Kaminuhr, 19. Jh.

Kaminuhr mit lesender Frau, Alabaster, Messing, vergoldet, Wien (?),1820, KHS, Inv.-Nr. 0721, Foto: UMJ/N. Lackner

Im frühen 19. Jh. wurde die häusliche Lektüre neben der Hausmusik zu einem bevorzugten Zeitvertreib des Bürgertums, v.a. aufgrund der gesteigerten Buchproduktion: Romane, Reisebeschreibungen und die beliebten Almanache, wie es hier zu sehen ist. Wie die gemalten Interieurs jener Zeit spiegelt auch die Kaminuhr, selbst ein typisch bürgerlicher Einrichtungsgenstand, diese vorherrschende Tendenz zur Verinnerlichung wider. Im frühen 19. Jh. erlebte das Wiener Uhrmacherhandwerk eine Hochkonjunktur.

Die Vorbilder dazu lieferte die im späten 18. Jh. erneut aufblühende Pariser Luxusindustrie mit ihren kostspieligen Bronzegüssen. Beispielhaft sind hierfür die Kompositionen des gebürtigen Leipzigers Jean-André Reiche (1752-1817), der in Paris als „marchand-fabricant de bronzes“ sehr erfolgreich war. Mit dem Typus „La Liseuse“ (Die Lesende) hatte Reiche 1805 das Modell für das Grazer Exemplar geliefert, allerdings das Motiv der sitzenden Frau mit der Lektüre dickleibiger Bände kombiniert.

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
F +43-316/8017-9849
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Mi-So 10 - 17 Uhr

 

26. Dezember
2. April 2018
1. Mai 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
1. Jänner 2018
24. bis 25. Dezember 2018