Vermessung der Welt

Heterotopien und Wissensräume in der Kunst

11.06.-04.09.2011 10:00-18:00


Eröffnung: 10.06.2011, 19 Uhr
Kuratiert von: Peter Pakesch, Katrin Bucher Trantow

Das Museum ordnet, sammelt, bündelt, reflektiert und schließt aus. Es schafft sich Bezugssysteme und baut daraus Kartografien einer lesbaren Welt. Im Sinne ihrer erzieherischen Gründungsidee, klärt das Museum auf und bildet aufgrund von Fakten und Bezügen eine Deutung des eigenen Seins in der Bedingtheit der Umgebung. Das Museum wie auch jede Ausstellung mit den darin enthaltenen Dingen, formt sich damit zu einem reduzierten Abbild der Welt, wird zum Katalysator eines möglichen Verständnisses und zum Offenbarer abstrahierter Wirklichkeiten, die insbesondere in der zeitgenössischen Kunst im Sinne Foucaults in einer doppelten „Raum-Zeit-Gebundenheit“ stehen und sowohl in der Anordnung wie auch werkimmanent in einer zeit- und institutionsgeschichtlichen Auseinandersetzung zu sehen sind. Gerade in jüngerer Zeit haben Künstler/innen diese Aufgabe des Wissensspeichers immer wieder kritisch hinterfragt, auf seine Ausschließlichkeit und Ausschließbarkeit hin untersucht und haben museales Sammeln als eigene künstlerische Strategie erkundet.

 

Seit Urzeiten haben Menschen den Versuch unternommen, die verwirrende Mannigfaltigkeit und Gleichzeitigkeit ihre Eindrücke, Beobachtungen und Gefühle zu ordnen, ihnen eine beständige Form und Systematik zu geben. Die ältesten menschlichen Ordnungsartefakte sind Tierknochen, die regelmäßige, rhythmische Ritzungen und sogenannte Zählsteine, die gleichmäßig aufgetragene, ockerfarbene Punkte aufweisen. So wurden Dinge gesammelt, bearbeitet und nach einem bestimmten Muster archiviert, um sie dem Vergehen der Zeit zu entziehen. Das Ziel war unter anderem, die Welt um sich herum in ihrer verwirrenden und überfordernden Komplexität besser zu verstehen und zu durchschauen und im besten Falle weiterzuvermitteln und über die eigene Lebenszeit hinaus gelten und bestehen zu lassen. Das Ziel der Ordnungsprinzipien war also Wissen darzulegen und übergeordnete Erkenntnis zu schaffen: Erkenntnis darüber, wie die Welt funktioniert, funktioniert hat und mit logischer Konsequenz und größtmöglicher Sicherheit funktionieren wird.

 

Mit dem Entwerfen oder Erfinden einer Ordnung wird jedoch gleichzeitig eine Aussage mit erzeugt, wie die Welt ist und wie sie nicht ist. Jeder Versuch, ein Ordnungssystem zu entwerfen, hat also ontologische Implikationen. Er begründet eine Sichtweise beziehungsweise ein Weltbild. Genau hier liegt der Punkt, an dem Bilder für die Konstruktion von Ordnungen und für die Erzeugung einer Ontologie eine zentrale oder entscheidende Rolle spielen. Bilder sind Weltbilder, indem sie durch ihre spezifische Konstruktion Weltverhältnisse erzeugen, hervorbringen und sichtbar machen. Kunstwerke, welche Ordnungen herstellen oder systematische Strukturen entwickeln, erzeugen ein geordnetes Bild von der Welt.

 

In diesem Sinne befragt die Ausstellung die Art und Weise, wie zeitgenössische Kunst Ordnungssysteme entwirft und legt einen Fokus auf den Akt des Vermessens. Dieser kartografische Prozess, der zum reduzierten Abbild von Verbindungen und Sinnzusammenhängen führt, gilt als Sinnbild und als der Spiegel der menschlichen Gehirnstruktur mit dem zur Diskussion gestelltem Ziel einer übergeordneten Wissensstruktur. Damit wird letztendlich auch die Frage nach einer Differenz zwischen wissenschaftlichen Wissensordnungen und künstlerischen Wissensordnungen zum verdeckten Thema der Ausstellung. Künstlerische Systematisierung trachtet nämlich hauptsächlich danach, eine ästhetische Erfahrung ordnender Querverbindungen zu ermöglichen, sodass einerseits die Welt, wie sie sich den Künstlern und Künstlerinnen in ihren Arbeiten darstellt, besser verstanden werden kann, und andererseits das Selbst, das Teil der Welt ist, wichtige Aspekte seiner persönlichen, sozialen und kulturellen Identität erwirbt

 

In den Arbeiten der unterschiedlichen Künstler/innen werden Zusammenhänge an der eigenen Bedingtheit des Körpers, des Materials, der Zeit, des Raumes und auch einer ästhetischen Erfahrung ge- und vermessen. In einem Zeitrahmen von den späten 1960er Jahren bis heute tun sich für den Raum der Ausstellung wiederum Bezüge auf, die rückwärtsschauend und in sich ganze Kosmen auflisten und sich sowohl wissenschafts- wie auch kultur- und kunstgeschichtlich bedingen.

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Künstler/innen der Ausstellung: Franz Ackermann, Ai Weiwei, Stefan Arztmann, Alighiero e Boetti, Marcel Broodthaers, Wolfgang Buchner, Clegg & Guttmann, Hanne Darboven, Mark Dion, Charles & Ray Eames, Stephan Huber, Peter Kogler, Ulrike Königshofer, Joseph Kosuth, Zoe Leonard, Sharon Lockhart, Constantin Luser, Vera Lutter, Tobias Madison, Helen Mirra, Matt Mullican, Vik Muniz, Rivane Neuenschwander, Gabriel Orozco, Nam June Paik, Grayson Perry, Michelangelo Pistoletto, Dieter Roth, Daniel Spoerri, Simon Starling, Ernst Strouhal, Thomas Struth, Hiroshi Sugimoto, Superflex, Sofie Thorsen, Corinne Wasmuht, Christopher Williams, Manfred Willmann, Terry Winters, Heimo Zobernig, zweintopf

 

Auf der BIX Medienfassade: Takt|Kleine Fabel von zweintopf

 

 

200 Jahre Universalmuseum Joanneum

 

Mit dem 200jährigen Jubiläum des Universalmuseums Joanneum beschäftigt sich der Museums- und Sammlungsverband in seinem Programm 2011 intensiv mit der Frage des Museums als Speicher und Generator von Wissen. Das Museum als Ort der Erkenntnisgewinnung und der Wirklichkeitskonstruktion stellt sich dabei den wichtigen Fragen nach der Definition von Wissensinhalten genau so, wie einer kritischen Untersuchung verschiedener Formen von Wissensrepräsentation und dieser Aufgabe an sich. Ausstellungen in der Alten Galerie, der Archäologie, der Kulturgeschichte und im Kunsthaus Graz beschäftigen sich mit unterschiedlichen Momenten der Erkenntnisgewinnung, zeigen herausragende Persönlichkeiten oder Zeiten auf, die Neuordnungen einer Weltsicht thematisieren und bezeugen, wie das Museum diesen Ordnungen gehorcht und zugleich zu seinem kritischen Behältnis wird.

 

 Sponsoren der Ausstellung 

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
F +43-316/8017-9212
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Kunsthauscafé

So-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr

T +43-316/714 957
 

Führungen

Sa 15:30 Uhr, So, Feiertag 11 Uhr (de), So 14 Uhr (en), ausnahmsweise Abweichungen möglich. Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung

 

1. Jänner 2018 13 - 17 Uhr
2. April 2018
21. Mai 2018
31. Dezember 2018

24. bis 25. Dezember
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018