Projektraum: Michaela Grill

Mein rastloses Herz

20.02.-21.04.2014 10:00-17:00


Eröffnung: 20.02.2014, 19 Uhr

Mit ihren abstrakten Videoarbeiten ist Michaela Grill (*1971 in Feldbach, lebt in Wien) seit 1999 zu den wichtigsten Vertreterinnen digitaler Kunst in Österreich avanciert. Die Sujets des filmischen Bildmaterials, die Grill sowohl im urbanen Raum als auch in der Natur findet, sind in ihrer Gegenständlichkeit höchstens noch in Spuren vorhanden. Was die Künstlerin interessiert, sind die Störgeräusche, die Fehler des Bildes, die das Auge, das Gehirn oder die Linse filtern und verschwinden lassen. Diese Informationen, die hinter der Oberflächenstruktur des Bildes liegen, zu isolieren, zu verdichten und aus dem Bild herauszulösen, ist, was Michaela Grill erkennt, wenn sie „hinter die Bilder“ blickt. Die Rolle, die dem Betrachter/der Betrachterin bei der Rezeption zufällt, ist gewichtig, denn Interpretationsspielräume stehen bei Grills Videos sperrangelweit offen. Das assoziative Arbeiten betrifft auch die der Bildebene völlig gleichberechtigte Tonspur.

 

Die Werke entstehen stets in enger Zusammenarbeit und in intensivem Austausch mit elektronischen Experimentalmusikern, wodurch Bild und Ton einander beeinflussen, sich annähern und schließlich zu einer atmosphärischen Gesamtkomposition verschmelzen, die weder ohne das eine noch das andere auskommt.

Anlässlich der jährlichen Diagonale-Kooperation konzipierte die Künstlerin gemeinsam mit dem Musiker Andreas Berger eine audiovisuelle Traummaschine, die im Projektraum von Eric Kläring und Heimo Zobernig zu sehen sein wird.

 

Mein rastloses Herz erzählt von Fernweh, von der „Anwesenheit eines Abwesendem, von der Sehnsucht nach dem Unbekannten, dem Anderen, das die Hoffnung auf Freiheit in sich trägt. Eine Projektion, die nie erfüllt werden kann“ (Michaela Grill).

 

Es ist ein Zusammenfügen von melancholischen Aufnahmen unterschiedlicher Orte, aus denen Michaela Grill sechs Filme erarbeitete, die sich, an Wände und Decke des beengten Raumes projiziert, zu einer Fülle an Eindrücken verdichten. Dabei steht die Entscheidung, auf knapp 10m² „die gesamte Welt“ zu packen und die Begrenztheit des Projektraumes somit zu sprengen, exemplarisch für die Poesie in Grills Arbeiten.

 

In einer der Installation verwandten Version der Arbeit entsteht auch der Diagonale-Trailer, der vor und während des Festivals in den Grazer Kinos zu sehen ist.

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
F +43-316/8017-9212
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Kunsthauscafé

So-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr

T +43-316/714 957
 

Führungen

Sa 15:30 Uhr, So, Feiertag 11 Uhr (de), So 14 Uhr (en), ausnahmsweise Abweichungen möglich. Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung

 

1. Jänner 2018 13 - 17 Uhr
2. April 2018
21. Mai 2018
31. Dezember 2018

24. bis 25. Dezember
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018