Mieke Bal

nothing is missing

11.11.-21.11.2010 10:00-18:00


Eröffnung: 10.11.2010, 19 Uhr

In Kooperation mit Karl-Franzens-Universität Graz

Mit Unterstützung von BAN – sozialökonomische Betriebsgmbh


Videoinstallation nothing is missing von Mieke Bal
Cinema Suitcase, 2006, 8 Bildschirme, 35 min im Loop

 

Besucher/innen werden eingeladen, auf Sesseln oder Sofas zu sitzen. Rund um sie sprechen Frauen mit jemand anderem. Die Off-screen-Gesprächspartner sind Leute, die den Frauen nahe stehen, aber ihre innigen Beziehungen wurden dadurch unterbrochen, dass die Kinder der Frauen migrierten. Die Frauen sprechen zu einem Enkelkind, das sie nie aufwachsen sahen, zu einem angeheirateten Kind, das sie sich nicht aussuchten oder gutheißen, mit einem emigrierten Kind oder, in einem Fall über einen Graben von drei Generationen hinweg. Eine von leichtem Unbehagen erfüllte Intimität ist charakteristisch für die Situation. Manchmal hört man die andere Stimme, manchmal nicht.

 

Zwischen der Frau und ihrer/m Verwandten entwickelt sich Kommunikation, aber aufgrund des Aufbaus der Installation auch gleichzeitig zwischen den Videoporträts und den Frauen und Besucher/innen. Der auf allen Ebenen vorhandene performative Aspekt erzeugt ein Verschmelzen von Kommunikationen.

 

Die Frauen werden in einer stetigen Close-up-Einstellung, als Porträts gefilmt. Das unbarmherzig permanente Bild ihrer Gesichter verhilft der Tiefe ihrer Verluste zu einem bescheidenen Denkmal. Es zwingt die Zuseher, diesen Frauen ins Gesicht zu sehen, in die Augen, und zu hören, was sie zu sagen haben. Auch wenn ihre Sprachen fremd sind und voller Ausdrücke, die seltsam scheinen, ist ihr Diskurs doch einer, mit dem wir uns alle affektiv identifizieren können.

 

Es gibt keine Erzählstimme; die Mütter übernehmen das ganze Reden. Jeder Anschein von Tourismus ist sorgsam vermieden: Obgleich er visuell intensiv ist, zeigt der Film weder Monumentalität noch malerische Szenerie. Es wird kein Spektakel geboten um ein Verlangen nach Schönheit zu befriedigen; stattdessen beschäftigen sich die Filme aufs Innigste mit den Individuen vor der Kamera. Jedes Geräusch ist diegetisch.

 

Dieses Gefühl von Intimität wird nicht nur vom persönlichen Diskussionsthema gesteigert – die Abreise eines Kindes, das nach Westeuropa ging – sondern auch von der „Privatheit“ der Konversationen. Der/die Filmemacherin richtete die Aufnahme ein, schaltete die Kamera ein, und verließ den Raum, um nach der abgemachten Zeit wieder zurückzukehren. Diese Geste, die Autorität abzugeben und das Geschehen dem glücklichen Zufall der Interaktionen zwischen zwei Menschen zu überlassen, macht die Filmarbeiten hoch performativ.

 

Mieke Bal, "nothing is missing", 2006 (Videostill)

 

Mieke Bal, Kulturtheoretikerin und Literaturwissenschafterin, ist Professorin an der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften (KNAW), und lehrt an der Amsterdam School for Cultural Analysis (ASCA) an der Universität von Amsterdam. Ihre Forschungsgebiete reichen von biblischer und Klassischer Antike bis zur Geschichte des 17. Jahrhunderts sowie zeitgenössischer Kunst und Literatur, Feminismus und Migrationskultur. Sie publizierte (Auswahl): A Mieke Bal Reader (2006), Travelling Concepts in the Humanities (2002), Narratology (3rd edition 2009). Auf Deutsch erschienen: Und Sara lachte (1988), Schweben zwischen Gegenstand und Ereignis (1998, mit Lili Dujourie), Ann Veronica Janssens: Lichtspiel (2001), Kulturanalyse (2002). Mieke Bal ist auch Videokünstlerin, sie dreht experimentelle Dokumentationen über Migration. Ihre Werke werden international ausgestellt. Gelegentlich arbeitet sie als unabhängige Kuratorin.

 

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
F +43-316/8017-9212
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Kunsthauscafé

So-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr

T +43-316/714 957
 

Führungen

Sa 15:30 Uhr, So, Feiertag 11 Uhr (de), So 14 Uhr (en), ausnahmsweise Abweichungen möglich. Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung

 

1. Jänner 2018 13 - 17 Uhr
2. April 2018
21. Mai 2018
31. Dezember 2018

24. bis 25. Dezember
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018