Bewegliche Teile

Formen des Kinetischen

09.10.2004-16.01.2005


Kuratiert von: Katrin Bucher, Peter Pakesch, Heinz Stahlhut, Peter Weibel

Kunst in Bewegung und Bewegung in der Kunst – von den 60-igern bis heute.
Gemeinsam mit dem Museum Tinguely in Basel wurde eine Ausstellung konzipiert, die verschiedene Ausdrucksformen von Kinetik in der zeitgenössischen Kunst untersucht. In einer umfangreichen Schau spannt sie einen Bogen von den 1960ern bis in die Gegenwart und macht auf diese Weise die Entwicklungsstufen kinetischer Kunst nachvollziehbar.

 

1968 kuratierte Pontus Hultén im New Yorker Museum of Modern Art das engagierte Projekt „The Machine as seen at the End of the Mechanical Age“ mit der Intention, die jahrhundertelange Entwicklung der Maschinenkunst zu dokumentieren. Bereits der Titel der Ausstellung beschreibt den Aufbruch in das elektronische Zeitalter und die Notwendigkeit eines Resümees vergangener Zeiten.

 

Im digitalen Zeitalter angekommen, bringen technische Innovationen uns nur noch selten aus der Fassung. Dennoch erschrecken uns Visionen und Vorboten, die Verschmelzungen zwischen biologischen und künstlichen Organismen ankündigen und rufen ethische Bedenken und kontroversiell geführte Debatten hervor.

 

Für Bewegliche Teile haben acht internationale Künstlerinnen und Künstler einer jüngeren Generation neue Arbeiten geschaffen, die sich mit der ambivalenten Beziehung zwischen Mensch und Maschine auseinander setzen. Eingebettet sind diese zeitgenössischen Projekte in einen umfangreichen historischen Überblick, in welchem die Komplexität von kinetischer Kunst in all ihren spektakulären Ausdrucksformen ihren Niederschlag findet.

 

Von Jean Tinguelys lärmenden Metall-Skulpturen über Gerhard von Graevenitz’ oder Werner Bauers lichtkinetische Arbeiten, Stephan von Huenes beweglichen Toninstallationen und Pol Burys magnetische Wunderwerke, bis hin zu neueren Arbeiten von Paul McCarthy, Jason Rhoades, Martin Walde, Joachim Fleischer und vielen anderen Künstlerinnen und Künstlern – die Annäherungen an die Maschine und ihre Bewegung könnten vielfältiger nicht sein. Trotz der historischen Bandbreite, die die Arbeiten abdecken, ist es nicht die Intention der Ausstellungsmacher, die Entwicklungsschritte kinetischer Kunst nachzuvollziehen. Vielmehr ist Bewegliche Teile als Momentaufnahme einer gegenwärtigen Situation zu verstehen, die im Kontext mit früheren kinetischen Arbeiten gesehen werden sollen. Das Verhältnis zur Technologie hat sich offenkundig gewandelt, der rasante technologische Fortschritt hat auch nicht vor der Kunst halt gemacht und bietet alle Möglichkeiten, Skulpturen zum Leben zu erwecken. Die Interaktion mit dem Betrachter und das Performative gewinnen mehr und mehr an Bedeutung und öffnen neue interpretative Zugänge. So werden neue Blickpunkte auf die Maschinenwelt frei und geben einen poetischen Impetus, der das Verständnis von Maschine über das als physikalisches Gerät zur Kraftübertragung hinaustragen soll.

 

Ausstellungskatalog
Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit Textbeiträgen von Söke Dinkla, Guy Brett, Peter Weibel und Christian Theo Steiner sowie einem Vorwort von Guido Magnaguagno und einer Einführung von Peter Pakesch. Den in der Ausstellung vertretenen Künstlerinnen und Künstlern sind informative, teils mit aktuellen Interviews versehene Werkkommentare gewidmet.

KünstlerInnen
Yakoov Agam (IL), Thomas Baumann (AT), Werner Bauer (DE), Julien Berthier (FR), Martha Boto (AR), Pol Bury (BE), Gianni Colombo (IT), Siegfried Cremer (DE), Attila Csörgö (HU), Olafur Eliasson (DK), Malachi Farrell (IE), Joachim Fleischer (DE), Hans Haacke (DE), István Haraszty (HU), Jeppe Hein (DK), Rebecca Horn (DE), Wendy Jacob (USA), Peter Könitz (DE), Piotr Kowalski (PL), Julio Le Parc (AR), Lia (AT), Paul McCarthy (USA), Bruce Nauman (USA), Fernando Palma Rodriguez (MX), Michelangelo Pistoletto (IT), Sigmar Polke (DE), Tim Prentice (USA), Sabrina Raaf (USA), Werner Reiterer (AT), Jason Rhoades (USA), George Rickey (USA), Michael Sailstorfer (DE), Nicolas Schöffer (HU), Jeffrey Shaw (AU), Roman Signer (CH), Jesus-Rafaël Soto (VE), Takis (GR), Jean Tinguely (CH), Günther Uecker (DE), Gregorio Vardanega (IT), Gerhard von Graevenitz (DE), Stephan von Huene (USA), Martin Walde (AT), Tsai Wen-Ying (CN), Krysztof Wodiczko (PL), Christiaan Zwanikken (NL)

 

Mit Unterstützung von Roche Diagnostics, A1, Zumtobel Staff

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
F +43-316/8017-9212
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Kunsthauscafé

So-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr

T +43-316/714 957
 

Führungen

Sa 15:30 Uhr, So, Feiertag 11 Uhr (de), So 14 Uhr (en), ausnahmsweise Abweichungen möglich. Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung

 

1. Jänner 2018 13 - 17 Uhr
2. April 2018
21. Mai 2018
31. Dezember 2018

24. bis 25. Dezember
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018