlers Carl Fredrik Hill, dessen Arbeiten im Umkreis der französischen Avantgarde der 1920er- und 30er-Jahre bekannt wurden. Diese Ausstellung entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Malmö Konstmuseum, das Hills Nachlass bewahrt.

 

TOMAK, "Bild 3 aus Zyklus 6: Vernichtungen", 2011, Bleistift auf Papier, Courtesy des Künstlers

“Das gezeichnete Ich”: TOMAK, “Bild 3 aus Zyklus 6: Vernichtungen”, 2011, Bleistift auf Papier, Courtesy des Künstlers

Das Naturkundemuseum…

… richtete ab Mitte April mit der Ausstellung Endstation Meereiner Wanderausstellung des Museums für Gestaltung Zürich – einen kritischen Blick auf unsere Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Zentrale Themen sind die exzessive Verschmutzung der Weltmeere durch Plastikmüll, die daraus resultierenden ökologischen Auswirkungen und Lösungsansätze für dieses Problem. Eine weitere Sonderausstellung befasst sich mit biologischen „Invasionen“ und beantwortet Fragen rund um gebietsfremde Pflanzen und Tiere, die aus anderen Weltregionen zu uns „eingewandert“ sind – zu sehen ist die Schau Weltenbummler. Neue Tiere und Pflanzen unter uns ab Anfang November im Naturkundemuseum.

 

Unter der Wasseroberfläche, Great Pacific Garbage Patch, 2009, Foto: © Lindsey Hoshaw

“Endstation Meer”: Unter der Wasseroberfläche, Great Pacific Garbage Patch, 2009, Foto: © Lindsey Hoshaw

Die Themen Wohnzimmer und Licht

Die von 280 Jugendlichen aus der gesamten Steiermark in Zusammenarbeit mit der ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus entwickelte Wanderausstellung Wohnzimmer Steiermark nimmt ab Ende März im Schloss Trautenfels Quartier. Und das Institut für Kunst im öffentlichen Raum widmet sich von März bis Mai mit dem Projekt Licht der Bedeutung des elektrischen Lichts im Außenraum. Mit dieser Ausstellung im Grazer Stadtraum werden zum Beispiel die akute Licht- und Umweltverschmutzung sowie die fehlende Dunkelheit angesprochen – Probleme, die nicht zuletzt auch Graz betreffen.

Wir wünschen euch ein inspirierendes Jahr 2015 und freuen uns auf eure Besuche in unseren Ausstellungen sowie auf unserem Museumsblog, wo ihr auch weiterhin spannende Storys und Hintergrundberichte findet!

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Schwerpunkt Landschaft


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Landschaft – Natürlich bewegt     Landschaft unterliegt einem ständigen Wandel, sowohl in unserer Wahrnehmung als auch ganz konkret: Der Wald wächst, die See ist unruhig, die Wüste wird durch Stürme verändert, und natürlich spielt auch der Mensch bei der Umstrukturierung von Landschaft eine […]
  • Saisonstart in der Alten Galerie So wurde der Ausstellungsraum mit den leuchtenden mittelalterlichen Glasgemälden neu ausgemalt und mit englischer Beschriftung ergänzt. Damit ist unsere Dauerausstellung nun durchgehend zweisprachig ausgestattet. Weiters wurden Zuschreibungen überprüft und dort, wo es notwendig war, […]
  • Landschaften und Zeiten durchschreiten Bis 6. September zeigt die Neue Galerie Graz eine große Vielfalt unterschiedlicher Kunstwerke sowohl aus dem 19. Jahrhundert als auch der jüngeren Vergangenheit. Ein Rundgang durch die Ausstellung zeigt, wie intensiv Künstlerinnen und Künstler ihr Landschaftsempfinden ausgedrückt […]
  • Papierarchitektur und Reisen in die Vergangenheit – Was Schulen im Museum so erleben Zahlreiche Grazer Schülerinnen und Schüler haben den Vormittag in den verschiedenen Häusern des Joanneums verbracht – kostenlos und mit einem spannenden Sonderprogramm. Schon seit Jahren setzt sich das Universalmuseum Joanneum dafür ein, Kinder und Jugendliche für das Museum zu […]
  • Wie und warum bewegt sich die Landschaft? Von Talbildungen und gletscherbedingten Landschaftsformen bis hin zu Schwemmfächern: Es sind anschauliche Beispiele, mit denen die Sonderausstellung Landschaft ist Bewegung. Geologie und Klima modellieren den Bezirk Liezen ihre Besucher/innen vom 19. März bis 31. Oktober zum Staunen […]
  • Texte suchen Landschaft und Landschaft wird Text!   Landschaft in der Stadt? Landschaft in Veränderung! Der Südgürtel wächst, von den meisten unbemerkt, nur manche kommen und schauen. Abgesehen von denen aber, die direkt mit der Baustelle zu tun haben oder in ihrer Nähe wohnen, fällt ihnen nur der geänderte Straßenverlauf auf […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>