Narwalzahn

Narwalzahn, 1. Hälfte 18. Jh., KHS, Inv.-Nr. 01877, Foto: UMJ/ N. Lackner

Seit dem Mittelalter wurden Narwalzähne mit einer dichten Symbolik befrachtet: So wurden sie mit dem legendären Einhorn in Verbindung gebracht, das der Überlieferung zufolge nur im Schoß einer Jungfrau gezähmt werden konnte. An die blendend weiße Erscheinung dieses Fabeltiers knüpften sich Begriffe wie Reinheit und Schönheit; die Kombination von Einhorn und Jungfrau wurde auf die Menschwerdung des Gottessohnes im Schoße Mariens bezogen.

Auch der „Physiologus“ deutete das Einhorn als Symbol Christi, „denn er hat aufgerichtet ein Horn im Hause Davids“ (Lukas 1, 69). Christus erschien nun als „unicornis spiritualis“, zum Zeichen der Einheit (lat. „unio“) mit Gottvater. Folglich waren Narwalzähne, deren zoologische Herkunft lange unbekannt blieb, begehrte Besitztümer. Besonderen Rang gewannen sie unter den intensiv gesammelten Wunderwerken der Natur, den „naturalia“, zumal den zu Pulver gemahlenen Zähnen eine besondere Schutzwirkung bei Giftanschlägen und Pestepidemien zugeschrieben wurde.

Erst 1638 wies der dänische Gelehrte Ole Worm (15881654) nach, dass es sich um die Stoßzähne des männlichen Narwals handelt. Ungeachtet dieser Entmythologisierung blieb der Narwalzahn ein beliebtes Sammlerstück, das sich auch in Worms eigener Kunstkammer fand, dem seinerzeit berühmten „Museum Wormianum“.

 

Eines der prominentesten Exemplare, „Ainkhürn“ genannt, weist eine Länge von 243 cm auf. Es gelangte 1540 als Geschenk von Sigismund II. August, König von Polen-Litauen, an König Ferdinand I. in die Wiener Schatzkammer. Die besondere Wertschätzung, die auch das jüngere, 212 cm lange Grazer Exemplar zu seiner Entstehungszeit genossen hat, zeigt sich darin, dass es ein aufwendiges, mit gepresstem Leder verkleidetes Holzfutteral erhielt.

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
10. April 2021 bis 31. Oktober 2021 Mo-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
01. November 2021 bis 31. Dezember 2021 Mi-So, Feiertag 10 - 17 Uhr
02. Jänner 2022 bis 31. Dezember 2022 Mi-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Aufgrund der aktuellen Covid-Verordnungen ist in allen Häusern des Universalmuseums Joanneum die Teilnehmer*innenzahl bei Führungen begrenzt. Wir bitten Sie deshalb um verlässliche Voranmeldung unter +43-316/8017 9810

 

1. November 2021
18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022
1. November 2022
26. Dezember 2022

24. bis 25. Dezember 2021
1. Jänner 2022
1. März 2022
24. bis 25. Dezember 2022