Kasel, 15. Jh.

Die in Bassgeigenform geschnittene Kasel (lat. „casula“ für „kleines Haus“) ist der im Spätmittelalter gebräuchliche Typus für das liturgische Übergewand des Zelebranten. Allein die Grundfarbe der Kasel hatte sich nach dem Kirchenjahr zu richten. Dies gestattete die Applikation vertikaler Seiden- und Metallstickereien, der sog. Stäbe oder Borten, die figurale Motive wie Heiligendarstellungen in Architekturrahmen enthielten und von älteren, schadhaften Gewändern abgetrennt werden konnten. Diese Art der Wiederverwendung war in der sakralen Textilkunst des Mittelalters weit verbreitet. Sie belegt nicht nur eine besondere Wertschätzung kostbarer textiler Details mit ihren sakralen Botschaften, sondern auch eine überaus wirtschaftliche, in der mittelalterlichen Kunst nicht seltene Einstellung. 

 

Zurück zur Übersicht

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
F +43-316/8017-9849
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Mi-So 10 - 17 Uhr

 

26. Dezember
2. April 2018
1. Mai 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
24. bis 25. Dezember 2018