Katzenbaum: Navaridas / Deutinger / Szalay

ONÍRICA / REMAINS

07.02.-15.03.2020


Kosten: Eintritt frei
Ort: Katzenbaum für die Kunst, Foyer

 

ACHTUNG: Auf Anraten des Krisenstabs der Steiermärkischen Landesregierung in Bezug auf COVID-19 gibt das Universalmuseum Joanneum bekannt, dass alle Standorte heute, 11. März 2020, im Laufe des Nachmittags schließen.

Bis auf Weiteres sind alle Museen und Ausstellungen geschlossen sowie sämtliche Veranstaltungen abgesagt. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.museum-joanneum.at/ihr-besuch/aktuell


ONÍRICA / REMAINS ist eine Erweiterung der Tanzinstallation ONÍRICA von Marta Navaridas, zu sehen von 21.02.–23.02.2020 im Space04.

 

ONÍRICA / REMAINS setzt Erinnerungsstücke aus der mehrwöchigen Research- und Probenphase von ONÍRICA in Bezug zueinander. Der Begriffsbedeutung folgend – abgeleitet vom griechischen óneiros heißt ONÍRICA traumähnlich, träumerisch – ist die Anordnung der einzelnen Installationselemente ebenso fragmentarisch und veränderlich, wie es Träume sind. Texte, Klänge, Videomitschnitte, Notizen, Probenkostüme und Teile des Bühnenbilds erinnern an jene Zustände, in denen sich Gewissheiten auflösen, in denen nicht mehr klar ist, wo Erlebtes beginnt, wo der Traum, was davon passiert ist, was nicht. 

 

Wie ONÍRICA ist ONÍRICA / REMAINS Möglichkeitsform, ein Flimmern, ein Flirren, eine Verführung.

Marta Navaridas Expand Box

studierte Übersetzen und Dolmetschen an der UPF Barcelona, Choreografie am ArtEZ College of Art in Arnheim und Mime an der HKA Amsterdam Theater School. Seit 2008 entwickelt sie zusammen mit Alex Deutinger textbasierte Performancearbeiten und ist Teil des internationalen Künstlerkollektivs The Loose Collective.

 

Projekte (Auswahl):

Look at Them Now! (2008), The Invitation (2008), This is Not a Ship (2009), It´s Gonna Blow (2010), Your Majesties (2010), Here Comes the Crook (2010), The Old Testament According To…(2012), Speaking of Which (2013), On the Other Hand (2013), The Game Game (2014), The Music of Sound (2015), Queen of Hearts (2016), Pontifex (2017), Octopus (2018), I Would Like To Be a Better Person (2018), On Earth - Part I,II,III (2017-2019).

 

Seit 2015 produziert sie auch eigene performative Arbeiten wie The Battle (2015), I Swear (2017), Onírica (2019) und arbeitet an ihrer eigenen Zeichenserie unter dem Label M for Medium.

 

Preise/Stipendien:

APAP-Advancing Performing Arts Artist 2016–2020, Swedish Arts Grant 2016, Swedish Dancenet 2014, Aerowaves Priority Company 2013, BestOFF-Styria Theaterlandpreis 2010+2012, BestOFFstyria Publikumspreis 2012, ACT Award Bilbao 2008, DanceWEBeurope 2010.

 

Sie lebt und arbeitet in Graz.

martanavaridas.com, navaridasdeutinger.com, theloosecollective.at

Alex Deutinger Expand Box

studierte Übersetzen und Dolmetschen an der Karl-Franzens-Universität Graz und zeitgenössischen Tanz am Institute for Dance Arts der Anton-Bruckner-Universität, Linz. Künstlerische Zusammenarbeit u.a. mit Christine Gaigg, 2nd nature, Oleg Soulimenko, Anna Mendelssohn, Alexander Gottfarb, Dani Brown, Adina Camhy, Christoph Szalay. Seit 2008 entwickelt er zusammen mit Marta Navaridas textbasierte Performancearbeiten und ist Teil des internationalen Künstlerkollektivs The Loose Collective.

 

Projekte (Auswahl):

Look at Them Now! (2008), This is Not a Ship (2009), Your Majesties (2010), Here Comes the Crook (2010), The Old Testament According To…(2012), Speaking of Which (2013), On the Other Hand (2013), The Game Game (2014), Chivalry is Dead (2014), The Music of Sound (2015), Queen of Hearts (2016), Pontifex (2017), Octopus (2018), I Would Like To Be a Better Person (2018), On Earth - Part I,II,III (2017-2019).

 

Preise/Stipendien:

APAP-Advancing Performing Arts Artist 2016–2020, Swedish Arts Grant 2016, BestOFFstyria Jurypreis 2015, Swedish Dancenet 2014+2017, Aerowaves Priority Company 2013+2015, BestOFF-Styria Theaterlandpreis 2010+2012, BestOFFstyria Publikumspreis 2012, ACT Award Bilbao 2008, DanceWEBeurope Stipendiat 2007.

 

Er lebt und arbeitet in Graz.

navaridasdeutinger.com, theloosecollective.at, chivalryisdeadblog.wordpress.com

Christoph Szalay Expand Box

geboren 1987, Studium der Germanistik in Graz sowie Kunst im Kontext an der UdK Berlin. Seine künstlerische Praxis umfasst transdisziplinäre Arbeiten in unterschiedlichen Konstellation und Kunstkontexten.

 

Zuletzt: RÆNDERN, Publikation, Ritter Verlag, 2020 / wie das zerrinnt so schon zwischen den Fingern(CANDY CRUSHHHHH, darling, this is all to wipe off your sweat and tears), Installation mit Sarah Sternat, Nachtgesichter, Gruppenausstellung, Volkshaus Graz, 2019 / A QUESTION IS A SENTENCE DESIGNED TO ELICIT A RESPONSE. TODAY, WE WANT TO KNOW WHAT THE SLOPPY FUTURE HOLDS, kuratierte Ausstellung von Kameelah Janan Rasheed, Kooperation zwischen HDA und Forum Stadtpark, Graz, 2019 / WÆLDER, Text- und Klangkomposition für zwei Stimmen, eine Zither und ein Waldhorn, Klangfilmtheater Schladming 2019, laufendes Projekt mit Natascha Gangl / When I walk through the city, I see flags everywhere, and I am always curious if they will speak to me or stay silent, limitierte Publikation in der Auflage von 100 Stück, Kooperation zwischen Akademie SchlossSolitude Stuttgart und POGON Zagreb, 2019 / Heimat, Installation, steirischer herbst, 2018 / OCTOPUS, Performance mit Marta Navaridas & Alex Deutinger, 2018.

 

Preise/Stipendien (u.a.): Alice Salomon Poetik Preis 2019, Stipendiat Akademie Schloss Solitude (Bildende Kunst|Theorie,2018–2019), Wolfgang Weyrauch Förderpreis 2017, LICHTUNGEN Lyrikstipendium 2017.

 

toutlemondesaitque.com

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren

Marta Navaridas: Onírica, 2020
Projekt, Performance

ONÍRICA

Eine Tanzinstallation von Marta Navaridas

21.02.-23.02.2020 > Kunsthaus Graz, Space04

ONÍRICA ist eine Tanzperformance und zugleich eine künstlerische Installation, die auch außerhalb der Spielzeiten besichtigt werden kann. mehr...

Erfahren Sie mehr über den Katzenbaum im Kunsthaus Graz

Projekt, Permanente Installation

Katzenbaum für die Kunst

19.02.2019-31.12.2022 > Kunsthaus Graz, Foyer

Ein Katzenbaum für die Kunst ist der Name der zentralen Skulptur im Foyer. Anders als eine mehr...

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
info@kunsthausgraz.at

 

Öffnungszeiten
01. Jänner 2020 bis 22. Oktober 2020 Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr
23. Oktober 2020 bis 09. April 2021 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
10. April 2021 bis 31. Oktober 2021 Mo-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
01. November 2021 bis 31. Dezember 2021 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr


Architekturführungen 
06.-22.10.2020 Di-So 11, 14, 15:30 Uhr
Überblicksführungen
Ab 25.10.2020 So & Feiertag 11 Uhr
Abweichungen möglich. Weitere Termine finden Sie im Kalender oder nach Voranmeldung

Kunsthauscafé
Mo-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr
So 9-20 Uhr
T +43-316/714 957

 

 

 

26. Oktober 2020
5. April 2021
24. Mai 2021
1. November 2021

24. bis 25. Dezember 2020
1. Jänner 2021 10 - 13 Uhr
1. Jänner 2021 17 - 18 Uhr
16. Februar 2021
24. bis 25. Dezember 2021