Der Bau als soziale Bühne – Inszenierung ist alles

Barocke Architektur ist nicht nur planvolle Raumerschließung und -nutzung, sie ist in wesentlichem Maße Inszenierung, die systematisch angelegt wird, um im Stiegenhaus ihren ersten Höhepunkt zu finden, der zugleich über den Status des Eigentümers Auskunft gibt. Nicht zuletzt erlaubt das Stiegenhaus dem Hausherrn, eine spürbare Abstufung der Wertschätzung vorzunehmen, wie es eine gleichermaßen auf Privilegien versessene wie titelsüchtige Zeit verlangt: Ist der Gast hohen Ranges, wird er unten am Fuße der Treppe empfangen, Gäste bescheidenerer Herkunft müssen sich ohne Begleitung weiter nach oben bequemen.

Erdgeschoss mit Arkadengang zum Stiegenhaus, Foto: N. Lackner/UMJ

Mit dem neuen Stiegenhaus erfüllte der Architekt ein wichtiges soziales Erfordernis und setzte darüber hinaus einen ersten entscheidenden Akzent, den es im hinterlassenen eggenbergischen Bau nicht gab und daher in das vorhandene enge Gefüge integriert werden musste. Damit wurden die beiden Etagen erschlossen, die heute die Ausstellungsebenen des Museums für Geschichte sind – wobei hier die zweite Ebene die repräsentativste ist, die Beletage, wie es in der Modesprache der galanten Zeit heißt, zuvor hätte man es piano nobile genannt.

Stiegenhaus, Foto: N. Lackner/UMJ

Dabei kam dem Architekten Hueber die Kenntnis Wiener (und wohl auch Prager) Vorbilder sehr gelegen, während der Maler des Deckenfreskos, vermutlich Philipp Carl Laubmann, eine schon bejahrte Quelle nutzte: Perspectivae pictorum atque architectorum / Der Mahler und Baumeister Perspectiv (Augsburg 1709), verfasst von dem Jesuitenpater Andrea Pozzo und über lange Zeit verlässliches tool barocker Illusionsregie.

Fresko „Entführung Ganymeds“, Foto: N. Lackner/UMJ

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
10. April 2021 bis 31. Oktober 2021 Mo-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
01. November 2021 bis 31. Dezember 2021 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
02. Jänner 2022 bis 31. Dezember 2022 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr


Aufgrund der aktuellen Covid-Verordnungen ist in allen Häusern des Universalmuseums Joanneum die Teilnehmer*innenzahl bei Führungen begrenzt. Wir bitten Sie deshalb um verlässliche Voranmeldung unter +43-316/8017 9810

 

1. November 2021
18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022
1. November 2022
26. Dezember 2022

24. bis 25. Dezember 2021
1. Jänner 2022
1. März 2022
24. bis 25. Dezember 2022