Johann Lurf

Earth Series mit Laura Wagner und Cavalcade

13.03.-22.04.2019


In Kooperation mit der Diagonale ´19

Kuratiert von: Katrin Bucher Trantow
Ort: Space03

Auch im Jahr 2019 kooperiert das Kunsthaus Graz mit der Diagonale und zeigt im Space03 eine Ausstellung von Johann Lurf. Er wurde im Vorjahr für seinen aufsehenerregenden Film ★ mit dem Diagonale-Preis für Innovatives Kino der Stadt Graz ausgezeichnet und gestaltet den Trailer der Diagonale’19. Als Kurzversion seines neuen Kurzfilms eines beschleunigenden, unter Stroboskoplicht sich plötzlich scheinbar rückwärts drehenden, farbenfrohen Wasserrades, wird er unterbrochen von kurzen Texten, die ein Aufruf gegen politische Hetze und Scheinwahrheiten sind.

Denn Film und Bild können sowohl schön als auch gewaltig lügen.

„Johann Lurfs Kurzfilme erkunden häufig das rätselhafte Terrain zwischen dem Realen und dem Wahrgenommenen. Ansichten und Töne zu verstehen, die unserer Umgebung entnommen wurden, wird mithilfe von subtilen, wunderschönen Trompe-l’oeil-Effekten zur Herausforderung für unsere Sinne. Mit Cavalcade – gleichermaßen berückend in 2-D wie in 3-D – hat Lurf dafür erstmals direkt in den physischen Raum interveniert.“ (Neil Young, Januar 2019)

Das erste vom Menschen gemachte Foto von der Erde wurde am 24.12.1968 während der Apollo-8-Mission von William Anders gemacht. Im Vordergrund die Oberfläche des Mondes, taucht der blaue Planet darin als fragile Halbkugel über dem Horizont auf. Das Bild Earthrise,das laut TIME Magazine zu den 100 einflussreichsten Fotos der letzten zwei Jahrhunderte zählt und für die Entwicklung der in den 1970er-Jahren aufkommenden Umweltschutzdebatte mitverantwortlich gemacht wird, ist zwar eines der ersten realen Abbilder unseres Planeten, beileibe aber nicht das erste Bild der Weltkugel in der Film- und Fotogeschichte. Gemeinsam mit Laura Wagner widmet sich Johann Lurf für das Projekt Earth Series seit 2017 diesen „Weltbildern“ choreografierter Realitäten, Sehnsüchte und Fiktionen. Diese Arbeit, für die er sich durch endlose Filmarchive gearbeitet hat, ist strukturell verwandt mit dem Film ★, in dem Johann Lurf filmische Blicke ins All und deren begleitende Soundframes aus Dialogen und Musik aus der gesamten Filmgeschichte zusammentrug und chronologisch reihte. Die überwältigende, bewegende und gleichzeitig geschichtlich aufschlussreiche Starbesetzung hat den seit Jahren vielbeachteten Experimentalfilmer Lurf weltweit auf unzählige Festivals gebracht, auch zur Diagonale, bei der er 2018 mit dem Preis für Innovatives Kino ausgezeichnet wurde.

Für die Earth Series haben die beiden Kunstschaffenden aus einer Vielzahl von Filmstills filmische „Weltbilder“ vor und nach den ersten Fotos der Erde aus dem All zusammengetragen. Aus geradezu taktil anmutenden Pigmentdrucken stellen sie quer durch die Geschichte lesend formal ähnliche Ansichten des blauen Planeten in Bildkompositionen zusammen, die den Film als Instrument, aber auch als endlos erweiterbares Konstrukt von Wahrnehmung offenbaren. Neben einzelnen Filmstills begleiten mit Bleistift eingefügte Sätze den jeweiligen Ausschnitt. So werden die Bilder zu einem sprechenden Gegenüber, das aus der Zweidimensionalität des Wandbildes heraustritt und die Ebenen der Zusammenstellung des Bewegtbildes in seinen Einzelteilen sowie dessen endloses Potenzial einer magischen Vorstellungswelt zeigen. In Cosmic Zoom steht neben dem größten und untersten der fünf Filmstills von makellos runden, blauweißen Kugeln: Its everything you wait a lifetime for ...

Im Rahmen der Diagonale zeigt Johann Lurf im Kunsthaus Graz die gemeinsam mit Laura Wagner produzierte Serie Earth Series neben Cavalcade, das wichtigste Bildelement und Prop seines neuesten Kurzfilms und Trailers für die Diagonale’19. Das Wasserrad mit aufgedruckten konzentrischen Mustern fügt sich mit den Bildmontagen aus Filmstills des Planeten Erde zu einer konzentrierten Ausstellung über visuelle Täuschungen im Bewegtbild: eine aufregend-sinnliche Untersuchung des filmischen Realitäts-, Illusions- und Imaginationspotenzials.

 

Bildergalerie


Johann Lurf, geboren 1982 in Wien. Von 2002 bis 2009 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien. Der Filmemacher lebt und arbeitet in Wien.

Filme/Videos (Auswahl): ★ (AT 2017), Capital Cuba (AT/CU 2015), TwelveTales Told (AT 2014), EMBARGO (AT 2014), Picture Perfect Pyramid (AT 2013), RECONNAISSANCE (AT/US 2012), KreisWr.Neustadt/A to A (AT 2011), Endeavour (AT 2010), Zwölf Boxkämpfer jagen Viktorquer über den großen Sylter Deich 140 9 (AT 2009), 12 Explosionen (AT 2008), VertigoRush (AT 2007)

Preise/Stipendien: Diagonale-Preis Innovatives Kino 2018 (★) / Norman, Stuttgarter Filmwinter 2013 (Kreis Wr.Neustadt) / Best Experimental Documentary, Jihlava International Documentary Film Festival 2011 (Endeavour) / MAK-Schindler-Stipendium, Los Angeles 2011 / Diagonale-Preis Innovatives Kino 2008 (Vertigo Rush)
 

Tipp:

Jun Yang, Jun Yang und Soldat Holzer, 2002
Veranstaltung

Jun Yang vs. Johann Lurf

Gespräch, Führung und Kurzscreenings

19.03.2019 > Kunsthaus Graz, Space01, Space02, Space03

Warum reproduzieren wir ägyptische Pyramiden als Shoppingmalls? Warum enden Filme so oft mit Blicken in den Himmel? Und was sagen uns Namen und Logos über das Unverwechselbare? mehr...

Kurzfilmprogramm „Agitation – Ästhetik – Politik“

Wie können wir formal präzise mit neuen Blickwinkeln gegen starre Denkmuster arbeiten?
Der Künstler des Diagonale’19-Trailers versammelt historische und aktuelle Filmarbeiten, die politisches Denken, Sprechen, Handeln und Filmemachen als gegenwärtig dringlich ausweisen. Allesamt hinterfragen sie scheinbar Gegebenes. Mit welchen Strategien beleuchten Filmschaffende politische Gegenwart und bewegen die Betrachtenden?
Ohne Bewegung keine Veränderung – das Bewegtbild als Denkanstoß. Mit Filmen von Harun Farocki, Karpo Godina, Tzion Abraham Hazan, Meredith Lackey und Hubert Sielecki.

> Hier gehts zum Programm der Diagonale

 

Das könnte Sie auch interessieren

Home Alone, 2018, Betonplastik - Laura Wagner
Ausstellung

Katzenbaum: Laura Wagner

Obelisks

13.03.-22.04.2019 > Kunsthaus Graz, Katzenbaum für die Kunst, Foyer

Parallel zur gemeinsamen Ausstellung Earth Series mit Johann Lurf zeigt die Wahlwienerin mit deutschen Wurzeln Laura Wagner die mehrteilige Betonarbeit Obelisks im Foyer des Kunsthauses Graz. mehr...

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Führungen
Sa 15:30 Uhr, So & Feiertag 11 Uhr (DE), So 14 Uhr (EN), Abweichungen möglich. Weitere Termine finden Sie im Kalender oder nach Voranmeldung

Architekturführungen
in ausstellungsfreien Zeiten, Di-So, Feiertag 11, 14 Uhr (So EN) und 15:30 Uhr (DE) oder auf Anfrage

Kunsthauscafé
Mo-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr
So 9-20 Uhr
T +43-316/714 957

 

22. April
10. Juni

24. bis 25. Dezember