Richard Kriesche

Capital + Code

15.11.2008-22.02.2009


Eröffnung: 14.11.2008, 19:00 Uhr, Space02
Kuratiert von: Katrin Bucher Trantow, Peter Pakesch

Richard Kriesche untersucht Systeme der Wahrnehmung. Mit seinen Arbeiten, die oft kulturpolitischen Hintergrund haben, zählt er zu jenen Persönlichkeiten der Gegenwartskunst, die ihre künstlerische Recherche immer an den Herausforderungen neuer Technologie und Wissenschaft orientiert haben und gilt dabei als bahnbrechender Motor der Medienkunst.

 

In seiner Ausstellung Capital + Code bildet Richard Kriesche Verflechtungen ab und interessiert sich für die Struktur von Phänomenen. In der alles in technoides Computerblau tauchenden Lichtinstallation Aesthetics of Capital, 2008 für das Kunsthaus geschaffen, werden mittels einer Visualisierungssoftware, die auch an der Börse zum Einsatz kommt, aus acht Projektionen Fieberkurven eines schwankenden Marktes auf die Innenhaut des Hauses geworfen. Die verschieden kombinierten Begriffe Kunst, Arbeit, Kapital und Freiheit erzeugen dabei durch Suchabfragen an Google sich in Echtzeit ständig verändernde Abbilder eines nicht spürbaren globalen Zustandes.

 

Geradezu hellsichtig, mehr als ein Jahr vor den Börsenereignissen der letzten Wochen konzipiert, gibt die Installation ein drastisches Bild der Vernetzung und Interdependenz komplexer Zusammenhänge, die nicht nur das heutige Finanzsystem, sondern das Gesamtbild der Welt bestimmen. Für Kriesche ist konsequenterweise auch dieses Gesamte mit seinen abbildlichen Wirklichkeiten ein kritisch zu befragendes System, dessen Hinterfragung sein Oeuvre prägt und bereits mit den spätkonstruktivistischen Numerischen Systemen der 1960er-Jahre beginnt. So zeigt die gesamte Ausstellung Ausschnitte aus seinem Werk, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven, aber immer ganz nah am Geschehen seiner Zeit, den Auswirkungen und Bedingungen von visuellen und gesellschaftsbestimmenden Systemen widmet. In Studio Sperimentale, 1970 im Rahmen der Biennale in Venedig gezeigt, spürt er den Bedingungen und scheinbaren Eindeutigkeiten von Dimensionen nach. Life-Video-Sound-Polaroid Installation, eine Ausstellung in der Neuen Galerie Graz 1973, beschäftigt sich mit den Verhältnissen von Ausstellungsraum, Inszenierung und den Verschiebungen zwischen Schaffen und Betrachten.

 

In Zwillinge von 1977 wiederum stellt Kriesche gesellschaftliche Realität philosophischen Überlegungen gegenüber und deckt mit Hilfe elektronischer Medien neue reale Räume auf. W.Y.S.I.W.Y.G. (1989) transformiert Kunstgeschichte in „objektive" Bildinformationen mittels digitaler, geodätischer Analyse. Gedanklich entsprechend untersucht The Informations Loaded Portrait von 1997 die Möglichkeiten des Bildes als Informationsträger und überlagert Porträtformen mit dazugehörigen persönlich prägenden Inhalten. Bei Art_Chip (2004) und dem Genetischen Portrait (2001) wird diese Untersuchung der Systematisierung des Menschlichen auf eine visuelle und akustische Spitze getrieben. Ganz anders schließt Der ewige Horizont von 2000 den Kreis von Kriesches Untersuchungen visueller und gesellschaftlicher Codierungen geradezu poetisch und macht in einer sich wiederholenden Bewegung den ökologischen Rhythmus der Welt erahnbar.
So werden in der gesamten Ausstellung die Systeme der Wissenschaft, der gesellschaftlichen und politischen Analyse, der Ökonomie und der Kunst zu einer Interaktion zusammengeführt, die in den öffentlichen und politischen Raum eingreift und dabei Architektur und Mediengebrauch neu definiert.

Über den Künstler:

 

Richard Kriesche
Geboren 1940 in Wien, lebt und arbeitet in Graz.

 

Studium der Graphik und Malerei an der Akademie der bildenden Künste Wien und Kunstgeschichte an der Universität Wien; Lehrtätigkeit an der Höheren Technischen Bundeslehranstalt Graz (1963); Gründung des Kunstvereins Pool, Mitherausgeber der Zeitschrift Pfirsich (1969); Gründung der Mediengalerie Poolerie (1973); Leiter des Experimentalbereichs des Audivisuellen Zentrums Graz (1977); Lehraufträge an der Technischen Universität Wien (1988-91), der Hochschule für Gestaltung Offenbach/Main (1991) und der École Supérieure des Beaux Arts Paris (1995/96); stv. Leiter des Referats „Wissenschaft und Forschung" und Referatsleiter im Kulturreferat der Steiermärkischen Landesregierung (1996/97); Experte des Europarates (1997) und der Europäischen Kommission (seit 1999); Leiter des Medienunternehmens Kulturdata (2005).

 

Ausstellungen, u. a.:

 

Biennale di Venezia, Venedig, 1968, 1986, 1995 („Ehrenvolle Erwähnung"); documenta 6, Kassel, 1977; documenta 8, Kassel, 1987; Ars Electronica, Linz, 1989, 1994, 2003; Musée d'art moderne, Paris; Centre George Pompidou, Paris; Museum of Modern Art, New York; Institute of Contemporary Art, Los Angeles; Museum Moderner Kunst, Wien; Massachusetts Institute of Technology, Media Lab; Washington Project for the Arts; Kunsthaus Zürich; Kunsthalle Baden-Baden; Museum of Modern Art, Oxford; Kunsthistorisches Museum, Wien; Neue Galerie Graz; trigon 73, Graz; ARTSAT - MIR, 1991 (erstes Kunstexperiment der sowjetischen Raumfahrt)

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
F +43-316/8017-9212
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Kunsthauscafé

So-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr

T +43-316/714 957
 

Führungen

Sa 15:30 Uhr, So, Feiertag 11 Uhr (de), So 14 Uhr (en), ausnahmsweise Abweichungen möglich. Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung

 

1. Jänner 2018 13 - 17 Uhr
2. April 2018
21. Mai 2018
31. Dezember 2018

24. bis 25. Dezember
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018