Sie ist ein sonderbar Ding

Gedanken zur und über die Zeit

29.12.2019 11:00-12:00


Treffpunkt: Museum für Geschichte, 2. Obergeschoss
Kosten: Eintritt frei
Anmeldung: keine Anmeldung erforderlich


Collage von Gerhard M. Dienes
Mit Ninja Reichert, Gerhard Balluch, Gerhard M. Dienes
Musik: Peter Kunsek, Klemens Pliem 

„Was ist also die Zeit?“, fragte sich Aurelius Augustinus. „Wenn mich jemand danach fragt, weiß ich es, wenn ich es aber einem, der mich fragt, erklären sollte, weiß ich es nicht. Ich weiß, dass, wenn nichts verginge, es keine vergangene Zeit gäbe, und wenn nichts vorüberginge, es keine zukünftige Zeit gäbe.“

Sie ist also „ein sonderbar Ding“, die Zeit, so reflektiert die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg in Hugo von Hofmannthals Rosenkavalier: „Wenn man so hinlebt, ist sie rein gar nichts / Aber dann auf einmal / da spürt man nichts als sie.“

Einmal fließt sie langsam. „Heast es net, wie die Zeit vergeht?“ (Hubert von Goisern). Dann wieder rast sie: „Eins zwei drei im Sauseschritt, läuft die Zeit, wir laufen mit.“ (Wilhelm Busch). Manchmal möchte man mit Goethe zum Augenblick sagen: „Verweile doch! Du bist so schön!“, doch die Zeiger der Uhren drehen sich unerbittlich weiter und nie zurück. Wir aber blicken zurück und nehmen uns Zeit, um kulturgeschichtliche und literarische Gedanken über das „sonderbar Ding“ zu spinnen.


Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Mi-So, Feiertag 10 - 17 Uhr

 

6. Jänner 2020
13. April 2020
1. Juni 2020
26. Oktober 2020
8. Dezember 2020

24. bis 25. Dezember
31. Dezember
1. Jänner 2020
25. Februar 2020
24. bis 25. Dezember 2020