Steckkamm, um 1820

Steckkamm, Gusseisen, Anfang 19. Jh., KHS, Inv.-Nr. 25327, Foto UMJ/ N. Lackner

Steckkämme gehörten zur weiblichen Haarmode des frühen 19. Jahrhunderts. In kostbaren Materialien ausgeführt, erinnerten sie an Diademe und gaben der Gesamterscheinung ihrer bürgerlichen Trägerinnen ein fast königliches Aussehen. Die durch Kriege und Teuerung in napoleonischer Zeit v.a. in Preußen und Österreich heraufbeschworene Not verhalf jedoch einer erheblich kostengünstigeren Fertigungsmethode zu besonderem Aufschwung, dem Eisenguss. Unter der Devise „Gold gab ich für Eisen“ geriet auch das Tragen von Eisenschmuck zum patriotischen Bekenntnis. Die überaus subtile, aus 35 Teilen bestehende Ornamentik des Grazer Steckkammes erinnert an mittelalterliche Firstkämme. Sie steht bereits im Zeichen der frühen Neugotik und der damit einhergehenden, ebenfalls aus patriotischen Motiven entstandenen Mittelalterbegeisterung der romantischen Epoche. 

 

Zurück zur Übersicht

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
F +43-316/8017-9849
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Mi-So 10 - 17 Uhr

 

26. Dezember
2. April 2018
1. Mai 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
24. bis 25. Dezember 2018