Katzenbaum: Laura Wagner

Obelisks

13.03.-22.04.2019


Kuratiert von: Katrin Bucher Trantow
Ort: Katzenbaum für die Kunst, Foyer

Parallel zur gemeinsamen Ausstellung Earth Series mit Johann Lurf zeigt die Wahlwienerin mit deutschen Wurzeln Laura Wagner die mehrteilige Betonarbeit Obelisks im Foyer des Kunsthauses Graz. Als erste Künstlerin agiert sie mit einer spezifisch für den Ort entstandenen, mehrteiligen Arbeit mit dem neuen Ausstellungsmöbel, Podest und Interventionsraum: dem Katzenbaum für die Kunst von Oliver Klimpel.

Der Katzenbaum zeichnet sich durch eine modernistisch anmutende architektonische Form aus, die sich im offenen Kunsthaus-Foyer den Besucherinnen und Besuchern mit einer überragenden Höhe von über 3 Metern provokant entgegenstellt. Dem Ausdruck von Progressivität und Sachlichkeit stellt das Objekt eine sinnliche Ambivalenz gegenüber. Das weich schimmernde und tiefgrün glänzende Epoxidharz-Objekt fungiert als eigenständige Plastik, zugleich aber auch als funktionales Möbel und Displayobjekt. Im Sinne einer Präsentationsplattform ist es modular nutzbar. Klimpels subtil gebrochenen Einsatz modernistischen Vokabulars nutzt Wagner als Spiegel und produktiven Widerstand. Spezifisch für den Ort entstanden ist die 12-teilige Serie Cyclone Fence (2019): zu Beton gefrorene Lichtwürfe durch einen Maschendrahtzaun, wie wir ihn von Einfriedungen und Grenzziehungen kennen. Auf der Basis von Skizzen entstehen berechenbare Objekte: verschieden lange Betonpfeiler mit abgewinkelten Enden, die Lichtstrahlen gleichen, wie sie etwa aus dem Sozialistischen Realismus bekannt sind. Wagner legt sie auf die Böden und über die Vertiefungen des Katzenbaumes, wo sie ein raues Gegengewicht zu seiner aufstrebenden, grün glänzenden Gestalt bilden. Nicht nur der Katzenbaum selbst, sondern auch die Betonobjekte erinnern an die Form von in den Himmel wachsenden Obelisken; Denkmäler, die in Europa vornehmlich als Kriegsgüter und Symbole von Macht und politischer Rangordnung bekannt geworden sind. Als imposante urbane Sonnenuhren ragen ihre Spitzen direkt in den Himmel.

Wagners Beschäftigung mit der gerichteten Form des Obelisken nahm seinen Anfang mit einer Recherche um Begriffe von Vormachtstellung, Gesellschaftsstruktur, Grenze und Durchdringung: Mit Home Alone (2018), einem Betonobjekt und zugehörigen Filmstills, widmete sie sich dem Kassenschlager Kevin – Allein zu Haus (1990). Der Film, der insbesondere durch die abgebildeten slapstickhaften Szenen der wiederholten Einbruchsversuche zweier Gangster und die listigen Fallen des wehrhaften Jungen in Erinnerung blieb, handelt vom Aufeinandertreffen zweier Gesellschaftsschichten. Die Architektur des Hauses ist dabei gleichermaßen Grenze, Treffpunkt und die zu verteidigende Hülle. Aus Beton schuf Wagner ein Objekt, das den Moment des Eindringens durch das Abbilden des Einfallswinkels durch die berühmt gewordene Hundeklappe ver-körpert. Das modernistisch anmutende Objekt mit der Gerichtetheit von Obelisken trägt damit durchaus auch einen „komischen“ Aspekt in sich – dessen charmant demaskierende Skepsis weitet sich auf die Formeln der Moderne und generell auf Manifestationen von Vormacht und Abgrenzung aus

Bildgalerie

Mag. art. Laura Wagner

  • Geboren 1984 in Regensburg, DE
  • Aufgewachsen in München, lebt seit 2006 in Wien
  • 2006–2012: Diplomstudium Bildhauerei und Multimedia an der Universität für angewandte Kunst Wien bei Prof. Erwin Wurm
  • 2009–2010 Studium Mass Media Research und Kunst im öffentlichen Raum an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Günther Selichar
  • 2012 Abschluss mit ausgezeichnetem Erfolg an der Universität für angewandte Kunst Wien, Diplom bei Martin Walde
  • 2014 START-Stipendium des Bundeskanzleramts
     

Das könnte Sie auch interessieren

Johann Lurf, „Cavalcade“, 2019
Ausstellung

Johann Lurf

Earth Series mit Laura Wagner und Cavalcade

13.03.-22.04.2019 > Kunsthaus Graz, Space03

Auch im Jahr 2019 kooperiert das Kunsthaus Graz wieder mit der Diagonale und zeigt im Space03 eine Ausstellung von Johann Lurf. Er wurde im Vorjahr mit dem Diagonale-Preis für Innovatives Kino der Stadt Graz ausgezeichnet und gestaltet den Trailer der Diagonale ’19. mehr...

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Führungen
Sa 15:30 Uhr, So & Feiertag 11 Uhr (DE), So 14 Uhr (EN), Abweichungen möglich. Weitere Termine finden Sie im Kalender oder nach Voranmeldung

Architekturführungen 
nur in der ausstellungsfreien Zeit, Deutsch: Di–Sa, 11, 14, 15:30 Uhr; So, Feiertag: 11, 15:30 Uhr; Englisch: So, 14 Uhr oder auf Anfrage

Kunsthauscafé
Mo-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr
So 9-20 Uhr
T +43-316/714 957

 

6. Jänner 2020
13. April 2020
1. Juni 2020
26. Oktober 2020

24. bis 25. Dezember
1. Jänner 2020 10 - 13 Uhr
25. Februar 2020
24. bis 25. Dezember 2020