Programmangebot für Kindergärten und Schulen zur Dauerausstellung

Gesammelte Geschichte. Schaudepot

Am 27. April hat das neue Museum für Geschichte (vormals: Museum im Palais) in der Sackstraße 16 das Schaudepot der Kulturhistorischen Sammlung eröffnet. Auf Basis der umfangreichen Sammlungen zu den Themen Mode, Wohnen, Musik, Mobilität, Arbeit und Glaube sowie Fotografie, Film und Ton widmet sich das Museum für Geschichte (vormals: Museum im Palais) dem Werden und Wandel der Steiermark vom Mittelalter bis in die Gegenwart.

 

Ein Museum sammelt Dinge und bewahrt sie, weil sie wichtig sind – oft auch, weil sie schön sind. Eine der bedeutendsten Funktionen aber ist wohl, dass man mithilfe dieser Dinge zeigen kann, wie es früher „gewesen ist“. Heute können wir anhand dieser vielen Dinge unterschiedliche Blicke in die Vergangenheit werfen, die uns Auskunft über das Leben von früher, aber auch Anregungen für die Zukunft geben können. Besonders für Kinder und Jugendliche werden vielerlei unterschiedliche Zugänge zu dieser Fülle vorbereitet. Wir laden dazu ein, mit uns diese beeindruckende Vielfalt an Dingen zu teilen, die jeweils nie für sich stehen, sondern immer in ihrer vielfältigen Bedeutungen zu lesen sind. 

 

> weitere Informationen zum Schaudepot

Bildungsprogramme:

 

NEU! Sänfte, Fahrrad, Himmelszelt, Ausstellungsspaziergang für Kindergärten und Schüler/innen der 1.-2. Schulstufe, Dauer: 1 h

Ein alter Spazierstock, ein Fahrrad aus Holz, ein Globus, der den Himmel zeigt. Wir haben hier viele wundersame Dinge. Manche kennst du vielleicht, andere hast du bestimmt noch nie gesehen. Wir zeigen dir unsere Schätze!

 

>> Ergänzend dazu ist der Workshop Ein Korb voller Schätze buchbar, Gesamtdauer 1,5 h Und wer es besonders genau wissen möchte, der bleibt ein bisschen länger. Denn bei manchen Dingen können wir sogar gemeinsam herausfinden, wie sie sich anfühlen und was man mit ihnen alles anfangen konnte.

 

Sachen, Sachen, Sachen! Führung für Schüler/innen der 2.-4. Schulstufe, Dauer: 1 h

So viele Dinge! Ein Depot ist ein Ort, an dem man sie aufbewahren kann. Fast wie ein geheimer Dachboden, auf dem Geheimnisse versteckt sind. Aber! Wir machen sie für euch sichtbar und zeigen sie euch. Ihr könnt uns besuchen und wir können gemeinsam die tollsten Dinge bestaunen. Richtige Schätze, versprochen!

 

>> Ergänzend dazu ist der Workshop Schatzsuche buchbar, Gesamtdauer 2 h

Erzählt uns doch bitte auch etwas über eure Schätze! Wir folgen einer Schatzkarte durchs Museum und suchen miteinander Unterschiede zwischen früher und heute.

 

Im Museum wohnen? Führung für Schüler/innen der 2.-4. Schulstufe, Dauer: 1 h

Nein, ihr wisst es, das geht leider nicht. Und doch finden sich bei uns viele Dinge, die man vielleicht sogar gerne bei sich in der Wohnung hätte. Wohnen, was ist das überhaupt? Wie wohnen wir jetzt, und wie hat man früher gewohnt? Was braucht ihr heute zum Wohnen, wann fühlt ihr euch richtig wohl und habt es gemütlich? Auf diesem Weg durch die Ausstellung suchen wir Dinge zum Wohnen aus früheren Zeiten, lustige, interessante, und schöne. Vielleicht sind sogar solche dabei, die euch auch selbst zu Hause gefallen könnten.

 

>> Ergänzend dazu ist der Workshop Fantasie-Zimmer buchbar, Gesamtdauer 2 h

Bei diesem Workshop gestalten wir gemeinsam ein fantastisches Wohnzimmer, in dem auch einmal ein Sessel an der Decke kleben und ein Tisch auf dem Kopf stehen kann. Aber wir schauen uns auch ganz genau an, wie Kinder früher gewohnt haben und was Wohnen für sie bedeutet hat. Und das beginnt nicht erst mit der Frage, ob sie denn eigentlich immer ein eigenes Zimmer hatten und wenn ja, wie dieses aussah.

 

Fülle und Vielfalt! Überblicksführung für Schüler/innen der 5.-8. Schulstufe, Dauer: 1 h

Geschichte wird auch aus Dingen gemacht. Für sich allein genommen, bedeuten eine Uhr oder ein Leuchter nicht viel. Erst wenn wir den Blick in die Geschichte mitnehmen, können wir vieles erkennen und begreifen. Zum Beispiel erfahren wir etwas darüber, wie Zeit früher verstanden wurde oder dass es in der Nacht viel, viel dunkler war als heute. Und das sind nur kleine Beispiele. Bei dieser Führung erfahrt ihr, welche Ausgangspunkte für Rückblicke in frühere Zeiten es hier gibt und in wie viele Richtungen man weiter forschen könnte.

 

Über das Wohnen und die Entwicklung der Gemütlichkeit Führung für Schüler/innen der 5.-8. Schulstufe, Dauer: 1 h

In einem Adelspalais hat man anders gewohnt als in einem Bauernhaus, in einem Vorstadthaus anders als in der inneren Stadt und überhaupt in Städten anders als am Land. Nicht nur, wer wo wie gewohnt hat, ist bei dieser Führung unser Thema, sondern eben auch, wie sich Wohnen überhaupt im Laufe der Zeit entwickelt und verändert hat. Wir wagen einen wohnenden Blick in die Vergangenheit.

 

Spazierstock, Fahrrad, Steigbügel Führung für Schüler/innen der 5.-8. Schulstufe, Dauer: 1 h (buchbar ab sofort, Programmstart Mai)

Bei dieser Führung nehmen wir Gegenstände als Ausgangspunkt, um nach dem Unterwegs-Sein zu fragen: Wie mobil waren die Menschen früher? Wer war damals unterwegs und warum? Und in welche Richtungen? Welche Hilfsmittel haben die Menschen benutzt, um sich auf den Weg zu machen, und auf welche Weise haben sie sie verwendet. Aus welchen Anlässen waren sie unterwegs, und stimmt es überhaupt, dass man früher viel weniger mobil war als heute?

 

Von der Fülle der Dinge zu den Fragen der Geschichte Überblicksführung für Schüler/innen der 9.-13. Schulstufe, Dauer: 1 h

Geschichte bildet sich immer auch in Dingen ab. Die Fülle des Schaudepots der Kulturhistorischen Sammlung ist nicht nur ein Abbild der Landesgeschichte. Sie bietet auch vielfache Möglichkeiten und Gelegenheiten, anhand einzelner Objekte in die Tiefe unterschiedlicher Bedeutungen und Zusammenhänge zu gehen und Wege durch die Geschichte zurückzulegen.

 

Vom Wohnen und von der Erfindung der Privatheit Führung für Schüler/innen der 9.-13. Schulstufe, Dauer: 1 h

Auf diesem Rundgang stellen wir Fragen des Rückzugs und der Repräsentation, Fragen der Privatheit und des Teilens von Wohnraum. Viele historische Bögen sind hier möglich, die Fülle der Sammlung erlaubt es, in unterschiedliche Richtungen zu gehen. Warum etwa gilt das Biedermeier als private Epoche? Wie sah das konkret aus? Wie bildet sich Geschichte in Möbeln ab, was können wir aus der Betrachtung von Möbeln über die Veränderung des Wohnens lernen – und über den Gang der Geschichte überhaupt? Eine spannende Route durch die nicht immer als privat gedachten Räume des Wohnens.

 

Dinge auf Reisen, Menschen unterwegs Führung für Schüler/innen der 9.-13. Schulstufe, Dauer: 1 h

Beim Denken an frühere Zeiten, kommt einem oft eine wesentlich geringere Mobilität in den Sinn. Das stimmt nur bedingt. Bei dieser Depotreise begleiten wir Luxusprodukte auf ihren Reisen aus damals exotischen Ländern in die Steiermark, fragen nach den Möglichkeiten für Menschen, unterwegs zu sein, und folgen so mancher Reiseroute. Wir schlagen Wege ein, die einige unserer Objekte hinter sich gebracht haben, und folgen den Pfaden jener Menschen, denen sie gehörten oder die sie hergestellt haben. Sofern wir sie kennen können. Ein fixer Halt gilt dabei sicher den unterschiedlichsten Utensilien des Unterwegs-Seins. Und dann geht es weiter!

 

Dinge und Sachen, Männer und Frauen Führung für Schüler/innen der 9.-13. Schulstufe, Dauer: 1 h

Dinge haben ein Geschlecht, und zwar nicht nur ein grammatikalisches. Sie werden von Männern und Frauen auf unterschiedliche Weise benutzt und weisen ihnen jeweils auch einen anderen Status, oft auch ein anderes Verhalten zu. Bei diesem Weg durch die Ausstellung nehmen wir diese Unterschiede in den Blick und fragen vor allem auch, wie sich das im Laufe der Zeit denn geändert hat. Was hat Männern gehört, und was Frauen? Wie haben sie Objekte unterschiedlich benutzt und vor allem: Was verrät uns das über die jeweiligen Rollenbilder der Zeit? Was können wir heute daraus für unsere Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit lernen?

 

Die Sammlung als Designarchiv (und -labor) Führung für Schüler/innen der 9.-13. Schulstufe, Dauer: 1h

Was ist schön? Nur das, was auch praktisch und brauchbar ist, oder gibt es so etwas wie einen allgemein gültigen Schönheitsbegriff? Wer definiert jeweils, was schön ist und einen unbestreitbaren Platz in der Geschichte des steirischen „Designs“ einnehmen kann? Bei diesem Rundgang interessieren wir uns besonders dafür, was von dem, was wir zeigen können, besonderen ästhetischen Richtlinien entspricht und somit einen Platz auf dem Podest verdient. Überdies stellt sich die Frage, was davon in welcher Weise vielleicht sogar stilbildend war. Oder eben auch nicht und warum.

 

Maria Theresia: Mythos und Mutter Führung für Schüler/innen der 9.-13. Schulstufe, Dauer: 1 h (buchbar ab sofort, Programmstart Mitte Mai)

Im Mai 1717 ist sie geboren, Maria Theresia. Auf dieser Route fragen wir zum einen nach der historischen Bedeutung dieser Frau, spüren zum anderen aber auch Objekten nach, anhand derer man etwas aus ihrem Leben erzählen kann. Vor allem aber interessieren wir uns für ihren Einfluss auf zeitgenössische Frauenbilder und Rollenvorstellungen, insbesondere natürlich für jene der Mutter.

Anfragen (bitte spätestens 1 Woche vor dem gewünschten Termin) unter
T: +43-316/8017-9810

Kosten pro Schüler/in im Klassenverband

 

  • Eintritt: 2 € (kostenlos mit Joanneumskarte Schule)
  • Bildungsprogramm (inkl. Eintritt)
    Bis 1 Stunde: 3,50 € (kostenlos mit  Joanneumskarte Schule)
    Bis 2 Stunden: 4,50 € (1 € mit Joanneumskarte Schule)
    Bis 3 Stunden: 5,50 € (2 € mit  Joanneumskarte Schule)
    Max. 2 Begleitpersonen pro Klasse frei!
     

Joanneumskarte Schule - 1 Jahr um 2,50 € ins Museum

Freier Eintritt inkl. 1-stündige Bildungsprogramme
 

5-Gewinnt-Pass 

Jeder 5. Eintritt für die gesamte Klasse frei!

Kosten pro Kind der Gruppe 

  • Eintritt frei!
  • Bildungsprogramme:
    Bis 1 Stunde: 1,50 €
    Bis 2 Stunden: 2,50 €
    Bis 3 Stunden: 3,50 €
    Max. 5 Begleitpersonen pro Gruppe frei (je nach Gruppengröße) 

 

 


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bitte beachten Sie, dass Ihre Terminanmeldung verbindlich ist! Sollten Sie eine Stornierung oder Änderung des Termins wünschen, ist dies bis spätestens 48 Stunden vor dem gebuchten Termin kostenlos möglich – bitte geben Sie uns rechtzeitig Bescheid. Ihr Nichterscheinen verursacht uns Kosten, die wir im Falle einer zu späten bzw. nicht erfolgten Absage an Sie weiterverrechnen müssen: 50 % des Rechnungsbetrages  bzw. bei Schulen ein Mindestbetrag von 25 € pro gebuchter Vermittlerin/gebuchtem Vermittler.

Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Gruppe pünktlich am vereinbarten Treffpunkt versammelt ist. Ab einer Verspätung von 10 Minuten kann es aus logistischen Gründen zu einer Verkürzung oder zum Entfall der Führung/des Vermittlungsprogramms kommen.

Für alle Besuche gilt die Hausordnung des Universalmuseums Joanneum.

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
F +43-316/8017-9849
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Mi-So 10 - 17 Uhr

 

26. Dezember
2. April 2018
1. Mai 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
1. Jänner 2018
24. bis 25. Dezember 2018