Das Paradies der Untergang

Hartmut Skerbisch - Medienarbeiten

20.11.2015-07.02.2016 10:00-17:00


Eröffnung: 19.11.2015, 19 Uhr

 

Kuratiert von: Günther Holler-Schuster

Assistenz: Katia Huemer

Wissenschaftliche Mitarbeit: Peter Pakesch, Regina Novak

Ausstellungsarchitektur: Manfred Wolff-Plottegg    

Ort: Space02


Kurator Günter Holler-Schuster über die Arbeiten von Hartmut Skerbisch
Video: © J. J. Kucek

Das Werk des Grazer Künstlers Hartmut Skerbisch (1945 – 2009) ist als Beitrag einer zweiten Generation von österreichischen Konzeptkünstlern zu sehen. Als Skerbisch 1969 als Künstler antrat, herrschte in Graz Aufbruchsstimmung – der Austausch mit der internationalen Kunstentwicklung war hier voll im Gange. Informationsvorsprünge und ein kühnes Engagement, nicht nur der lokalen Politik, waren verantwortlich für eine höchst avancierte Szene.

 

Es sind Fragen des Raumes, die ihn von Beginn an beschäftigt haben. Egal, ob das seine ersten Architekturentwürfe, seine Medienarbeiten, Skulpturen oder seine Auseinandersetzung mit Literatur und Musik betrifft, die Frage nach dem Raum bleibt permanent gegenwärtig. Der elektronische Raum hebt Orte auf, bringt Fernes näher und definiert den Raum neu – er versucht uns an unsere Gegenwart heranzuführen. Die Kunst bietet dabei einen Rahmen, an dem das Publikum Anteil haben soll.

 

Ausgehend von der Medieninstallation Räumliche Anordnung: Putting Allspace in a Notshall, 1969/2012 – einer Gemeinschaftsarbeit mit Manfred Wolff-Plottegg, die sich heute im Besitz des Universalmuseums Joanneum befindet – spürt die Ausstellung im Kunsthaus Graz vor allem den Medienarbeiten des Künstlers nach.

 

Eine zentrale Rolle spielt dabei auch die Rekonstruktion seiner legendären Ausstellung zepter und gleißender stein, die 1977 für die Dauer von nur einer Stunde in der Neue Galerie Graz gezeigt wurde.

 

"Hartmut Skerbisch war einer der wichtigsten Medienkünstler in Österreich. Er arbeitete immer mit den neuesten Medien und war mit seinen Arbeiten deshalb oft seiner Zeit weit voraus."
Medienkunst in Graz, von damals bis heute
Die digitale Tageszeitung, 19.11.2015

"Die Retrospektive zeigt die grundsätzliche Auseinandersetzung des Künstlers mit dem Raum und seiner Wahrnehmung."
"Das Paradies der Untergang": Skerbisch-Werkschau im Kunsthaus Graz
Tiroler Tageszeitung online, 19.11.2015

"Nicht nur Architektur, auch Musik und Literatur (James Joyce) beeinflussten den Künstler."
Große Hartmut-Skerbisch-Retrospektive im Kunsthaus Graz: Richtungsweisendes Frühwerk
Kronen Zeitung, Michaela Reichart, 19.11.2015

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
info@kunsthausgraz.at

 

Öffnungszeiten
01. Jänner 2020 bis 22. Oktober 2020 Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr
23. Oktober 2020 bis 09. April 2021 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
10. April 2021 bis 31. Oktober 2021 Mo-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
01. November 2021 bis 31. Dezember 2021 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr


Architekturführungen 
Bis 04.10.2020 Di–So 11 Uhr
06.-22.10.2020 Di-So 11, 14, 15:30 Uhr
Überblicksführungen
Ab 25.10.2020 So & Feiertag 11 Uhr
Abweichungen möglich. Weitere Termine finden Sie im Kalender oder nach Voranmeldung

Kunsthauscafé
Mo-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr
So 9-20 Uhr
T +43-316/714 957

 

 

 

26. Oktober 2020
5. April 2021
24. Mai 2021
1. November 2021

24. bis 25. Dezember 2020
1. Jänner 2021 10 - 13 Uhr
1. Jänner 2021 17 - 18 Uhr
16. Februar 2021
24. bis 25. Dezember 2021